Samstag, 14. Januar 2012

Macarons, eine Herausforderung

Erst Mal möchte ich mich entschuldigen, dass es hier so still war in letzter Zeit, aber es gibt momentan so viel für die Uni zu tun und Ende Januar stehen die Klausuren und Abgabetermine für Hausarbeiten an.. Ab Februar wird dann wieder gepostet was das Zeug angeht.

Bis dahin dürft ihr euch mit meinen Makronen mit einer Zimtbutterfüllung vergnügen. Diese Makronen habe ich für eine Freundin gebacken aber es kam leider zu sehr sehr sehr vielen Problemen... :D

Ich wollte diese kleinen süßen Teilchen schon lange backen, also habe ich mir das Buch "Geschenke aus meiner Küche" von Annik Wecker gegriffen und "Gefüllte Makronen" nach ihrem Rezept gebacken. Doch es funktionierte einfach nicht, wie es im Rezept stand.. meine Masse war einfach zu flüssig und wurde nicht fest. Egal was ich gemacht habe. Später habe ich dann herausgefunden, dass es daran lag, dass ich flüssige Lebensmittelfarbe und etwas zu viel Wasser beigemischt habe. Denn schon ein paar Milliliter Flüssigkeit zu viel und der ganze Teig ist hinüber. Die Lebensmittelfarbe hat zudem den Teig nicht bunt gemacht.. er sollte Knallrosa werden.. wurde aber mehr Lilagrau als Rosa. Also die erste Lehre ist, Lebensmittelfarbe in der Konsistenz von Pulver zu benutzen. Das Problem habe ich dann gelöst indem ich immer mehr gemahlene Nüsse hinzugegeben habe. Naja am Ende kamen leckere Makronen raus, allerdings nicht so, wie ich sie mir vorgestellt habe. Optisch nicht der Renner aber geschmacklich richtig schön süß und lecker - gerade die leckere Zimtbutter finde ich klasse. 

Aber eine richtig gute Anleitung habe ich mittlerweile hier gefunden. Diese Frau hat Makronen immer wieder gebacken, bis sie alle Tricks und Kniffe raushatte. Nach dieser Anleitung werde ich es bald auch nochmal versuchen. Wichtig ist es demnach, dass alle Mengen genaustens eingehalten werden, die Eiweiß schon am Vortag getrennt wurden, nach der Zeit zum Trocknen sollte sich eine kleine Haut gebildet haben, welche bei der kleinsten Erschütterung zerbrechen kann, also ist hier größte Vorsicht geboten. Nach dem Backen sollten sie außen knusprig und innen soft sein. Außerdem sollte der Puderzucker direkt schon mit dem Eiweiß verschlagen werden und anschließend erst die Mandeln (die wirklich sehr sehr sehr fein gemahlen sein sollten) untergehoben werden. Es gibt also viel zu beachten.. hätte ich das mal früher gewusst.. :D

Hier aber das Rezept, welches ich befolgt habe, aufgrund meines Flüssigkeitsfehler kann ich nicht sagen, ob das Rezept "funktioniert" oder nicht. 

Zutaten

Teig
200 g Puderzucker
200 g fein gemahlene Mandeln
200 g Zucker
160 g Eiweiß (4 Eier, Größe L)
Lebensmittelfarbe nach Belieben

Füllung
250 g Puderzucker
160 g weiche Butter
1 TL gemahlener Zimt (bei mir wurde es dann eher 1 EL)


Zubereitung
Den Puderzucker mit den Mandeln gut vermischen. Den Zucker mit 80 ml Wasser in einem Topf langsam aufkochen, bis sich der Zucker aufgelöst hat und ein Sirup entsteht.

Die Hälfte des Eiweißes mit einem Handrührgerät steif schlagen und bei geringer Mixgeschwindigkeit den Sirup langsam dazugießen. So lange schlagen, bis die Masse abgekühlt ist.
Das restliche ungeschlagene Eiweiß mit der Mandelmischung vermengen, sodass eine dicke Mandelpaste entsteht. Darunter nun die Farbe mischen und den Eischnee langsam unterheben. Die Mischung sollte glatt und nicht allzu fest sein.
Anschließend frn Backofen auf 145°C Ober-/Unterhitze vorheizen und Backbleche mit Backpapier auslegen und darauf die Makronenmasse mit einem Durchmesser von ca 2 cm mit Hilfe eines Spritzbeutels spritzen.
Die Kekse nun 30 Minuten bei Zimmertemperatur trocknen lassen und danach auf mittlerer Schiene 15 Minuten backen.


Nachdem die Makronen abgekühlt sind können sie befüllt werden. Für die Füllung den Puderzucker und den Zimt mit der Butter vermischen und schaumig schlagen. Es können auch andere Aromen verwendet werden wie Espressopulver, Zitronenschalen etc. Immer zwischen zwei Makronenhälften einen Klecks Creme geben und zusammendrücken. 
Fertig sind die kleinen Köstlichkeiten..


Wirklich nicht sehr einfach, aber selbst beim ersten Versuch sind sehr leckere Kekse entstanden und wenn das Optische noch optmiert wird sind sie perfekt zum Verschenken. :) 
Wie sind eure Erfahrungen mit französischen Makronen?

Kommentare:

  1. Ich sollte damit vielleicht auch bis nach den Klausuren warten :D, ich liebe Macarons aber das krieg' ich bestimmt nicht hin ._.

    AntwortenLöschen
  2. Hört sich seehr lecker an =)
    Muss ich aufjedenfall mal ausprobieren ;)

    lg vanessa win

    AntwortenLöschen
  3. nice

    www.pinstripeprince.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  4. Die sehen schon mal besser aus als meine, die sind nämlich beim herausholen aus dem Ofen zusammen gefallen. naja geschmeckt hatten sie trotzdem noch, waren aber nichts fürs Auge

    AntwortenLöschen
  5. Hmmmm, das hört sich echt lecker an! :) Das Rezept merk' ich mir.

    Mit einem lieben Gruß, Sarah

    AntwortenLöschen
  6. Meine Macarons sind glücklicher Weise gleich beim ersten mal was geworden <3 Sie haben geschmeckt und haben diese typischen kleinen Füßchen bekommen.

    Du solltest übrigens keine flüssige Lebensmittelfarbe verwenden :) Kleiner Tipp.

    LG, Sine

    AntwortenLöschen

Printfriendly