Montag, 24. Dezember 2012

Macarons - Der Weg zur Perfektion

Immer noch sind sie in aller Munde: Macarons. In Paris durfte ich sie bei Ladurée kosten und letztes Jahr versuchte ich mich bereits an der Herstellung: Klick. Wie man sieht, es ist optisch gesehen komplett daneben gegangen. Schade, schade, Schokolade. Trotzdem hat sich Katrin darüber gefreut, denn lecker waren sie. 
Dieses Jahr dann der neue Versuch, wieder für Katrins Weihnachtsgeschenk, aber nach einem neuen Rezept. Bei kochbar fand ich ein sehr ausführliches Rezept mit vielen Tipps und bei der zuckersüßen Serie "Sweet & Easy - Enie backt" gibt es eine Folge in welcher Laura Leising von der "Makrönchen Manufaktur Berlin" zusammen mit Enie Macarons backt. Nach diesem Rezept habe auch ich gebacken. Aber irgendwie sind sie schon wieder nicht so perfekt geworden, wie in dem Video oder man es eben von Ladurée kennt. Mal wieder: Schade, schade, Schokolade und Mist, Mist, Mist! :D
Aber sie sind auf jeden Fall schon 1000 Mal besser als letztes Jahr. Nur leider ist die Oberfläche noch nicht so perfekt glatt und sie sind auch sehr hoch gegangen. Das sind die beiden einzigen Mankos, was die Optik anbelangt.
Geschmacklich finde ich sie schon sehr gut, nur etwas zu süß, das heißt nächstes Mal würde ich weniger Puderzucker nehmen. Auf jeden Fall sind sie von außen knusprig, aber von innen soft - so wie es sein soll. Und damit die Oberfläche glatter wird.. wird es das nächste Mal vielleicht etwas mehr Eiweiß? Mal schauen.. 
Eines Tages bekomme ich sie schon noch hin - die perfekten Macarons.


Zutaten
70 g Eiweiß (ca. 2 Eier)
40 g feiner Zucker
1 Prise Salz
rote Lebensmittelfarbe
80 g fein gemahlene Mandeln
100 g Puderzucker

Zubereitung
Das Eiweiß am Vortag trennen und kalt stellen. Am nächsten Tag das Eiweiß zusammen mit dem feinen Zucker und der Prise Salz steif schlagen. Nun die Farbe hinzugeben - Am besten eignet sich Farbpulver (gibt es im Internet). 


Die Mandeln mit dem Puderzucker mischen und in eine Schüssel sieben, damit auch ja keine Mandelstückchen in der Masse sind und alles sehr, sehr fein ist. Jetzt die Hälfte zum Eischnee geben und mit einem Teigspachtel immer am Rand entlanggehen, so hebt man die pulvrige Masse nach und nach unter. Danach den Rest hinzugeben und wieder unterheben. 


Die Masse in einen Spritzbeutel mit mittlerer Lochtülle füllen und auf ein Backblech den Teig spritzen. Senkrecht die Tülle über das Blech halten und die Masse herausdrücken. So entstehen runde Häufchen.
Einer der großen und wichtigen Tipps ist, mit der flachen Hand unter das Blech zu schlagen. So wird die Oberfläche glatter und die Luft schlägt sich heraus. Der nächste große Tipp ist, die Bleche 30-60 Minuten stehen zu lassen, so trocknet die Oberfläche und es bildet sich die gewünschte "Schale". Den Backofen auf 130°C Ober-/Unterhitze vorheizen (keine Umluft!). Die Bleche auf der mittleren Schiene des Ofenes für ca. 12-14 Minuten backen lassen. Die Macarons auskühlen lassen. In einem kleinen Topf die Marmelade heiß machen und mit einem Teelöffel Marmelade zwei Hälften zusammenkleben. 



Voilà! So sehen meine kleinen französischen Wunderwerke aus. Im Grunde sind sie gar nicht so schwer herzustellen, wenn man die Tipps beachtet. Aber damit sie perfekt werden, gehört wohl doch einiges an Können dazu..

Sie sind übrigens einige Tage im Kühschrank haltbar, aber sollten doch recht schnell verzehrt werden. 

So und nun wünsche ich euch ein besinnliches Fest im Kreise eurer Lieben und wunderschöne Festtage mit sehr vielen Leckereien. Na und natürlich tollen Geschenken!

Kommentare:

  1. Ich durfte sie bei Katrin probieren und sie waren unglaublich lecker. Bisschen süß, aber unglaublich lecker :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh dankeschön :) Ja etwas zu süß fand ich sie ja auch.

      Löschen
  2. Hach, die gute alte Macaron-Problematik :-)

    Deine sehen aber doch richtig gut aus, meine ersten beiden Versuche sind komplett in der Tonne gelandet. Erst jetzt beim 3. Versuch sind einigermaßen ansehliche Dinger rausgekommen...

    Weiterhin viel Erfolg bei der Macaron-Produktion und schöne Weihnachten!

    Viele Grüße
    Carina von like a piece of New York Cheesecake

    AntwortenLöschen
  3. Pure Perfektion *_*

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha vielen Dank! Aber noch nicht ganz, wie ich finde :D

      Löschen
  4. na die sehen doch guut aus kaufen...Aber ich hab jetzt auch eim rezept aus enies backsendung gemacht und der bisquitboden für die schokomouse torte ist auch nach dem ich ihn länger als im rezept gebacken uab immer noch teils flüssig gewesen (was ja ab und an so soll aber nicht wenn da noch ne schokomouse drauf kommt...braucht ja stand)und ich kann sonsz bisquit teig backen noch nie schief gelaufen....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja nervig.. Ich finde zum Nachbacken ist das auch manchmal etwas schwierig, weil die Zutaten ja nur zwischendurch eingeblendet werden..
      Schade, schade^^

      Löschen
  5. Hey, das Rezept hier funktioniert richtig gut, nicht zu süß und eine ziemlich perfekte Form:

    http://fleurdupoirier.blogspot.de/2012/07/raspberry-macarons-with-vanilla-ganache.html?showComment=1342889353988#c5530412907660793099

    Ich backe Macarons jetzt nur noch danach, man kann auch ohne Probleme das Himbeerpulver weg lassen :)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Kopf hoch :o) nicht nur du verzweifelst an den kleinen Dingern.
    Ich muss auch immer über und krieg gern die Kriese - auf meinen Blog haben aber noch keine geschafft - du bist mir voraus ;o)

    viele liebe Grüße,
    Christin

    Kurze´s Köstlichkeiten

    AntwortenLöschen
  7. Mir geht´s genau wie dir. Ich hasse diese kleinen Dinger mittlerweile richtig!

    Vielleicht willst du meine Leidensgeschichte dazu mal lesen. ;-)

    http://www.christinamachtwas.blogspot.de/2013/02/ich-hasse-macarons-wirklich.html

    Liebe Grüße,
    Christinamachtwas

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Björn,

    Deine Macarons sehen super aus!
    Hab auch schon oft von den Teilen gelesen, nur mich nie rangewagt.
    Du hast das Rezept sehr gut beschrieben und mit den Tipps, vorallem das man mit der flachen Hand unterm Blech schlägt) werden bestimmt dazu beitragen, dass mir die Macarons gelingen. Werd sie demnächst auch mal machen :)

    Lg,
    Jannie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, dass sie dir gelingen.. so ganz habe ich da ja immer noch nicht durchgeblickt bei den Teilen :D
      Viel Erfolg udn Glück!

      Löschen
  9. Lieber Björn,
    ich bin begeistert von deinen Macarons. Da fühle ich mich sofort nach Frankreich zurückversetzt und fange an zu träumen ;-)

    Liebe Grüße und mach weiter so!!!

    Jessica von Weltgeschmack

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jessica,
      vielen Dank.. aber von meinen Macarons bin ich immer noch nicht so angetan.. es klappt einfach nie perfekt :D

      Löschen
  10. Such idea is a real boon for those who like desserts of this type. This sweetness has an amazing taste and a pleasant texture. I think you should appreciate it.

    AntwortenLöschen
  11. This is a rather good dessert as for me. I was a little bit surprised having seen these cookies for the first time but I actually like them.

    AntwortenLöschen
  12. thanks a lot for the recipe of macarons! I want to cook them for my Sunday party!

    AntwortenLöschen

Printfriendly