Mittwoch, 11. April 2012

Oster-Eierlikör-Geburtstagstorte

Und schon wieder komme ich hier einfach rein gestürmt mit einem Tortenpost unter dem Arm. Ich hoffe ihr nehmt es Björn nicht übel, dass er mich hier hin und wieder dran lässt. 
Wie ihr vielleicht wisst, hatte Björn am Samstag Geburtstag, nach seiner unglaublich großartigen Regenbogentorte musste und wollte ich natürlich nachlegen. Ich habe ihm ein paar Lieblings- bzw. Wunschzutaten aus dem Ärmel geleiert und tatsächlich sehr, sehr lange überlegt, was für eine Torte ich machen könnte. Letztendlich habe ich mich für Eierlikör-Mascarpone entschieden. Da ich, mal wieder, kein Rezept gefunden habe was mir 100%ig gefiel habe ich kurzer Hand verschiedene Dinge selbst zusammen gesucht. Das Tortenwunder, bestand aus einem Mürbeteigboden mit Mandelkaramel, zwei verschiedenen Biskuitböden, einer Kuvertüreschicht und einer Eierlikör-Mascarpone-Sahne Füllung. Dazu noch ein bisschen Deko fertig. Das Backen hat ziemlich lange gedauert, wobei meine Organisation auch nicht gerade zeitsparend war, wenn man die Dinge in anderer Reihenfolge plant, kann man bestimmt noch etwas Zeit sparen.

Die Zutaten

Biskuitboden I
3 Eier
90g Zucker
90g Mehl
1 Msp. Backpulver

100g Schokokuvertüre

Biskuiboden II
2 Eier
60g Zucker
60g Mehl
30g gemahlene Nüsse oder Mandeln
1 Msp. Backpulver

Mürbeteig
150g Mehl
100g Butter
50g Puderzucker

1 Tüte Mandelkerne
4-5 EL Zucker
100ml Sahne


Creme
750g Mascapone
300ml Sahne
Gelatine Fix 2 Beutelchen (gibt es z.B. von Dr. Oetker)
Sahnesteif
Puderzucker & Eierlikör nach Geschmack
einen Spritzer Zitronensaft

Deko
In meinem Fall bestand die Dekoration aus Schokoladenosterhasen, Schokoeiern mit Eierlikör-Füllung, bunten Streuseln, Marzipanhasen und ein bisschen Eierlikör.




Zubereitung

Zuerst wird der Mürbeteig hergestellt, da er danach 1-2 Stunden in den Kühlschrank muss, bevor er gebacken wird. Einfach alle Zutaten zusammenmischen, wichtig, schmelzt die Butter auf keinen Fall, sie muss kalt mit dem Mehl und dem Zucker verknetet werden. Ich persönlich finde das geht am besten mit den Händen. Wenn ihr eine einheitliche Masse habt, den Teig zusammengerollt in ein Backpapier oder in Folie einschlagen und in den Kühlschrank legen.

Danach habe ich den ersten und dickeren Biskuitboden zubereitet. Dafür ist besonders das Timing wichtig, alle Zutaten sollten vorher schon abgewogen bereit stehen, damit der Teig luftig wird. Wichtig ist auch, dass der Ofen bereits vorgeheizt ist, damit der Boden so schnell wie möglich gebacken werden kann. Eine genaue Beschreibung wie man einen Biskuitboden herstellt könnt ihr noch mal in meinem letzten Post nachlesen. 

Wenn der erste Boden kalt ist, könnt ihr ihn in einen Tortenring legen und mit geschmolzener Schoklade bestreichen, ich habe 100g Vollmilch Kuvertüre genommen, der Schokolade war zwar nur hauchdünn, aber hat trotzdem später beim Essen leicht geknackt und gab einen tollen Geschmack. 

Während die Schokolade kalt wird, den zweiten Biskuitboden backen, dieser ist etwas dünner und außerdem kommen gemahlene Haselnüsse zum Teig dazu. Falls ihr zwei gleich große Springformen habt könntet ihr schon mal den Mürbeteig in die Form kneten, geht am besten in kleinen Stückchen, und ihn direkt nach dem Biskuitboden in den Ofen stellen, ansonsten müsst ihr etwas warten.

Ich habe die Biskuitböden bei 180° Ober- Unterhitze gebacken, damit der Mürbeteig richtig abbackt wird er bei 200° gebacken.

Während der letzte Boden backt, könnt ihr das Karamell für den Mürbteig herstellen. Dazu den Zucker in eine Pfanne geben und bei mittlerer Hitze sehr, sehr geduldig darauf warten, dass er zu schmelzen beginnt, dann die Mandelkerne hinzugeben, alles ein bisschen rösten und schließlich die Sahne dazu gießen. Ich hatte einen 250ml Becher und habe etwas weniger als die Hälfte genutzt, je nachdem wie viel Sahne ihr rein tut, desto weicher wird das Karamell später. Jetzt fängt das größe Schichten an. Den Mürbteig legt ihr am besten auf eine Tortenplatte, macht einen Tortenring drumherum und füllt das Karamell auf den Boden. Das Ganze muss jetzt noch mal auskühlen, in der Zeit könnt ihr eure Mascarpone anrühren.

Dafür die Mascarpone und die Sahne einzelnd aufschlagen. In die Sahne kommt außerdem noch ein Sahnesteif hinein. Dann wird beides zusammen gemixt. An dieser Stelle habe ich das Gelantine Fix dazu gegeben, allerdings steht auf der Verpackung noch mal eine genaue Anleitung dafür. Schließlich habe ich Eierlikör (bestimmt 200ml) dazu gegeben und das ganze nach Geschmack gesüßt. Wenn ihr wollt, könnt ihr noch einen Spritzer Zitrone und gelbe Lebensmittelfarbe hinzugeben.
Die Gelatine wirkt, sobald sie kalt wird. Daher solltet ihr die Creme nicht über Nacht im Kühlschrank aufbewahren und erst einen Tag später verarbeiten. 


Das Karamell auf dem Mürbeteig sollte nun fest sein. Lasst alles in dem Tortenring und gebt einige Löffel von der Creme auf das Karamell, so das alles schön bedeckt ist. Dann kommt der Biskuitboden I, der mit der Schokolade, oben drauf. Wieder Creme und dann wird schon der letzte Boden aufgesetzt. Drückt diesen vorsichtig ein bisschen an und verteilt noch eine Schicht Eierlikörcreme auf dem Teig. Dann habe ich alles für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank gestellt und die Küche aufgeräumt. Wenn die Gelatine etwas angezogen ist, die Torte aus dem Ring befreien. Dafür vorsichtig mit einem dünnen und scharfen Messer am Rand entlang schneiden. Jetzt könnt ihr den Rest der Creme um und auf der Torte verteilen. Als alles fertig war habe ich die Torte bis zum nächsten Morgen in den Kühlschrank gestellt. Da es bei Björn ein Geburtstagfrühstück gab, musste ich sie schon einen Tag vorher zubereiten, dekoriert habe ich sie dann direkt vorm Frühstück.




Im Gegensatz zu meiner letzten Torte ist diese hier sehr gut festgeworden und die Böden haben auch beim Schneiden super aufeinander gehalten. Das einzige kleine Problem, der Mürbeteig mit dem Karamell ist sehr hart. Also nichts für den 90. Geburtstag der Omi, die beißt sch sonst bestimmt ihr Gebiss daran aus. Ansonsten habe ich nur Postives gehört, die Torte ist lecker, aber nicht zu süß. Allerdings ist sie auch sehr mächtig!

Wer nicht so auf Eierlikör steht könnte diesen auch durch Schoko- oder Mozartlikör ersetzen. Viel Spaß beim Nachbacken. Katrin

Kommentare:

  1. Die Torte sieht super aus, ist wunderschön gelungen mit all' der Osterdeko. Außerdem finde ich's prima, dass dies ein Rezept für eine Eierlikörtorte ist, in der nicht zu viel Sahne und Creme drin ist.

    AntwortenLöschen
  2. oioioi die ist ja richtig klasse geworden!

    AntwortenLöschen
  3. woooooooooow **-** wie lecker sehn die torten denn bitte aus?!
    Richtig gut !
    und coole Fotos hehe
    liebe grüße

    AntwortenLöschen
  4. Die Idee mit der Schokoglasur auf dem Boden ist richtig gut, das werde ich auch bald mal ausprobieren ! :)

    Ich habe euch übrigens einen Blog-Award weitergegeben, normalerweise mache ich bei sowas nicht mit - aber hier gehts um Blogs mit weniger als 200 Lesern, und wir müssen uns ja gegenseitig unterstützen ! :) http://candyheartcupcake.blogspot.de/2012/04/gewinnspiel-erinnerung-und-erster.html

    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen

Printfriendly