Samstag, 28. März 2020

Soulfood gegen jede Krise: Breakfast Buns

Was sind das nur für verrückte Zeiten, in denen wir momentan leben. Wie aus dem Nichts kam eine Krise angerollt, hat unser gewohntes Leben durcheinander gewirbelt und auf den Kopf gestellt. Auf einmal ist alles anders. Wirtschaftlich, sozial, kulturell – es gibt kaum einen Bereich, der nicht durch die Auswirkungen des Coronavirus betroffen ist. Mein kulinarisches Herz blutet mit Blick auf die bunte Gastroszene Berlins natürlich besonders stark, mit Aktionen wie dem Kauf von Gutscheinen und Rezepten meiner Lieblingsrestaurants oder dem Abholen von Gerichten bei den Stammlokalen meines Kiezes versuche ich zumindest etwas Unterstützung zu leisten. Ohne staatliche Unterstützung aber wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein, ich habe dennoch große Hoffnung, dass es nicht zum großen Gastronomiesterben kommen wird.

Herzhaftes für den Osterbrunch: Breakfast Buns

Hoffnung ist momentan ohnehin elementar, denn sobald die Hoffnung stirbt, ist alles verloren. Ich bin glücklicherweise voller Hoffnung – Hoffnung, dass wir in jeglicher Form gestärkt aus dieser Krise gehen, dass wir das, was wir haben mehr schätzen werden. Sei es die gemeinsame Zeit mit unseren Liebsten, sei es der Besuch unseres Lieblingsrestaurants oder sei es die unbeschwerte Reise in unser liebstes Urlaubsland. Ich denke, dass in jeder Krise riesige Chancen liegen, die nun genutzt werden müssen: Mehr Entschleunigung, mehr Ruhe, mehr Rücksichtnahme, weniger unnötige Reisen, aber auch mehr Digitalität und Flexibilität in Schulen und im Berufsleben. Das erhoffe ich mir! Wir werden sehen, ob sich diese Hoffnung erfüllt.
Mit der aktuellen Home Office Situation habe ich mich in jedem Fall besser als gedacht arrangiert, genieße die aufgezwungene Entschleunigung und Flexibilität, gehe in meinen täglichen Spaziergänge in der Sonne auf, finde Gefallen an kleinen Home Workout Einheiten – um aufgestaute Energie zu entladen – und nehme mir wieder mehr Zeit zum Kochen sowie Backen, wovon dieser Blog nun auch profitieren wird. War schließlich viel zu lange viel zu ruhig hier. Jede Situation bietet eben auch etwas Positives!

Bacon zu Ostern: Einfach Rezept für die Ostertafel

Ich mein, wie schön ist es sich in gemütlicher Housewear auf das Sofa zu schmeißen, die Lieblingsserie anzuschalten und dabei kalorienreiches Soulfood zu verputzen – viel mehr kann man momentan ja eh nicht machen! Wer dabei Herzhaftes dem Eiskanister vorzieht, dem lege ich meine Frühstücksschnecken mit knusprigem Bacon, süßlichen Baked Beans und aromatischen Tomaten ans Herz, die trotz des Namens auch mittags, abends und nachts äußerst glücklich machen! Helfen gegen Liebeskummer, passen ebenso auf die Osterbrunch-Tafel oder kalt als Pausensnack zwischen Home Schooling und Home Office. Ein Breakfast Bun für alle Fälle sozusagen, Soulfood das Sorgen vergessen lässt und das Beste des englischen Frühstücks in sich trägt. Wer will da schon noch das Haus verlassen? In diesem Sinne: Viel Freude beim Nachbacken der kleinen, runden Glücklichmacher und dem Frönen des Couch Potato Lebens ohne schlechtes Gewissen!

Eierspeisen zu Ostern


Breakfast Buns mit Bacon, Baked Beans und getrockneten Tomaten


Zutaten für 6 Stück

500 g Weizenmehl 
1 Pck. Trockenhefe
75 g Butter
200 ml Milch
15 g Zucker
1 gestr. TL Salz
1 Ei (M)

375 g Bacon-Scheiben
400 g Baked Beans
100 g getrocknete Tomaten in Öl
100 g Cheddar Käse
½ Bund Schnittlauch

Zubereitung

Für den Hefeteig das Weizenmehl mit der Trockenhefe vermengen. Die Butter zusammen mit der Milch leicht erwärmen – aber nicht kochen – mit Zucker und Salz mischen und als lauwarme Masse zur Mehl-Hefe-Mischung geben. Das Ei hinzufügen und alles erst kurz auf niedrigster Stufe und anschließend ca. 5 Minuten auf höchster Stufe zu einem glatten Teig verkneten. Wer mag, kann hierzu natürlich auch die Hände nutzen. 
An einem warmen Ort mindestens eine Stunde lang gehen lassen – bis sich der Umfang der Masse ungefähr verdoppelt hat. Währenddessen die Bacon-Scheiben ohne zusätzliches Fett von beiden Seiten anbraten, dabei aber darauf achten, dass sie nicht zu knusprig werden, da sie sich sonst beim späteren Aufrollen nicht mehr formen lassen.
Sobald der Hefeteig gegangen ist, ihn auf einer bemehlten Fläche zu einem ca. 50x40 cm großen Rechteck ausrollen. Den Teig mit den Baked Beans bestreichen. Darauf die getrockneten Tomaten sowie den Bacon gleichmäßig verteilen, wer es etwas schärfer möchte kann optional nun noch mit Pfeffer oder Chiliflocken würzen. Längsseitig in ca. 6,5 cm breite Streifen schneiden und aufrollen. In eine ofenfeste Form setzen, mit ca. 100 g Cheddar Käse bestreuen und nochmals ca. 30 Minuten gehen lassen. 
Währenddessen den Backofen auf 180°C Ober-/ Unterhitze vorheizen. Auf mittlerer Schiene 45-55 Minuten lang goldbraun backen – eventuell zwischendurch mit Alufolie abdecken, sollten die Spitzen der Buns zu dunkel werden. Nach dem Backen mit gehacktem Schnittlauch bestreuen und im besten Fall warm zusammen mit einem Spiegelei, gekochtem Ei oder Egg Benedict genießen!

Soulfood gegen jede Krise: Breakfast Buns

Freitag, 29. November 2019

Hafer-Apfelkuchen mit Safran, Zimt und Kardamom

Werbung* 

Sagt mal, wusstet ihr, wie viel Power in einer kleinen, zarten Flocke Hafer steckt? Mir war dies nämlich in keinster Weise bewusst. Klar, alle Welt isst Porridge und auch Mama hat schon immer darauf bestanden, dass in der Müslischüssel nicht nur die süßen Cornflakes sondern auch die kernigen Haferflocken landen, aber sobald das Wort gesund fällt, verschließen sich meine Ohren wie von selbst. Da kann ich einfach nichts machen! Kind, iss doch bitte auch die Haferflocken, die sind besonders gesund – zack, auf Durchzug geschalten!

Schneller Haferkuchen mit weihnachtlichen Gewürzen

Nichtsdestotrotz hat die Mama recht: Manche sprechen sogar davon, dass Hafer eines der gesündesten Lebensmittel überhaupt ist. Mineralstoffe, Nährstoffe, Vitamine, Proteine, Ballaststoffe – der Hafer beinhaltet sie alle und zwar nicht zu wenig. In 100 g Haferflocken stecken 13,5 g Eiweiß, wenig Gluten, zahlreiche Vitamine,  wie zum Beispiel Thiamin und Folsäure, 130 mg Magnesium, 4,3 mg Zink und vieles, vieles mehr. Dadurch haben Haferflocken zahlreiche gesundheitsfördernden Wirkungen, stärken Knochen und Zähne, sind gut für Haut und Haare, unterstützen das Immunsystem und die Blutbildung. Durch den hohen Anteil an Ballaststoffen hält Hafer dann auch noch besonders lange satt, was ja nicht die schlechteste Eigenschaft für eine potentielle Frühstückszutat ist. Die Ballaststoffe sorgen für einen ausgeglichenen Blutzucker- und Cholesterinspiegel, fördern die Verdauung und beruhigen dabei auch noch den Magen. Wow! Da lüfte sogar ich meinen Hut und sage Chapeau, lieber Hafer! 
Okay, ihr kennt mich, eigentlich haben solche Gesundheitsaspekte mich noch nie zum Kauf motivieren können – viel wichtiger ist und bleibt am Ende dann eben doch der Geschmack. Aber auch damit kann der Hafer punkten. Vielleicht nicht unbedingt pur, aber sobald sich ein paar Zutaten wie Milch oder Honig zum Hafer gesellen, kann es richtig gut werden und der süßlich-nussige Geschmack kommt perfekt zur Geltung. Ich meine, nicht ohne Grund wird Porridge seit vielen Jahren von Jung und Alt gefeiert, Haferbrote gehen bei jedem Bäcker weg wie warme Semmeln und gegen einen richtig leckeren Müsliriegel hat auch niemand etwas einzuwenden, oder? Als Mehl, als Milch, als Kleie, als kernige, zarte oder schmelzende Flocke – ohne Hafer würde definitiv etwas fehlen!

Da die Weihnachtszeit es sich nun bereits still und heimlich in unserem Wohnzimmer gemütlich gemacht hat und die ersten weihnachtlichen Gefühle in der Küche aufkamen, habe ich dem Hafer neulich ganz spontan Safran, Zimt und Kardamom vorgestellt. Und wer hätte es gedacht, sie verstanden sich mehr als gut. Als dann noch Butterkaramell und saftige Äpfel ins Spiel kamen, war das Rezept für den perfekten easy-peasy Adventskuchen geboren: Hafer-Apfelkuchen mit Safran, Zimt und Kardamom! Perfekt, weil er so wundervoll saftig ist. Perfekt, weil die äußere Haferschicht so herrlich knuspert. Perfekt, weil die Arbeitskollegen vor Freude über den Kuchen kleine Luftsprünge machten. Perfekt, weil er so schnell und einfach gebacken ist. Perfekt, weil er nach purem Weihnachtszauber schmeckt. Ja, du perfekter Haferkuchen, ich bin schockverliebt! Das Weihnachtsfest kann also kommen!

Rezept weihnachtlicher Apfelkuchen


Hafer-Apfelkuchen mit Safran, Zimt und Kardamom


Zutaten

150 g Butter
150 g Rohrohrzucker
300 g Haferflocken, kernig
3 Äpfel
1,5 TL Safranfäden (ca. 0,3 bis 0,4 g)
2 TL gemahlener Zimt
1/2 TL gemahlener Kardamom
200 g Butter (zimmerwarm)
250 g Rohrohrzucker
1 Prise Salz
3 Eier (M)
350 g Mehl
3 gestr. TL Backpulver

Zubereitung

Zuerst den Rohrohrzucker in einem kleinen Topf auf mittlerer Stufe vorsichtig goldgelb zum Schmelzen bringen, die Butter hinzugeben und alles unter ständigem Rühren miteinander verbinden. Nun die kernigen Haferflocken unterrühren und die Masse zur Seite stellen.
Für den Teig die 3 Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen und das Fruchtfleisch fein raspeln. Safran, Zimt und Kardamom hinzugeben, kurz unterheben und ebenfalls zur Seite stellen. Die Butter zusammen mit dem Zucker und der Prise Salz schaumig aufschlagen. Die Eier nach und nach unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und mit der cremigen Masse vermengen. Nun noch die gewürzten Äpfel unterheben.
Den Ofen auf 180°C Ober-/ Unterhitze vorheizen und eine Kastenform mit Butter ausstreichen und mit Mehl bestäuben. Etwas weniger als 1/3 der karamellisierten Haferflocken auf dem Boden verteilen und andrücken. Darauf die Hälfte des Teiges verstreichen und darauf wieder einige karamellisierte Haferflocken verteilen. Nun den Rest des Teiges in die Form geben und die restlichen Haferflocken darauf verteilen.
Auf einem Gitterrost auf der mittleren Schiene ca. 90 Minuten backen bis an einem Holzstäbchen kein bzw. kaum Teig mehr kleben bleibt. Sollten die Haferflocken zu braun werden, könnt ihr den Kuchen mit etwas Alufolie abdecken. Sobald er fertig ist, etwas abkühlen lassen, vorsichtig aus der Form lösen und vollständig auskühlen lassen bevor er angeschnitten wird. Guten Appetit und eine frohe Vorweihnachtszeit wünschen ich und der Hafer!

Hafer-Apfelkuchen mit Safran, Zimt und Kardamom

*Um die Transparenz auf meinem Blog und damit auch meine persönliche Authentizität zu wahren, möchte ich euch mitteilen, dass dieser Beitrag in Kooperation mit dem "Verband der Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft VGMS e.V." entstanden ist. Das heißt allerdings nicht, dass dieser Beitrag nicht meiner Meinung entspricht. Er ist genauso ehrlich gemeint, wie jeder andere Beitrag auf meinem Blog auch.  

Montag, 28. Oktober 2019

Snickersdessert aka das beste Schoko-Erdnuss-Karamell-Dessert der Welt

Vermutlich weiß es mittlerweile jeder, selbst die, die meinen Blog nicht lesen: Ich liebe Erdnüsse. Im besten Fall in Verbindung mit Schokolade und Karamell. Die klassische Snickers-Kombi also! Herzlichen Dank an dieser Stelle nochmal an Mr. Mars für die Erfindung dieses großartigen Schokoriegels, den er nach einem Pferd benannte! Ich weiß schon selbst nicht mehr in wie vielen Blogbeiträgen und mit wie vielen Wörtern ich meine Liebe zur Erdnuss und zu Snickers bereits niedergeschrieben habe. Es war die Rede von Foodgasmen und Liebe, ich habe über meine Heißhungerattacken geschrieben und euch die phänomenalen Nährstoffe der kleinen Nüsse niedergelegt. Ich habe die Nuss, die eigentlich gar keine richtige Nuss ist, schon in Torten und Törtchen versteckt, in diverse Cookies gesteckt und Cupcakes mit ihr bedeckt. In Cremes, im Karamell oder auch im Teig, süß oder salzig, fest oder cremig – mit Erdnüssen wird einfach alles besser. Für mich ist die kleine Powernuss – insbesondere in Form von Erdnussbutter – Soulfood in Perfektion.

Schnelles Snickersdessert

Umso mehr verwundert es mich, dass ich mir noch nie ein Snickers-Dessert ausgedacht habe. Dabei liegt der Gedanke doch so nah! Ein bisschen Schokosahne wie in meinem beliebten Kinderschokoladenmousse, ein bisschen Erdnusscreme wie von meinen Erdnuss-Cupcakes und ein bisschen Erdnusskaramell von meinem Signature-Snickerskuchen – voilà! So easy! Gesagt, getan! Gekauft, gerührt! Gekühlt, vernascht! Alle glücklich! Wenn es doch nur immer so einfach wäre…

Wer übrigens keine Geduld für das Erdnusskaramell hat: Lasst es einfach weg und dekoriert nur mit einigen gesalzenen Erdnüssen. Schmeckt auch gut! Zwar nicht ganz so gut wie mit Erdnusskaramell, aber wenn der kleine Heißhunger unvorhergesehen kommt, greift nicht zum Dessert aus dem Kühlregal, sondern zu Handmixer, Erdnussbutter und Schlagsahne. Schmeckt so viel besser! Vertraut mir. In diesem Sinne: Fröhliches mixen und naschen!  

Nachtisch mit Erdnüssen


Schoko-Erdnuss-Karamell-Schichtdessert


Zutaten für 4 Portionen

100 ml Schlagsahne
50 g Zartbitterschokolade
1 Pck. Vanillezucker
50 g Erdnuss-Schoko-Riegel (z.B. Snickers)

50 g Butter (zimmerwarm)
50 g Frischkäse
50 g Puderzucker
100 g Erdnussbutter

50 g Zucker
75 ml Schlagsahne
75 g gesalzene Erdnüsse

25 g Zartbitterschokolade

Zubereitung

Am Vortag die Schlagsahne in einem Topf vorsichtig erhitzen und darin die Zartbitterschokolade sowie den Vanillezucker auflösen. Über Nacht die Schokosahne im Kühlschrank kühlen und am Folgetag erst auf niedriger und anschließend auf höchster Stufe aufschlagen. Die Erdnuss-Schoko-Riegel klein hacken und unter die Sahne heben. 
Für die Erdnusscreme die Butter mit einem Handmixer aufschlagen, bis sie sich beinahe komplett weiß färbt. Anschließend den Frischkäse, den Puderzucker und die Erdnussbutter so lange unterschlagen bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die Masse bis zur Verwendung im Kühlschrank lagern. 
Um das Erdnusskaramell herzustellen, den Zucker in einem kleinen Topf auf kleiner bis mittlerer Stufe vorsichtig erhitzen bis der Zucker goldgelb und vollständig geschmolzen bzw. karamellisiert ist. Nun die Schlagsahne hinzugeben und unter ständigem Rühren das Karamell in der Sahne auflösen –keine Sorge, am Anfang härtet das Karamell erst einmal aus, löst sich dann aber schnell wieder auf. Zum Schluss die gesalzenen Erdnüsse unterrühren und das Karamell etwas auskühlen lassen.
Jetzt geht es ans Schichten: Zuerst die Schokosahne mit Hilfe eines Spritzbeutels ohne Tülle auf die Böden von vier kleinen Gläschen (ca. 160 ml) spritzen. Darauf die Erdnusscreme und darauf wiederum das Erdnusskaramell verteilen. Nun noch etwas Zartbitterschokolade grob hacken, damit die Desserts dekorieren und dann genießen.

Einfaches Erdnussdessert mit Erdnussbutter und Karamell

Sonntag, 29. September 2019

Flor de Sal d'Es Trenc: Das weiße Gold Mallorcas

Werbung* 

Salinen von Es Trenc

Partyvolk, Eimersaufen und Schlagerhits – noch immer reduzieren viele die größte Insel der Ballearen auf den berühmt-berüchtigten Ballermann. Dabei hat Mallorca kulturell, kulinarisch und landschaftlich so viel mehr zu bieten. Zahlreiche Museen, antike Ausgrabungsstätten, kleine Tavernen, stylische Szenelokale, traumhafte Badebuchten oder imposante Gebirgszüge: Mallorca ist die Insel für jedermann. Seit 2004 lockt der Südosten der Insel zusätzlich zu den bekannten Hotspots mit einem ganz besonderen Highlight, welches Kultur, Kulinarik und Landschaft auf einzigartige Art und Weise vereint und daher nicht nur einen Besuch wert ist, sondern auch heute von mir ausgiebig vorgestellt werden muss: Die Salinen von Es Trenc, in denen das von Hobby- und Spitzenköchen gleichermaßen geschätzte Flor de Sal d'Es Trenc seinen Ursprung hat.

Salinen von Es Trenc

Nicht weit vom türkisblauen Meer und berühmten Sandstrand Es Trencs entfernt (Karibik lässt grüßen), liegt ein ca. 154 Hektar großes Naturschutzgebiet, das kitschiger nicht sein könnte. Ich meine, guckt euch doch bitte einfach nur diese Bilder an: Wasser in diversen Rosa-Schattierungen, Pflanzen in allen erdenklichen Farben und Formen sowie mehr als 150 verschiedene Vogelarten, die über dem Gebiet ihre Runden drehen.

Flor de Sal d'Es Trenc: Das weiße Gold Mallorcas

In gerade einmal einem Bruchteil dieses Gebietes liegen die Salinen von Es Trenc, die bereits seit dem 20. Jahrhundert bewirtschaftet werden: Glitzerndes, glasklares Salzwasser fließt dazu über einen schmalen Kanal direkt vom Meer in riesige Verdunstungsbecken, in denen das Wasser in den bereits beschriebenen Rosa- und Pink-Schattierungen mit den darüber fliegenden Flamingos um die Wette strahlt. Es ist eine Kulisse, wie sie sich Marketingexperten nicht besser hätten ausdenken können und doch ist es einfach nur pure Natur in Verbindung mit mallorquinischer Tradition. Das rosa Wasser zum Beispiel entsteht nicht etwa aufgrund von künstlich zugefügtem Farbstoff, sondern aufgrund von tausenden kleinen Urzeit-Krebsen, die besonders viel rotes Hämogloblin produzieren und Algen, die besonders viele rote Carotinoide enthalten. Dieses lockt wiederum Flamingos an, die mit den Krebsen und Algen ihre Mägen füllen und gleichzeitig ihr Gefieder färben. Ein rosa Traum made in Mallorca.

Ernte von Flor de Sal

Auch das berühmte Flor de Sal ist Natur pur und entsteht auf magische Weise allein durch das Zusammenspiel aus glasklarem Meereswasser, heißen Sommertemperaturen und stetigem Wind. Indem das Wasser in den Salzbecken durch die ununterbrochen scheinende Sonne verdunstet, steigt der Salzgehalt immer weiter an und kann in immer kleiner werdende Kristallisationsbecken umgeleitet werden – bis der Salzgehalt schließlich von ursprünglichen 35 Gramm auf ca. 250 Gramm pro Liter ansteigt. Mit der Zeit entsteht dann in einem filigranen Prozess an der Wasseroberfläche eine feine, weiße Salzkruste: Die wertvollen Salzblumen von Es Trenc.

Ernte von Flor de Sal

Dieses einzigartige Zusammenspiel der Naturkräfte erfolgt allerdings nur in den Sommermonaten von Juni bis September, da die Kraft der Sonne in den restlichen Monaten nicht mehr ausreichen würde. In diesen vier Monaten schöpfen die sogenannten Salineros die feinen, fragilen Salzkristalle mit einer Art Schöpfkelle in mühseliger Handarbeit ab, sammeln sie in großen, wasserdurchlässigen Bastkörben und lassen sie anschließend auf großen Holztischen in der heißen Sonne Mallorcas trocknen.

Ernte von Flor de Sal d'Es Trenc

Natürlich durften wir uns auch einmal als Salinero versuchen, aber die Sonne Mallorcas war so heiß, dass ich mich bereits nach kurzer Zeit in den kaum vorhandenen Schatten verziehen musste – Hut ab also vor den Mitarbeitern der Salinen, die sich nur mit weißer Kleidung und Strohhüten vor der Sonne schützen können und trotzdem mehrere Stunden lang Salzkristall um Salzkristall aus den Becken abschöpfen.
Sobald der Trocknungsprozess abgeschlossen ist, wird das Salz noch von eventuellen Verunreinigung per Hand gereinigt und anschließend abgefüllt – entweder direkt 'Natural' oder zusammen mit verschiedenen Kräutern, Blüten oder Fruchtstücken. Vom Anfang bis zum Ende also ein naturbelassenes und komplett manuell hergestelltes Produkt, bei dem sich somit auch niemand mehr über den relativ hohen Preis von ca. 10 Euro für 150 g wundern sollte.
Okay, wer sich noch nie intensiv mit dem Thema Salz auseinander gesetzt hat, wird jetzt vermutlich sagen, dass Flor de Sal letztendlich doch einfach nur ein Salz wie jedes andere Salz ist. Das stimmt in gewisser Weise natürlich auch, aber es ist die besondere Textur und Zusammensetzung, die Flor de Sal d'Es Trenc so beliebt macht: Die knusprigen Kristalle schmelzen dank der Restfeuchte besonders zart im Mund und sorgen für ein salzig-süßes Aroma, das an eine sanfte Meeresbrise erinnert. Außerdem weist es einen bis zu 20-mal höheren Magnesiumgehalt als vergleichbare Meeressalze auf und enthält eine hohe Konzentration an Mineralien wie Kalium, Calcium und weiteren Spurenelementen. Es ist somit nicht unbedingt das Salz mit dem man sein Nudelwasser salzt, sondern eher Gerichten – oder auch einfach nur dem Spiegelei am Morgen – nach dem Servieren das letzte "Finish" verleiht.

5-Sterne-Hotel Fontsanta

Flor de Sal d'Es Trenc trifft auf Fontsanta

Dass dies eine grandiose Idee und ein absoluter Hochgenuss ist, davon konnten wir uns im Anschluss im exklusiven 5-Sterne-Traumhotel Fontsanta überzeugen: Sechs Gänge wurden mit den verschiedenen Mischungen des besonderen Salzes kombiniert und im Garten der traumhaften Hotelanlage serviert. Zur Ceviche vom Seebarsch gesellte sich das Flor de Sal mit Zitrone und Lavendel, zur Rotbarbe das Flor de Sal d'Es Trenc Natural und zum Mojito Dessert zarte Salzblumen mit Orange und Chili. Dazu der blaue Himmel Mallorcas, entspannte Gespräche mit den anderen Teilnehmern der kleinen Pressereise von Brandcampus und Impulse by Communication wie Herz & Blut, About Fuel oder Katja Klementz und eine sanfte Sommerbrise im Haar. Ja, so kann man es aushalten! Von der Inszenierung über den Geruch bis zum Geschmack: Ein unvergessliches Fest für alle Sinne.

Flor de Sal d'Es Trenc trifft auf Fontsanta

Dank dieser kleinen Reise in eine Welt aus weiß-blau leuchtenden Gebäuden, rosa farbigen Salzbecken und pinken Flamingos, ist zusätzlich zum Wissen um das außergewöhnliche Geschmackserlebnis von Flor de Sal d'Es Trenc das Wissen um die hohe Handwerkskunst, die hohe Sorgfalt und den hohen Zeitaufwand hinter den feinen Salzkristallen hinzugekommen, wodurch das erstklassige Salz für mich (und vielleicht auch euch) nun einen noch höheren Stellenwert als vorher bekommen hat.

Rezepte mit Flor de Sal d'Es Trenc

Wer sich davon einmal mit eigenen Augen überzeugen möchte und in die blau-weiß-rosa Welt von Flor de Sal d'Es Trenc eintauchen will, kann während seines nächsten Mallorca-Besuches einfach eine Tour durch die Salinen buchen. Die Tore sind für jeden neugierigen Besucher geöffnet! Ein Erlebnis, dass ich jedem nur ans Herz legen kann – denn das Konzept rund um das weiße Gold Mallorcas wurde nicht ohne Grund bereits von zahlreichen Institutionen, Gourmetköchen, Medien, Qualitätssiegeln, gastronomischen Führern und nun auch von mir mit Bestnoten ausgezeichnet! Ein Salz, das eben einfach nur 'magníficamente' ist!

*Um die Transparenz auf meinem Blog und damit auch meine persönliche Authentizität zu wahren, möchte ich euch mitteilen, dass dieser Beitrag in Kooperation mit "Flor de Sal d'Es Trenc - Gusto Mundial Balearides" entstanden ist. Das heißt allerdings nicht, dass dieser Beitrag nicht meiner Meinung entspricht. Er ist genauso ehrlich gemeint, wie jeder andere Beitrag auf meinem Blog auch.  

Printfriendly