Montag, 31. Oktober 2011

Amerikanischer Pumpkin-Pie

Wie bereits berichtet, war ich in der Dr.Oetker-Welt und dort erhielt ich auch ein Rezept für einen amerikanischen Pumpkin-Pie. Ich dachte zuerst, dass es ein herzhafter Kuchen sei, aber dann las ich die Überschrift: Knusprig und süß. Naja okay also ein süßer Kuchen, allerdings mit sehr viel Kürbis, Muskatnuss und Ingwer, es klang unheimlich spannend und ich musste diesen Kuchen einfach ausprobieren. Der Geburtstag einer Freundin war dann der passende Anlass.
Es war wirklich viel Arbeit.. das Traurige war dann, dass der Kuchen nicht wirklich gut ankam, zu viel Kürbis.. man schmeckt den Ingwer zu stark.. naja ich fand den Kuchen gar nicht mal so schlecht, aber vom Hocker gehauen hat er mich auch nicht. Trotzdem hat es mich frustriert, dass er so schlecht aufgenommen wurde.. auch wenn ich an sich ja nichts dafür konnte.. es war ein Experiment und Experimente können eben auch mal schief gehen.. 
Ich habe das Rezept mit anderen Rezepten aus dem Web verglichen und die Zutaten und Zubereitung waren meist doch sehr ähnlich. Vielleicht sollte man doch weniger Kürbis nehmen, Ingwer weglassen und mehr Zucker hinzufügen.. habt ihr schon mal einen Pumpkin-Pie zubereitet oder gegessen und somit Erfahungen gesammelt? 

Wer sich trotzdem noch an dem Kuchen probieren möchte - vielleicht mit meinen vorgeschlagenen Änderungen - hier also das Rezept:

Zutaten

Knetteig
200 g Weizenmehl
1 Msp. Backpulver
50 g brauner Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Pr. Salz
50 g Margarine
100 g Frischkäse

Füllung
700 g Kürbis
1 Stück Ingwer
(sehr interpretationswürdig,
ich habe eine kleine Knolle genommen)
4 EL Wasser
1 Pck. Orangenschale-Aroma
100 g brauner Zucker
1 Ei
100 g Frischkäse
1 Pck. Vanille-Soße Pulver
1/2 TL gemahlene Muskatnuss

Belag
(den habe ich schlichtweg vergessen)
1 Pck. Zitronen-Creme Pulver
200 ml Schlagsahne
50 ml Milch

Kürbiskrokant
50 g brauner Zucker
50 g Kürbiskerne


Zubereitung
Zuerst den Kürbis in kleine Stücke schneiden, den Ingwer schälen und ebenfalls fein schneiden. Beides mit dem Wasser und den Orangenschalen in einen Topf geben und bei gelegentlichem Rühren etwa 15 Minuten weich dünsten, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Nun alles pürieren und erkalten lassen. 

 
Mittlerweile kann der Backofen auf 200 °C vorgeheizt und die Springform gefettet werden.
Für den Knetteig Mehl mit Backpulver und den übrigen Zutaten mischen und natürlich verkneten. 2/3 des Teiges werden nun zu einem Boden in der Backform angedrückt und für 15 Minuten im Backofen gebacken, danach kommt der Rest des Teiges als ca. 2 cm hoher Rand in die Backform. Die Füllung kann nun weiter verarbeitet werden. Den Kürbis mit den restlichen Zutaten für die Füllung vermischen und anschließend in die Backform füllen. Bei 180 °C wird alles für 45 Minuten in den Backofen verabschiedet. 
Die Creme für den Belag mit Schlagsahne und Milch anrühren, wie es auf der Packung steht und auf den Kuchen geben.

(Ich hasse es immer noch, dass es viel zu früh viel zu dunkel ist für schöne Fotos)
Der Krokant wird erstellt, indem der Zucker in einer Pfanne geschmolzen wird und die Kürbiskerne hinzukommen. Alles gut vermengen und auf einem Backpapier erkalten lassen. Dekorativ auf dem Kuchen verteilen und fertig..


Zum Ansehen auf jeden Fall sehr schön.. vielleicht fehlte bei mir auch einfach die Creme, sie hätte das Ganze möglicherweise süßer gemacht.. na wer weiß :)

Damit verabschiede ich mich auf jeden Fall vom Oktober, dem Herbst und Kürbisen. :) Auf geht es mit schnellen Schritten in die Weihnachtsbäckerei! Ich freu mich schon... seid gespannt.

Kommentare:

  1. Also ich finde, der sieht so lecker aus (und klingt auch vom Rezept her nicht schlecht), sodass ich den wohl auch mal ausprobieren werde! Ich hab noch nie einen Pumkin Pie gemacht, ich bin gespannt :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich wollt's gerade schreiben: Vielleicht fehlte die Creme. Aber wer weiß. Kürbis ist eh nicht jedermanns Geschmack. Ich kann mir das als süßen Kuchen auch schlecht vorstellen. Aber schön anzusehen war er schon. :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. sieht ja klasse aus ! richtig lecker :) maaann jetzt habe ich schon wieder hunger... muss ich mich wohl zu einem nächtlichen/ spätabendlichen abstecher in die küche zu meinem freund dem kühlschrank aufmachen :D
    wundervoller blog !

    alles liebe.
    b.♥

    AntwortenLöschen
  4. Es tat mir so Leid und ich hatte ein schlechtes Gewissen, dass mir das gute Stück nicht geschmeckt hat :(
    Beim backen sah alles so lecker aus, aber wie du schon sagst, es war nicht deine Schuld und es war ein Experiment... Und ich weiß ja am besten, dass du sonst die Küchenfee schlecht hin bist <3

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab grade Julia and Julie geguckt und musste direkt an deinen Blog denken :D
    Wo hast du den Kürbis her? Wir wollten heute Kürbissuppe machen, aber haben keinen Kürbis mehr auftreiben können :/

    AntwortenLöschen
  6. Haha ja der Auslöser für meinen Blog, wunderschön der Film..
    Naja ich habe den Kuchen auch letzte Woche gemacht.. da gab es noch genug Kürbise.. im Edeka um die Ecke

    AntwortenLöschen
  7. Der sieht klasse aus! Ich hab dieses Jahr noch gar nichts mit Kürbissen gemacht und schäme mich dafür. Heute hüpfte daher ein Butternut-Exemplar ins Körbchen. :)

    AntwortenLöschen
  8. Ui das Orange vom Kürbis kommt superschön raus beim fertigen Kuchen! Cool!

    AntwortenLöschen

Printfriendly