Dienstag, 3. Januar 2012

Zeit für Neujahrskuchen

Ich weiß, ich bin ein bisschen spät dran, aber ich bin einfach noch nicht dazu gekommen.. spät aber besser als nie: Ich wünsche euch ein frohes Neues Jahr und freue mich auf ein aufregendes Jahr, in dem sich viel für mich verändern wird. Mein Blog wird in diesem Jahr 1 Jahr alt werden und ich bin gespannt, wie er sich weiterentwickeln wird.. habe da auch schon so manche Pläne.. Seid gespannt!

Da in mir ein halber Ostfriese steckt, stelle ich euch einen Brauch aus dieser zweiten Heimat vor: Neujahrskuchen (Neeijahrskook)
Sie werden traditionell an Neujahr gebacken und anschließend wird jedem, der an der Tür klingelt und ein frohes Neues Jahr wünscht, Neujahrskuchen geschenkt. Auf den Neujahrskuchen war ganz früher noch das jeweilige Familienwappen eingeprägt. Auf jeden Fall ein schöner Brauch, wie ich finde. Bei meiner Oma gab es diese Kuchen allerdings schon den ganzen Dezember über, natürlich immer verbunden mit einer leckeren Tasse Ostfriesentee. Sie hat das Gebäck Dosenweise gebacken. Bei meiner Urgroßmutter gab es die Kuchen auch zu ihrem Geburtstag, schließlich fängt hier auch ein neues Jahr an. :)
Dieses Jahr hat sie nun meine Mutter auf meinen Wunsch hin gebacken. Ich freue mich schon, diesen Brauch eines Tages fotzuführen. 

Die Neujahrskuchen werden mit einem speziellen Waffeleisen gebacken und müssen schnellstens, nachdem sie das Eisen verlassen haben gerollt werden, da sie sofort hart werden. Meistens werden sie konisch gerollt, damit man noch Sahne in die Hörnchen füllen kann, aber meine Mutter hat die zylindrische Rollweise bevorzugt. Ich kann euch sagen, einfach köstlich!

Hier das Rezept nach meiner Oma und heute von meiner Mutter weitergeführt...

Zutaten
250 g Margarine
375 g Kandis
2 Eier
2 TL Zimt
1 TL Kardarmon
2 Tüten Vanillezucker
500 g Mehl

Zubereitung
Die Margarine schmelzen lassen und wieder auf Zimmertemperatur runterkühlen lassen. Den Kadis in 800 ml heißem Wasser auflösen und ebenfalls abkühlen lassen.
Die abgekühlte Margarine mit den 2 Eiern schaumig schlagen, dazu Zimt, Kardamon und Vanillezucker geben. Zusammen mit der Zuckerlösung und dem Mehl verrühren.
Der Teig sollte dickflüssig sein. Nun nur noch im Hörnchenautomat/Neujahrskucheneisen backen. So lange sie noch heiß sind sofort rollen. Abkühlen lassen.
Viel Spaß beim traditionellen Knuspern. :)




Kommentare:

  1. hihi, bei uns heißen die Klemmkuchen (so kenn ich sie zumindest von Oma) und auch immer wieder gerne nach dem leckeren Familienrezept gebacken. Wenn es nur nicht so aufwändig wäre. Meine Mama steht dann immer stundenlang in der Küche, verbrennt sich die Finger an den heißen Hörnchen und die ganze Wohnung inkl. meiner Mama riechen dann nach Gebackenem :D Aber sie sind einfach zu köstlich *yummi*

    AntwortenLöschen
  2. Himmel, siehst du mich sabbern? *lach* Ich habe das vor kurzem mal beim perfekten Dinner gesehen (da waren sie in Wilhelmshafen).
    Weißt du zufällig woher man so ein Eisen bekommt? Und wenn ich hier schon einen Ostfriesen da habe, welcher Ostfriensetee ist der Beste? Fragen über Fragen :-D

    AntwortenLöschen
  3. Haha sie sind auch einfach unheimlich lecker :P
    Naja so ein Eisen.. habs einfach mal bei Amazon eingegeben: http://www.amazon.de/s/?ie=UTF8&keywords=neujahrskuchen+waffeleisen&tag=googhydr08-21&index=kitchen&hvadid=8255737894&ref=pd_sl_7yllgncb3f_b
    Wir haben unseres natürlich direkt aus Ostfriesland, aber frag mich nicht wo :D
    Und Ostfriesentee, wir haben immer den von Thiele.. http://www.thiele-tee.de/ Weiß nicht, ob das der Beste ist, aber er schmeckt gut und gabs auch bei meiner Oma und anderen Verwandten immer, also traditionell in unserer Familie verankert. :)

    Ich hoffe, ich konnte helfen ;)

    AntwortenLöschen
  4. Siehste mal, auf die Idee "Neujahrkuchenbackeisen" zu googlen bin ich gar nicht gekommen, ich dachte das hätte einen viel komplizierteren Namen *lach* :-D

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Tradition...die Röllchen erinnern mich irgendwie an Eiswaffeln und die Kanne ist zu schön :)

    AntwortenLöschen
  6. Ich glaub ich muss mal zu Neujahr in den hohen Norden fahren... Meine Tastatur lebt dank einer kleinen Sabberattacke gerade nämlich auch etwas gefährlich... ;)

    Liebe Grüße und auch dir ein frohes neues Jahr,
    Ina

    AntwortenLöschen
  7. Ja.. ich glaube Eiswaffeln kann man mit dem Eisen auch machen, man braucht nur einen anderen Teig, der etwas stabiler ist :)

    Aber freue mich wirklich sehr über die vielen netten Kommentare! Ihr solltet euch alle einen Kuchen bei mir abholen :D

    AntwortenLöschen
  8. Die waren so lecker und haben so schön geknuspert, einfach nur großartig! <3

    AntwortenLöschen
  9. mehr wie lecker , habe sie dieses jahr auch zum ersten mal mit meiner mum gemacht und der aufwand lohnt sich ..

    mit ostfriesentee echt echter genuss :)

    AntwortenLöschen
  10. Rezeeeept will auuuuch:0

    AntwortenLöschen
  11. lustig, hier im Ruhrgebiet gibt es die auch unter dem Begriff Eiserwaffeln. Ebenfalls zu Neujahr.
    Alles Gute, leider verspätet, für 2014
    (hierher gefunden habe ich über Meike Winnemuths zurueckauflos.de
    Herzlich
    Frau B

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ebenfall alles Gute :D
      Ich habe schon gesehen, dass Meike mich bei "Neujahrskuchen" verlinkt hat, hat mich sehr gefreut, dass sie bei dem Gebäck an mich denkt :)

      Löschen

Printfriendly