Montag, 1. Oktober 2012

Ganz viel Paris und ein bisschen Berlin...

Eine Woche war ich zusammen mit Katrin in der romantischen, schönen aber auch unheimlich teuren Hauptstadt Frankreichs. Und jetzt kommt auch endlich der Bericht über meine kulinarischen Erlebnisse in Paris. Ich weiß.. etwas spät, aber nach Paris war ich noch eine Woche lang im schönen Berlin. Dort hatte ich eine Woche mit vielen Hochs und Tiefs, zwei kulinarische Höhepunkte waren ein unheimlich leckeres Stück Käsekuchen bei "Princess Cheesecake" und ein frisch gemachter Burger mit Barbecuesauce bei "Kreuzburger".


Aber jetzt schnell nach Paris: Ich kann euch jetzt schon vorwaren, dieser Post wird wirklich sehr fotolastig, quasi ein Bilderbuch über das kulinarische Paris. Wenn ihr detaliliert wissen wollt, was Katrin und ich alles in Paris gemacht habt, verweise ich an dieser Stelle einfach mal auf den Blog meiner Teuersten. In Paris wohnten Katrin und ich in einer sehr schönen Ferienwohnung direkt in "Montmatre" und quasi nebenan erstrahlte das "Moulin Rouge" in seinen schillernden Farben.


Der größte Schock in Paris waren die Preise, es ist wirklich alles teuer. Ein 6-Pack Wasser, 5 Euro - ohne Pfand, 2 Scheiben Schinken 3 Euro, im Restaurant ein Glas Cola 4 Euro, ein Glas Bier 6 Euro, ein Gericht mindestens 15 Euro.. wir wollten eigentlich viel selbst kochen aber für Nudeln mit einer Tomaten-Mozzarella-Sauce mussten wir dann auch mal 10 Euro hinlegen und der Herd wollte dann auch einfach nicht richtig heiß werden. Das Nudelwasser zum Kochen zu bringen hat dann über eine halbe Stunde gedauert. Also kochten wir einmal und dann nie wieder.. :D


Dafür haben wir jeden Morgen sehr schön in der aufgehenden Sonne gefrühstückt. Frisches Baguette und Croissants geholt und es uns wirklich gut gehen lassen. Zu diesem Zeitpunkt waren wir auch immer noch gut gelaunt und ausgeruht.. denn jeden Tag haben wir uns richtig viel angeguckt und waren abends immer sehr erschöpft und ausgelaugt.



An einem Morgen haben wir bei "Starbucks" gefrühstückt, um Zeit zu sparen und möglichst früh im "Louvre" zu sein. Die Bedienung hat nicht wirklich unsere Namen verstanden und sorgte so für die ersten Lacher an diesem Tag.. Bjorg und Kathrine waren also gut vorbereitet für den Tag. :)


Ich habe in Paris sehr viele Schaufenster fotografiert, da ich es richtig toll fand, dass es in Frankreich noch so viele Fachgeschäfte gibt, welche jeweils Fleisch, Fisch, Käse, Obst, Brot, Schokolade usw. anbieten. Die Schaufenster sind so schön mit Leckereien dekoriert, dass einem direkt das Wasser im Mund zusammenläuft. Aber seht selbst...


Als besonders erwähnenswert finde ich "Maison Georges Larnicol". Ein Himmel für Schokoladenliebhaber. Leckere Pralinen und Macarons und perfekt für kleine, leckere Mitbringsel aus Paris.



Nun aber noch zu den restlichen Dingen, die ich so kosten durfte in Paris. Am ersten Abend testeten wir die französische Küche und mussten feststellen, dass diese überraschend fettig ist und dieser Eindruck änderte sich auch während des ganzen Urlaubs nicht mehr. Denn ich bekam einen Salat mit Ziegenkäse, Bratkartoffeln und seeehr viel Speck. Ich dachte die Bratkartoffeln gäbe es zum Salat aber nein, sie waren auf dem Salat. Eine ungewöhnliche und gewöhnungsbedürftige Mischung... mir wirklich etwas zu fettig und weit entfernt von einem erfrischenden Salat.


Am zweiten Abend wurde das oben erwähnte Nudelgericht in der Wohnung zubereitet und Samstag reichten uns die Reste mit Baguette, Wurst und Käse. Der dritte Abend wurde mit einem sehr leckeren Menü von "Quick Burger" beendet. Montag gönnten wir uns an der Avenue des Champs-Élysées eine Pizza, die aber auch wirklich lecker und gut war. Meine war belegt mit Schinken, Hackfleisch, Tomaten, Zwiebeln und seehr viel Barbecuesauce! Richtig lecker - wie man auch sieht:


Am Dienstag gab es dann das beste Essen des gesamten Urlaubs. Wir waren beide so richtig begeistert. Ich hatte in Wein gekochte Entenbrust mit Birne, kleinen Kartoffeln und Salat. Katrin bestellte sich Honig-Zitronen-Hähnchen mit Kartoffelpüree und Salat. Beides so unglaublich lecker! Da die Getränkepreise wieder unglaublich hoch waren bestellten wir jeder noch einen Cocktail. Auf den Euro kommt es dann auch nicht mehr an. :) 


Wirklich kulinarisch gesehen der Höhepunkt der gesamten Woche! Das Restaurant heißt "LE PAS-SAGE OBLIGÉ" und ist zu finden im "Schwulen- und Judenviertel" in Paris (29 Rue du Bourg Tibourg).
Am letzten Abend gab es dann noch Lasagne, eine sehr kleine Portion, aber trotzdem lecker. :)
Ihr seht schon, das Essen hat gar nicht so einen großen Platz in unserer Reise eingenommen, wie geplant. Das heiße Wetter, die anstrengenden Märsche und natürlich die sehr hohen Preise haben dazu geführt, dass das Essen eher zwangsweise hineingeschoben wurde und auch eigentlich nur abends und morgens.
Trotzdem haben wir natürlich auch mittags eine Kleinigkeit gegessen. Zu erwähnen sind hier natürlich leckere Crepés...



... und der zweite kulinarische Höhepunkt unserer Reise. Wir wollten unbedingt zu "Ladurée". Sie statteten den Film "Marie Antoinette" mit Kuchen aus und bei der Recherche für unseren "Prunkvollen Hochgenuss in 10 Schichten" stießen wir auf diese Kette und waren verzaubert. In Paris stellten wir fest, dass jeder zweite Tourist mit einer Ladurée-Tüte durch die Gassen schlenderte. Aber egal, wir mussten dort hin. Dies stellte sich leider als etwas schwierig heraus. Denn an der "Avenue des Champs-Èlysées" befand sich das Juwell der Kette im Umbau und man konnte dort nicht sitzen. Also befragte Katrin einen Mitarbeiter, wo wir denn nun hinkönnten um uns mit leckeren Macarons zu verwöhnen. Wir wurden auf den Standort in "St. Germain-des-Prés" verwiesen. Doch dort fanden wir es nicht auf Anhieb und musste erneut fragen, fanden es immer noch nicht und mussten erneut fragen.. Wie Katrin es beschrieben hat, scheint mir wirklich sehr passend: "Ein bisschen war es wie bei Asterix und Obelix, wenn sie in diesem Irrenhaus immer wieder zur nächsten falschen Etage geschickt werden, denn scheinbar hatte niemand so richtig eine Idee, versicherte uns aber immer vollkommen überzeugend das es in dieser Richtung sei." Als wir schon die Hoffnung aufgegeben hatten, hatten wir auf einmal doch Glück.. eine Frau mit Ladurée-Tüte! 

Ich zitiere mal wieder Katrin:
"Ich: Entschuldigen Sie?
Frau: Starrt mich an.
Ich: Starre zurück, weil ich darauf warte, dass sie irgendein Zeichen des Verständnisses gibt, nach einigen Sekunden bin ich mir nicht mehr sicher ob sie wirklich Deutsch spricht.
Frau: Ja was ist denn? 
Ich: Ähm also, also ich äääähhhhhmmm... und zeige auf die Tüte!
Frau: Ladurée? Direkt da vorne!"
Endlich geschafft! Völlig erschöpft ließen wir uns nieder und auch die wirklich extrem hohen Preise schockten uns nicht mehr. Hier kostete ein Glas Cola dann eben auch mal 7,20 €. Wir bestellten zwei Stück Zitronenkuchen, 4 Macarons und 2 Gläser Eiskaffee. Und ich muss sagen, es hat sich gelohnt, die Macarons haben so intensiv nach ihrer jeweiligen Geschmacksrichtung geschmeckt, dass wir ganz hin und weg waren. Wir haben sie wirklich genossen und uns viel Zeit gelassen. Es war einfach ein kleines Erlebnis und gehörte für uns zum Pflichprogramm genau wie der Eifelturm. Das Café war im Stil eines Teehauses eingerichtet, ich glaube jedes Ladurée-Café ist anders eingerichtet, ich hätte mich über eine kitschige Marie-Antoinette-Einrichtung noch mehr gefreut - es hätte noch besser zum Ambiente gepasst - aber ich will mich mal nicht beschweren. :D




Nun ist aber genug! Ich hoffe ich habe euch jetzt nicht überfordert mit den vielen Bildern und den ganzen Informationen.. Falls ihr nun doch noch wissen wollt, was ich aus touristischer Sicht empfehlen kann, wo man überall gewesen sein muss, könnt ihr gerne nachfragen. Jetzt verabschiede ich mich mit einem Blick über das nächtliche Paris und ich freue mich schon jetzt, wenn ich wieder dort bin. Dann aber ohne kulturelles Pflichtprogramm und es wird einfach nur die Seele baumeln gelassen, denn wo sollte das besser gehen als in DER Stadt der Liebe?! :)


Au revoir! <3

Kommentare:

  1. Super schöne Bilder. Ich habe mir bei Katrins Bildern schon ein bisschen Fernweh geholt, aber bei deinen eher Hunger ;-)))))

    Liebe Grüße,
    Jenny

    AntwortenLöschen
  2. Oh Paris ist sooo schön! Und das essen dort ist einfach göttlich!:D

    Solltest du mal wieder nach Berlin kommen und du wieder Lust auf einen Burger hast, dann geh zu Curry 66 in Friedrichshain.
    Die haben den besten Burger in der ganzen Stadt! :D

    AntwortenLöschen
  3. Was für unglaublich schöne Fotos!!!

    Je suis impressionnée :)

    AntwortenLöschen
  4. Mhmmmm. Die Schaufensterfotos! Wow!

    AntwortenLöschen
  5. Mhmmmm! Die Schaufensterbilder sind toll. Und ich habe jetzt Süß-Lust. Und Käse-Lust. Ach was. Paris-Lust!

    AntwortenLöschen
  6. mmjammi da kriegt man hunger :D
    schöne bilder hast du gemacht!

    AntwortenLöschen
  7. Muss mir davon auf jeden Fall ein paar Adressen merken, wenn ich nochmal in Paris bin.
    Ganz tolle Fotos, da bekommt man richtig Hunger! :D

    AntwortenLöschen
  8. sehr schöne Bilder, das bestärkt mich im Macarons backen demnächst ;)

    AntwortenLöschen

Printfriendly