Freitag, 28. Dezember 2012

Selbstgemachte Chips - ganz ohne Glutamat

Ich wollte schon lange einmal Chips selbermachen. Ich gehöre zu den wenigen Menschen auf der Welt, die Chips nicht so richtig gerne mögen. Oder sagen wir, es fällt mir nicht sonderlich schwer, darauf zu verzichten. Aber wenn ich Chips esse, dann am liebsten welche mit Meersalz.
Trotzdem dachte ich mir, selbstgemachte Chips schmecken sicherlich noch viel besser! 
Der Auslöser für den Versuch war nun, dass ich für die Mutter von Katrin Chips gemacht habe, da sie diese liebt und auch lieber isst als etwas Süßes.
Naja und für den Silvesterabend ist es ja auch perfekt. Kann man den ganzen Abend lang knabbern. Sie sind nämlich wirklich sehr, sehr lecker. 
Allerdings werden sie schnell weich und man sollte sie möglichst schnell essen. Eventuell mit einem Kräuterquark zum Eindippen dazu.

Zutaten
Kartoffeln
Olivenöl
Meersalz
- alles nach Bedarf

Zubereitung
Den Backofen auf 200°C Ober/Unterhitze vorheizen. Die Kartoffeln in sehr dünne Scheiben schneiden oder hobeln. Beide Seiten mit etwas Öl dünn einpinseln und mit Salz bestreuen. Auf ein Backblech legen und für ca. 10-15 Minuten in den Ofen schieben, bis die Seiten goldbraun werden.
Wer ganz faul ist, kann etwas Öl auch in einen Gefrierbeutel schütten und mit Salz mischen. Kartoffelscheiben hinein, schütteln und heraussieben. Auf ein Blech damit und in den Ofen! Allerdings werden sie dann unter Umständen etwas fettiger.


Easy, peasy, Knusperspaß!

Ich wünsche euch einen guten Rutsch! Kommt gut ins Neue Jahr und habt ein wundervolles Silvesterfest mit vielen großartigen Leckereien.
Bis zum nächsten Jahr. Ich bin euch so dankbar, dass ihr meine Rezepte lest, mir Anregungen sagt und einfach Interesse an meiner Leidenschaft habt.
Ich bin gespannt, wie nächstes Jahr aussehen wird, da sich dann einiges in meinem Leben verändern wird. Ich hoffe der Blog wird nicht zu stark darunter leiden.
We will see. :)

Kommentare:

  1. so welche hab ich auch schonmal gemacht, die sind super (:
    Liebe grüße,
    natalie von dreamcatchers <3

    AntwortenLöschen
  2. chips habe ich noch nie gemacht, ist aebr eine echt gute idee

    frohes neues

    Lady-Pa

    xoxo

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe neulich als Vorspeise einen Feldsalat serviert (mit Kürbisstrudel) und über den Salat selbstgemacht Chips aus lila Vitelotte-Kartoffeln gestreut. Optisch wirklich ein Highlight. Allerdings habe ich sie in der Friteuse gemacht und anschliessend mit Salz bestreut.
    Toller Blog - Liebe Grüsse, Frau M.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Björn, die sehen wirklich lecker aus... Ich habe so ein Teil von Tupper, damit kann man sogar Chips ohne Fett machen, in der Mikrowelle. Die werden ganz knusprig und lecker, auch wenn man sich das kaum vorstellen kann...Liebe Grüße, Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh das klingt ja cool! Wie heißt das Tupper-Zauberteil?

      Löschen
  5. Oh ja, genau so mach ich sie auch immer! Schmecken einfach am besten selbstgemacht. Darauf kommt dann noch Saure Sahne, gebratene Speckstücke, Frühlingszwiebeln und Käse. Tja, wir Amerikaner mögen es wohl etwas deftiger. :) Liebe Grüße, Laura
    Bin übrigens zum ersten mal heute hier...ein sehr schöner Blog!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh das klingt ja richtig, richtig gut!
      Das wird das nächste Mal ausprobiert :)

      Freut mich, wenn es dir hier gefällt. :) Danke!

      Löschen
  6. welche sorte has du genommen? festkochende? tolle idee. find dein blog übrigens super gruss L*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau :) Festkochende Kartoffeln.
      Vielen Dank!

      Löschen

Printfriendly