Mittwoch, 12. Juni 2013

Schottischer Früchtekuchen: Der Dundee Cake


Nach den ganzen unkomplizierten kleinen Häppchen kommt jetzt ein richtiger Kuchen. Damit ihr euch beim Backen nicht bekleckert zeigt euch Katrin übermorgen, wie man sich eine teapartytaugliche Schürze näht. Der Dundee Cake ist ein Kuchen, welcher so richtig satt macht und daher eigentlich gar nicht so super zu einer Teaparty passt. Aber Früchtekuchen sind typisch für das große Britannien und werden in vielen Supermärkten verkauft und natürlich viel selbst gebacken. Für Hochzeiten, Taufen oder Weihnachten wird er gerne verschenkt und in einer luftdichten Dose verpackt, hält er sich auch sehr lange. Ist also ein bisschen wie unser Christstollen. Angeblich wurde der traditionelle "Dundee Cake" für die Queen of Scots, Mary Stuart, gebacken wurde, da sie gerne Mandeln und Rosinen mochte. Charakteristisch für diesen Kuchen sind nämlich die Mandeln auf dem Kuchen. Dundee hat auf jeden Fall auch nichts mit einem Dandy zu tun, sondern ist eine Stadt in Schottland. Naja wie auch immer dieser Kuchen entstanden ist, ich finde ihn sehr lecker. Er schmeckt würzig und intensiv nach Rosinen und schneidet man ihn in kleine Häppchen, passt er hervorragend zu einer Tasse Tee.


Zutaten
250 g Sultaninen
125 g Korinthen
25 g gehacktes Orangeat
25 g gehacktes Zitronat
50 ml Whiskey
150 g Butter
150 g brauner Zucker
3 Eier
250 g Mehl
1/2 TL Backpulver
90 ml Milch
50 g geschälte Mandeln

Zubereitung
Zuerst den Ofen auf 160°C vorheizen. Nun eine runde Springform mit Backpapier auslegen udn Butter die Ränder einpinseln. Die Sultaninen und Korinhen, das Orangeat und Zitronat zusammen mit dem Whiskey vermengen und ziehen lassen. 


Die Butter und den braunen Zucker schaumig schlagen, dabei nach und nach die Eier hinzugeben. Es sollte eine schön, schaumige Masse ergeben. Jetzt die eingelegten Früchte hinzuschütten. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und ebenfalls hinzugeben und unterheben. Zum Schluß noch die Milch unterrühren. Den Teig nun in die Springform gießen und glattstreichen. Die geschälten Mandeln zum Schluß auf dem Kuchen verteilen und etwas eindrücken. 



Den Kuchen für 1 Stunde und 15 Minuten in den Ofen schieben. Mit einem Stäbchen testen, ob der Kuchen gar ist, bleibt noch etwas Teig am Stäbchen hängen, nochmals in den Ofen. Den Kuchen in der Form ruhen lassen und nach einer halben Stunde herauslösen und komplett auskühlen lassen. 




Have a nive evening. :)

Kommentare:

  1. Was meinst Du - die Milch lässt sich doch sicherlich durch Whisky ersetzten, oder? Für´s Gschmäckle?

    AntwortenLöschen

Printfriendly