Mittwoch, 10. Juli 2013

Heute schwimmt die Ente mal in Schokolade...

Ja, ihr habt richtig gehört. Ich habe Enten ganz dreist in Schokoladensauce geschubst, oder anders gesagt, heute gibt es ein Rezept für gebratene Ente mit Schokoladensauce, karamellisierten Karotten und Herzoginnenkartoffeln. Ein kulinarisches Fest, ein Feuerwerk für die Geschmacksknospen, ein.. naja, ein sehr leckeres Gericht.

Eigentlich bin ich ja immer ein Fan von schnellen und einfachen Gerichten wie Fleisch mit Frischkäse einschmieren, mit Bacon umwickeln und ab in den Ofen damit. Fertig! Aber ab und zu reizt es mich, mich an etwas "exklusiverer" Küche auszuprobieren. Dazu kam, dass ich mit diesem Gericht einem Menschen einen kulinarischen Herzenswunsch erfüllen konnte. Und wenn ich etwas gerne mache, dann Menschen kulinarische Wünsche erfüllen. Dabei gilt immer, geht nicht, gibts nicht!

Schon vor 2 oder 3 Jahren habe ich etwas mit Schokosauce gezaubert und erinnere mich noch gut daran, dass ich seeehr viel Wein in die Sauce schütten musste, damit mir der Schokoladengeschmack nicht zu dominant ist. Mit diesem Wissen im Hinterkopf machte ich mich dann auch ans Werk.
 
Was ich übrigens am Kochen nicht so mag, ist, das man immer alles so gut timen muss, damit alles zur gleichen Zeit fertig wird. Darin bin ich auch einfach nicht so gut und dann artet das immer in totale Hektik aus. Husch, husch, ein von-Topf-zu-Topf-gerenne. Da lobe ich mir das Backen da kann ich immer so richtig schön entspannen. Nichts mit Hektik. Naja und da das mit dem Timing bei mir immer nicht so gut funktioniert, waren die Möhren einen Tick zu hart, die Herzoginnenkartoffeln einen Tick zu weich und die Entenbrust einen Tick zu durch. Schöner Mist! Irgendetwas ist ja immer! Aber insgesamt hat es trotzdem richtig gut geschmeckt und ich kann das Gericht auch sehr empfehlen. Denn es ist schon etwas ganz Besonderes und Ungewöhnliches so eine Schokoladensauce! Es muss ja nicht immer alles perfekt sein! Aber perfekt für ein Date ist es so oder so, denn die heiße Schokoladensauce mit dem Chili ist sehr sinnlich.

Das Rezept habe ich jetzt hier auch schon etwas abgewandelt und hoffe so müsste es zeitlich hinhauen, auf jeden Fall kommen die Möhren das nächste Mal nicht ungekocht in den Ofen, sondern werden ein paar Minütchen vorgekocht. Und für die Herzoginnenkartoffeln wird der Ofen etwas heißer gedreht und die Ente einfach vorher herausgenommen.


Zutaten für 2 Personen
ca. 500 g Entenbrust 
200 ml Rotwein
50 ml Orangensaft
35 g Zartbitterschokolade (mind. 70% Kakaoanteil) 
40 ml Balsamico
ca. 400 ml Entenfond (1 Glas)
Chili
Zimt

300 g Kartoffeln
100 g Butter
Muskatnuss
3 Eigelb

1 Bund Karotten
etwas Olivenöl
1 EL Ahornsirup
2 EL Zucker

Zubereitung
Zuerst die 400 ml Entenfond köcheln lassen und auf 100 ml reduzieren. Die Kartoffeln und die Möhren gut schälen. Das Grün der Möhren bis auf 2 cm abschneiden. Die Kartoffeln in gesalzenem Wasser kochen.


Den Backofen auf 120°C vorheizen. Die Haut der Entenbrüste rautenförmig einritzen und mit Salz und Pfeffer würzen. Mit der Hautseite nach unten bei mittlerer Hitze ganz kurz goldbraun anbraten und wenden. Sie dürfen ruhig noch etwas rosa am Rand sein. In eine gefettete Auflauform legen und kurz zur Seite stellen.


Jetzt geht es wieder an die Möhren - diese kommen ca. 10 Minuten lang in kochendes Wasser. In der Bratpfanne im Bratenfett der Entenbrüste den Rotwein und Orangensaft aufkochen. Die Zartbitterschokolade darin auflösen, den Balsamico hinzugießen und mit Zimt, Chili, Salz, Pfeffer und etwas Zucker nach Geschmack würzen. Weiter köcheln lassen, damit sich die Sauce weiter reduziert. 1-2 EL des reduzierten Entenfonds hinzugeben. Abschmecken hier nicht vergessen. Es sollte eine kräftige, sämige und sehr aromatische Sauce sein.

Die Möhren auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit etwas Olivenöl und den 2 EL Zucker übergießen und bestreuen. Für 45 Minuten in den Ofen schieben (relativ weit oben). 15 Minuten später die Brüste für 30 Minuten in den Ofen schieben (relativ weit unten).

Mittlerweile sollten die Kartoffeln ja weich sein und können abgegossen und püriert werden. Also zusammen mit 100 g Butter, 2 Eigelb, etwas Salz, Pfeffer und Muskatnuss pürieren und zur Seite stellen, damit es etwas abkült. 15 Minuten bevor das Fleisch und die Möhren aus dem Ofen müssen das Kartoffelpüree in einen Spritzbeutel geben, auf ein mit Backpapier belegtes Blech spritzen, mit etwas Eigelb betupfen und für 10 Minuten in den Ofen schieben (mittlere Schiene).


Nach den 10 Minuten das Fleisch aus dem Ofen holen und warm halten. Die Möhren und besonders die Herzoginnenkartoffeln noch einmal bei 220°C etwas brutzeln lassen, ca. 5-10 Minuten lang. Danach alles zusammen servieren und hoffen, dass alles perfekt geworden ist. :)

Kommentare:

  1. Das ist ja mal ne tolle Kombi.
    Werde ich mir merken.

    LG Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Sehr gute Idee!
    Ich mache ja zur "Nach-Weihnachtsfeier" für mich und meinen Männe immer Ente. Aber ganz klassisch in Orangensauce.
    Wäre dieses Jahr mal an der Reihe, was abgefahrenes zu kredenzen.
    Und Zeit zum üben habe ich ja genug ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wobei Ente mit Orangensauce schon sehr, sehr, sehr, sehr gut ist.. :D

      Löschen

Printfriendly