Dienstag, 22. September 2015

Süße Burger mit Apple-Crumble und Karamellsauce

Köttbullar, Zimtschnecken oder Punschrollen – dank IKEA sind diese kulinarischen Leckereien aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken. Okay, selbstgemacht schmeckt das alles natürlich viel besser, aber zu einem IKEA-Besuch gehören Köttbullar einfach dazu. Oder zumindest ein Hot-Dog. Damit endet doch jeder Besuch. Ihr könnt das jetzt ruhig zugeben. Oder bin ich der einzige dem es so geht? Also bei mir ist es wirklich so, egal wie erfolgreich ich vorher beim Shoppen war, spätestens in der kleinen IKEA-Lebensmittelabteilung füllt sich der Einkaufswagen (und Magen) wie von selbst. Das ist dann ein bisschen wie im Urlaub: Durch den lokalen Supermarkt bummeln und alles kaufen, was es in Deutschland nicht gibt.

Vor ein paar Monaten fanden meine Füße mal wieder den Weg zu Ikea - ich weiß selbst nie so genau, warum und wie ich dort lande. Irgendetwas, das ich gaaanz dringend brauche, finde ich immer. Auch wenn ich vorher nie weiß, dass ich dieses Ding unbedingt brauche. Man kennt das. Naja wie dem auch sei: Wieder endete mein Einkauf vorm Regal mit den schwedischen Köstlichkeiten. Wieder wurden unter anderem die grünen und fast (aber wirklich nur fast) zu süßen Punschrollen in den Wagen geworfen. Aber dieses Mal entdeckte ich auch ein mir unbekanntes Brot. Soft Bröd – der Name allein klingt doch schon so lecker. Soft, weich und luftig eben. Zack. Hinein in den Wagen. Die Marketingfalle hat wieder einmal zugeschlagen. Aber zu Hause stellte ich erleichtert fest, dass das Brot nicht nur so lecker klingt, sondern auch so schmeckt. Wunderbar luftig und trotzdem nicht so weich wie Toastbrot. Obwohl das Brot leicht süßlich schmeckt, passt es auch zu herzhaften Belägen richtig gut. Wenn man das Brot dann noch in den Toaster steckt, wird es noch besser: Außen knusprig und innen soft. Hach! Die perfekte Kombination.

Sicherlich fragt ihr euch, warum ich dieses Brot hier und heute so anpreise. Ganz einfach: Seit einiger Zeit gibt es Soft Bröd danke der deutschen Großbäckerei Harry-Brot GmbH auch in Supermärkten wie REWE oder Edeka. Und aufgrund meiner schwedische-Leckereien-Tester-Fähigkeiten wurde ich auserkoren dieses Brot zu testen und ein Rezept dafür zu entwickeln. Ich habe mir dazu eine Kombination aus drei perfekten Komponenten überlegt - Apple-Crumble, Karamellsauce und Buttercreme. Jede diese Komponenten schmeckt ja allein schon pervers. Also so richtig sündig pervers. Man muss das jetzt bei so viel Zucker und Butter einfach einmal so krass sagen. Aber wenn alle drei Komponenten zusammenkommen fehlen einem schon fast die Worte. Dank des Soft Bröd wird daraus ganz fix ein handlicher Burger, den man dann auch mit zur Arbeit nehmen kann, um die Arbeitskollegen so richtig neidisch machen kann. Ich kann euch sagen, das funktioniert einwandfrei! Das funktioniert aber übrigens auch mit Erdnusskaramell, Erdnussbuttercreme und Schokoeis. Oder mit gesalzenem Karamell und Browniebröseln. Oder aber mit...

Süßer Bruger mit Karamellsauce, Buttersauce und Apple-Crumble

Zutaten für 4 - 6 süße Burger

8 - 12 Scheiben Soft Bröd

Apple-Crumble
2 Äpfel
125 g zimmerwarme Butter
125 g Zucker
180 g Mehl
20 g Kakao

Karamellsauce
100 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
125 ml Schlagsahne
100 g Walnüsse

Buttercreme
120 g zimmerwarme Butter
80 g Puderzucker
1 Pck. Vanillezucker
100 g zimmerwarmer Frischkäse
1 Vanilleschote

Zubereitung
Zuerst geht es ans Apple-Crumble. Den Ofen auf 200 °C vorheizen. Die Äpfel schälen, vom Kerngehäuse entfernen, die Äpfel in Spalten schneiden und in eine ofenfeste Form geben. Für die Streusel die Butter, den Zucker, das Mehl und den Kakao miteinander verkneten. Anschließend mit den Händen Streusel formen und auf die Äpfel drücken. Das Apple-Crumble ca. 30 Minuten lang im Backofen backen.

Schokoladen Apple-Crumble

Während das Crumble im Ofen bäckt den Zucker und Vanillezucker für die Karamellsauce in einer Pfanne auf mittlerer Stufe vorsichtig und unter ständigem Rühren erhitzen. Die Walnüsse klein hacken und zur Seite stellen. Sobald der Zucker goldgelb geschmolzen ist, die Schlagsahne hinzuschütten und wieder so lange rühren, bis sich alles miteinander verbunden hat. Zum Schluss noch die Walnüsse unterrühren. Die Karamellsauce mit einem Esslöffel auf 4 bzw. 6 Soft Bröd Scheiben verteilen.

Nuss-Karamellsauce

Auf die leicht abgekühlte Karamellsauce etwas Apple-Crumble schichten. Während das Apple-Crumble abkühlt, die Buttercreme zubereiten. Dazu die Butter mit Puderzucker und Vanillezucker so lange aufschlagen, bis die Masse fast weiß ist. Zum Schluss den Frischkäse und das Mark einer Vanilleschote unterschlagen. Die Buttercreme mit Hilfe eines Spritzbeutels auf das Apple-Crumble spritzen.

Buttercreme

Auf die Creme eine weitere Soft Bröd Scheibe legen. Dann einfach nur reinbeißen und genießen.

Süßer Bruger mit Karamellsauce, Buttersauce und Apple-Crumble

Um die Transparenz auf meinem Blog und damit auch meine persönliche Authentizität zu wahren, möchte ich euch mitteilen, dass dieser Beitrag in Kooperation nicht etwa mit "IKEA" sondern mit der "Harry-Brot GmbH" entstanden ist. Das heißt allerdings nicht, dass dieser Beitrag nicht meiner Meinung entspricht. Er ist genauso ehrlich gemeint, wie jeder andere Beitrag auf meinem Blog auch.  

Kommentare:

  1. Das ist ja eine tolle Idee, sieht sehr lecker aus!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube das wird morgen direkt mal ausprobiert! :)
    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Huch - die sind mir letzte Woche glatt entgangen. Das wäre jetzt auf jeden Fall genau das Richtige. Ich liiiiiebe Karamell... und den Rest auch! ;)

    AntwortenLöschen
  4. Bröd gibt es hier an fast jeder Ecke... ich war sehr erstaunt als ich nach Norddeutschland gezogen bin ;)
    Das ist auf jeden Fall eine super leckere Methode Bröd zu essen!
    Mit Karamell wird das Leben gleich viel schöner!

    AntwortenLöschen
  5. Wie lecker sieht das bitte aus? Könnte mir vorstellen, dass es etwas schwer zu essen ist, aber egal, schmeckt bestimmt fantastisch!

    Liebe Grüße
    http://beautifulifes.weebly.com/

    AntwortenLöschen
  6. Das habe ich letztens noch im TV gesehen. Soll gut sein, hat das jemand von euch mittlerweile mal ausprobiert? Ich bin zwar ein echter "Burger Fan", aber sowas hab ich noch nie gemacht. Glaube auch nicht, dass das bei mir dann so gut aussieht. Tolles Rezept :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Burger war im TV? Das Rezept ist wirklich ganz einfach! Ich kann es nur empfehlen :)

      Löschen
  7. Heiliger Bim Bam, das sieht richtig verrückt aus. Habe das Rezept vor ein paar Minuten gefunden und eben noch schnell meiner Frau zum Einkaufen mitgegeben. Werde diese Burger morgen beim BBQ als kleinen Gruß vom Smoker servieren. Hehe. Freue mich schon wie der Burger schmecken wird. Gruß Christian

    AntwortenLöschen
  8. Oh Wow! Mal eine schöne Alternative zum herzhaften Gegenstück :-) Werden wir gleich mal ausprobieren. Danke Björn ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Man, man... Ich bin ja ein leidenschaftlicher Burger-Experimentator, aber auf die Idee bin selbst ich noch nicht gekommen. Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Und sicher gefällt es einem hier ganz besonders... :)

    AntwortenLöschen

Printfriendly