Donnerstag, 28. April 2016

Restaurantquickie: Himmelspagode

Die Himmelspagode ist für Berliner vermutlich doppelt und dreifach j.w.d., also janz, janz weit draußen. Aber trotzdem war es eben dieses Restaurants, welches mich direkt nach meinem Umzug in die Hauptstadt begeistert hat. Warum ich als Berliner in einem Restaurant essen gehe, das janz weit draußen ist? Nun ja, der Vater meiner besseren Hälfte lebte einige Jahre in China und weiß seitdem wie chinesisches Essen schmecken muss bzw. kann. Denn viele sogenannte Chinarestaurants innerhalb Deutschlands servieren zwar leckeres Essen, aber nur selten authentisches Essen. Okay, Hühnerfüße und Co. sind für den deutschen Gaumen vielleicht auch nicht unbedingt gemacht, aber sonst ist man als Foodie ja durchaus offen für exotisches Essen. Dementsprechend kennt mein Schwiegerpapa in spe also auch den ein oder anderen Geheimtipp für chinesische Genüsse. Da ist er ein bisschen wie ein kleines Trüffelschwein. Er findet gutes, asiatisches Essen einfach überall! Auch in Berlin. Oder besser gesagt bei Berlin.

Restauranttipp Berlin Chinarestaurant Himmelspagode

So kam es also, dass ich eines Tages zusammen mit meinen Eltern im Auto saß und wir uns auf die Suche nach der empfohlenen Himmelspagode machten. Irgendwann führte mein Navi uns von der Autobahn herunter und ich befürchtete schon falsch abgebogen zu sein. Aber dann sahen wir es. Abertausende Lichter! Mehrere Springbrunnen! Hohe Steinsäulen! Und dann dieser riesige Palast… mitten im Nirgendwo. Wie in einem Hollywoodstreifen. Einfach nur atemberaubend. Das ist in diesem Falle wortwörtlich zu nehmen. Jeder, der das erste Mal das Restaurant erblickt, der kommt aus dem Stauen nicht mehr heraus. 

Asiate Berlin Himmelspagode

Vom Parkplatz führte uns ein kleiner Weg durch die kleine Parkanlage, an klaren Wassergräben und kleinen Jasminbäumchen vorbei, direkt hinauf in das Innere des Palastes. Große Flügeltüren öffneten sich und dann klappte der Mund wieder auf. Von der Spitze des Daches bis zum Boden hing ein großer Kronleuchter genau in der Mitte des Raums. Darunter in einem großen Springbrunnen drehten bunte Koi Karpfen fröhlich ihre Runden. Überall große Porzellanvasen und chinesische Möbel aus dunklem Holz. 400 Sitzplätze auf drei Etagen. Fernöstliche Atmosphäre bis in die letzte Ecke. Auf den zweiten Blick hat das alles auch etwas von einem großen Schnellrestaurant im Erlebnispark. Aber sobald wir saßen und die aufmerksamen Kellner die dampfenden Teller vor uns stellten, hatten wir auch nur noch Augen für das Essen: Sushi, Dim Sum, knusprig gebackene Ente, perfekt gebratenes Gemüse und viele weitere asiatische Köstlichkeiten. Alles wirklich sehr, sehr lecker. Naja, ehrlich gesagt, habe ich auch schon ab und zu besser gegessen in meinem Leben, aber ein Besuch der Himmelspagode ist einfach immer wieder ein unvergessliches Erlebnis. 


Himmelspagode
Oranienburger Straße 3
16540 Hohen Neuendorf
Mo - So: 11:30 - 23:00 Uhr

Ambiente: Traditionell, authentisch, chinesisch
Essen: Asiatisch 
Lieblingsessen: Buffet oder Huhn auf dem Scheiterhaufen
Preis: €€€€

Kommentare:

  1. Hahaha, da sagst du was mit der Authentizität... Ich kann ja nur für Japan sprechen und es gibt durchaus gute japanische Restaurants, die kann man aber an beiden Händen abzählen und gefühlte 99% befinden sich anscheinend in Düsseldorf. Oder sie sind super, super überteuert. Das ist nämlich so ein Ding, wenn man mal selber in Japan war. An jedem Meter (und wirklich Meter, nicht nur an der Ecke!) wird einem günstigen, schnelles und vor allem gutes Essen hinterher geschmissen. Da sucht man hier in Deutschland überhaupt erstmal nach einem Restaurant. Und es hat ja auch sooo viele gute kleine Stände und selbst das Convenience Store-Essen schmeckt da ja zehnmal besser als das ach so frische Essen vom Supermarkt hier in Deutschland :/ Von den Getränkeautomaten und ungesüßtem, gekühltem grünen Tee fang ich gar nicht erst an. Ich werd auch nie verstehen, warum so viele Deutsche denken, dass Japanisch essen = Sushi heißt ("Gibt es dann in Japan auch noch was anderes als Fisch zu essen?" ...).

    Von daher freu ich mich immer, wenn jemand gutes authentisches Essen findet, auch wenn ich selber nichts davon haben werde. Freude am guten Essen <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach, ich beneide dich da total. Ich würde wirklich gerne einmal nach Japan, aber wenn ich das jetzt so von dir lese.. :D Ich weiß nie, ob das asiatische Essen wirklich so schmecken muss und bin daher vermutlich schneller zufrieden zu stellen. Aber wenn sich das ändern würde, könnte ich damit wohl leben... :P

      Löschen
    2. Irgendwann hab ich genug Geld um eine Fresstour durch Japan zu machen! Aber ich bin ja auch schon mit total einfachen Onigiri zufrieden :D Das Ding ist einfach, dass es zwar hier in Deutschland auch super schmecken kann (wenn man nicht grad Sushi beim Chinesen isst usw), aber da schreckt mich der Preis immer dermaßen hab, dass ich dann lieber verzichte. Wenn ich z.B. Gyoza in Japan für 2€ krieg, will ich sie dann hier für 5€ essen, wenn ich weiß, dass es billiger gehen würde? Aber da bin ich wahrscheinlich einfach zu geizig. Aber Japan lohnt sich definitv einfach nur wegen dem ganzen guten Essen... XD

      Löschen
    3. Oh ja, bei der Fresstour bin ich auch dabei! Das mit dem Preis kann ich wirklich sehr gut verstehen, aber ich kenne Sushi nur zu dem Preis und war daher auch immer bereit das Geld auszugeben.. :D

      Löschen
  2. Hach, toll. Ich kriege grade echt richtig Hunger... ich finde es so schade, dass asiatische Restaurants in Deutschland so "eingedeutscht" bzw "westerisiert" sind. Ich denke dass auch autentische asiatische Küche hier gut ankommt. Wenn man die Hühnerfüße außen vor lässt ;)

    Ich muss Laura da zustimmen bei japanischem Essen... Das ist so ultimativ lecker. Wir hatten ja das Glück von einem Freund aus Kyoto in Restaurants abseits der Touristenläden ausgeführt zu werden.

    Ich hätte ja nie gedacht, dass man rohes Hühnchen essen kann. Und dass das schmeckt. Würde ich hier in Deutschland aber NIEMALS tun.

    Ist auch schade, dass vieles hier so teuer ist. Umgerechnet kriegt man Onigiri in Japan für einen Euro, aber hier zahlt man, wenn man mal welche bekommt, gleich 3-4€!

    Bei der Fresstour durch Japan möchte ich mich bitte anschließen! Ich hätte da auch einen Guide ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das finde ich generell bei vielen Restaurants sehr schade. Ein Italiener meinte einmal, dass die Deutschen alles fressen und er deswegen auch TK-Teig für seine Pizzen nimmt. Aber ich denke mittlerweile gibt es viele Leute, die da kritischer sind und sich über authentisches/ gutes Essen freuen würden. Leider muss man immer sehr lange danach suchen...

      Löschen
    2. Eeeww... Tiefkühlteig...
      Ich gehe ja hier nur zu Italienern, die von meiner aus Mailand hergezogenen Arbeitskollegin empfohlen werden ;)

      Als wir in Japan waren hat uns Tripadvirsor sehr geholfen. Wir wollten gerne Ramen essen, und ein Restaurant hat wahnsinns Bewertungen, aber vor allem weil sie für die Touris beim kochen eine Feuershow auf der Theke hinlegen. Anderswo hat man gelesen, dass man für positive Bewertungen Freigetränke bekommt...

      Unser Ramen-Restaurant haben wir durc die Empfehlung einer Studentin aus Kyoto entdeckt. Von selbst wären wir dort NIE eingegangen.

      Löschen

Printfriendly