Mittwoch, 28. November 2012

Maximaler Aufwand, maximaler Genuss: Schokokekse mit Toffeecreme

Meine Damen und Herren, darf ich vorstellen: Meine neuen Lieblingskekse! 
Dass eine meiner Lieblingszutaten in der Küche Erdnüsse sind, habt ihr vielleicht schon mitbekommen, wenn nicht, dann wisst ihr es jetzt! Und die leckerste Schokoladentorte hatte ich vor gar nicht so langer Zeit bei einem Freund: 


Richtig, richtig schokoladige und saftige Erdnusstarte mit leckerster Erdnusskaramellschicht und dazu unglaublich leckere Schokoladensahne! Das Rezept zu dieser Torte kommt auch eines Tages in Form eines Gastbeitrages, ich hoffe ihr müsst nicht zu lange warten, aber der besagte Freund ist ein sehr beschäftigter Mann. 
Naja auf jeden Fall habe ich in der aktuellen "Lecker - Christmas" (übrigens wieder so wunder-, wunderschön) auf Seite 15 ein Rezept gefunden, was diese Torte quasi in die Keksform bringt. Schokoladigste Schokoladenkese mit karmelligster Erdnusskaramellcreme. Uuuunglaublich lecker, aber auch sehr süß und mächtig. Das sollte einem natürlich bewusst sein, aber in der Weihnachtszeit muss man solche Gedanken sowieso ausschalten. Da ich für die Post aus meiner Küche noch eine Kekssorte backen wollte, habe ich quasi zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen - Kekse um mich und meine Tauschpartnerin glücklich zu machen! So viel Glück auf einmal. :)

Wissen sollte man aber auch, dass man die Kekse erst ausstechen, die eine Hälfte der Kekse in Schokolade tunken und zum Schluß noch mit der Creme bespritzen muss - ich glaube mehr Aufwand kann man nicht für Plätzchen betreiben, oder? Aber vertraut mir.. mehr Genuss geht auch nicht!

Zutaten für ca. 40 Stück
100 g Zucker
400 ml Schlagsahne
250 g + 300 g kalte Butter
150 g Puderzucker
400 g + etwas Mehl
30 g Kakao
1 Päckchen Vanillezucker
Prise Salz
150 g Zartbitterschokolade 
15 g Kokosfett
50 g geröstete gesalzene Erdnüsse

(Ich habe die Mengenangabe von der Schokolade, dem Kokosfett und den Erdnüssen etwas verändert, da ich weniger Schokolade als im Heft angegeben war, verbraucht habe und mehr Erdnüsse verbraucht, als im Heft angegeben)

Zubereitung
Für die Toffeefüllung den Zucker in einem Topf goldbraun karamellisieren. Die 250 g Butter in Stückchen und die Sahne hinzugeben. Ca. 20 Minuten lang unter Rühren kochen. Etwas von der Masse auf einen Teller geben und in den Kühlschrank stellen, sie sollte relativ fest werden. Ist sie es nicht, alles weiter kochen, aber eigentlich sollte die Masse nach 20 Minuten kochen nach dem Abkühlen fest genug werden. Die lecker duftende Toffeemasse also abkühlen lassen.


Für den Teig den Puderzucker mit den 400 g Mehl, Kakao, Vanillezucker, 1 Prise Salz und 300 g Butter verkneten, erst mit dem Rührgerät, anschließend mit den Händen. Es sollte ein Teig entstehen, welcher sich gut ausrollen lässt. Aber bevor es an das Ausrollen geht, kommt der Teig für 30 Minuten in den Kühlschrank.
Den Backofen auf 200°C (E-Herd) Umluft auf 175°C vorheizen. Den Teig auf etwas Mehl dünn ausrollen und mit einem Glas oder Ausstecher Kreise ausstechen. Den Teigrest wieder zusammenkneten und wieder Kreise ausstechen und immer so weiter. Die Kekse auf mit Backpapier ausgelegte Bleche legen und in den Ofen für 10-12 Minuten schieben. Anschließend auskühlen lassen.



Die Kuvertüre hacken und zusammen mit dem Kokosfett im heißen Wasserbad schmelzen. 40 der 80 Kekse darin zur Hälfte eintauchen, trocknen lassen.


Die Erdnüsse grob hacken und unter die Toffeemasse rühren. Damit die Kekshälften ohne Schokolade bespritzen und die anderen Hälften darauf setzen. Jetzt nur noch über Nacht durchziehen lassen. 
Dann werden die Schokokese etwas weicher und es ist einfach ein Hochgenuss! Lagern sollte man die Kekse am Besten kühl.



Fröhliches Genießen. :)

Kommentare:

  1. Die habe ich auch vor 3 Wochen gebacken, als ich das Rezept las, war mir sofort klar, dass sind Kekse für meine Schwester :D Die hat mir auch fast die Sally am Kaffeetisch gemacht ;D
    Und vor allem für mich immer klasse, ein Rezept ohne Eier (meine Nichte ist allergisch). Musste nur die Erdnüsse, trotz meiner Liebe zu ihnen, durch leicht geröstete Mandeln ersetzen, auch hier meiner Nichte wegen. Trotzdem lecker. Kamen auf jeden Fall sehr gut an.

    AntwortenLöschen
  2. "Die Sally gemacht" hätte ich gestern auch fast, im Auto. Gott war der Keks gut!

    AntwortenLöschen

Printfriendly