Samstag, 19. April 2014

Grillen 2.0: Design trifft Hightech

Es ist schon ein paar Wochen her, nämlich fast 5 Wochen, da wurde ich nach Hannover zum Angrillen eingeladen. Ich musste nicht lange überlegen, beim Grillen bin ich natürlich sofort zur Stelle. Eingeladen wurden die Blogger direkt in die Produktionsstätten des jungen Start-up-Unternehmens, der Grilson GmbH, dessen Mitarbeiter seit 2009 ihr Herz dem Grillen widmen. 




Erst fing der Gründer an nebenberuflich am ersten Modell zu tüfteln und mittlerweile hauptberuflich mit 9 weiteren Mitarbeitern. Da der Grill einfach in allen Tests ziemlich gut ankam, werden es wohl in Zukunft noch mehr Mitarbeiter werden. Die Bauteile kommen aus China, Slowakei und Deutschland, werden aber in Hannover per Hand montiert. 



Wie genau der Grill nun funktioniert kann ich euch auch nicht ganz genau sagen, dazu ist mein technisches Verständnis zu gering, aber ich will es versuchen. 
(Wer mehr Informationen braucht, einfach dem Unternehmen eine Mail an info@grillson.com schicken oder sich auf der Website umgucken.) 
Die wichtigste Eigenschaft ist, dass der Grill mit Holzpellets arbeitet. Diese Pellets werden wie bei einem kleinen Lagerfeuer verbrannt und anschließend durch ein Diffusor-System die heiße Luft in den Grill gepumpt. So kann indirekt gegrillt werden. Man bekommt also ein geniales Barbecue-Raucharoma hin. Durch das indirekte Grillen wird das Fleisch schonend und ohne Fettbrand gegrillt. Trotzdem werden Temperaturen bis zu sage und schreibe 500°C erreicht. Man kann mit diesem Grill neben dem klassischen Grillen (180°C - 320°C), räuchern (80°C bis 180°C) und Pizza oder Flammkuchen (400°C) backen. 
Auf dem Event wurden die Funktionen natürlich direkt vorgeführt. Wir bekamen zuerst "gesmokten" Lachs, welcher bei 100°C geräuchert wurde. Ein Träumchen für den Gaumen sag ich euch! 
Anschließend aber dann das wirkliche kulinarische Highlight: Dry-aged Côte de Boeuf, Rindfleisch, das 30 Tage lang in Niedersachen reifen durfte, jeder Bissen ein Genuss! Ich habe viel zu lange nicht mehr so gutes Fleisch und so leckeres Fleisch gegessen. Unvergesslich! 






Zum Schluss durften wir dann selber ran und Pizza auf einem Pizzastein im Grill backen - Herzhaft mit Tomaten, Auberginen und Büffel-Mozzarella oder süß mit Mascarpone-Vanille-Crème, Feigen und Datteln. Das war dann quasi der Nachtisch. Das funktioniert tatsächlich sehr gut und war auch sehr, sehr lecker!






Das Grandiose an dem Grill ist nicht nur das wirklich wunderschöne und schlichte Design, sondern auch die sehr einfach Bedienung. Es gibt im Grunde nur zwei Drehknöpfe, einen für das Anschalten und einen um die Temperatur einzustellen - quasi wie beim klassischen Backofen. Über einen länglichen Behälter kommen die Holzpellets in den Grill und mehr muss man im Grunde nicht wissen. Nach dem Grillen wird mit dem Clean-Modus der Grill auf 500°C erhitzt und er reinigt sich automatisch. Das Fett und die Reste verbrennen zu Asche, die in eine Grillwanne fällt. Easy peasy, oder?
Jetzt kommt aber das absolute Highlight - eine Weltneuheit: Man kann den Grill auch per App über das Smartphone steuern. Die Bedienung wird also noch einfacher! Die Grillraumtemperatur einstellen, die Sollwerte, einen Timer und die Selbstreinigung anstellen - alles per App. Ist die Temperatur erreicht oder das Fleisch fertig, meldet sich die App zu Wort. Man muss also nicht mehr ständig beim Grill stehen und schauen, ob das Fleisch schon fertig ist. Gerade bei Fleisch, was sehr lange grillen muss, wie "Pulled Pork", ist das durchaus sehr hilfreich. Mit diesem Grill kann nun wirklich jeder grillen. Zusätzlich gibt es übrigens auf dem Youtube-Kanal auch noch Videos, in denen erklärt wird, wie man perfekt Fisch smoken, Fleisch grillen und Pizza backen sollte.


Leider, leider ist diese Qualität natürlich nicht umsonst. Die Premiumvariante mit besagter Appsteuerung und weiteren Features gibt es für 3690 €, die Standardvariante gibt es für immer noch stolze 2690 €. Ganz zu Beginn der Unternehmensgeschichte war er sogar noch höher: 5490 €. Wer jetzt doch auf den Geschmack gekommen ist: Farbe und Ausstattung hier aussuchen, bestellen und mich zum Grillen einladen. ;) 

PS.: Warum das Logo ein Hundekopf ist? Fragt den Hund des Gründers mal, vielleicht weiß er es...


Um die Transparenz auf meinem Blog und damit auch meine persönliche Authentizität zu wahren, möchte ich euch sagen, dass dieser Beitrag in Kooperation mit "Grillson GmbH" entstanden ist (Übernahme der Reisekosten). Das heißt allerdings nicht, dass dieser Beitrag nicht meiner Meinung entspricht. Er ist genauso ehrlich gemeint, wie jeder andere Beitrag auf meinem Blog auch.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Printfriendly