Sonntag, 21. September 2014

Wie die Schwarzwälder Kirschtorte pink wurde

Sie ist vermutlich der Klassiker der deutschen Torten. In der ganzen Welt bekannt und laut Wikipedia sogar die beliebteste deutsche Torte. Die gute, alte Schwarzwälder Kirschtorte. Alle lieben diese Torte. Aber ich? Ich irgendwie nicht. Ich bin einfach so gar kein Fan von üppigen Sahnetorten. Deswegen mag ich übrigens die meisten Torten von klassischen Konditoreien nicht, denn entweder sind sie überladen mit Sahne oder mit Buttercreme. Sie sind mir einfach zu mächtig und zu süß. 
Aber trotzdem finde ich die Kombination von einer leckeren Creme mit schokoladigem Teig und dazu süß-säuerliche Kirschen ziemlich lecker. Wer auch immer diese Torte erfunden hat, wusste schon, was gut ist. Aber diese Sahne... ich kann mich einfach nicht damit anfreunden! 
Es ist gar nicht so lange her, da verwandelte ich den Klassiker aus dem Schwarzwald in ein modernes Dessert mit leckerem Crumble. Aber wie könnte man diesen Klassiker in eine moderne Torte umwandeln? Auf jeden Fall muss die Sahne weg! Vielleicht eine Creme aus Mascarpone, Sahne und Quark? Damit ist die Torte zwar immer noch mächtig, aber trotzdem etwas frischer. Na und eine Prise Speisefarbe schadet nie, also rein damit. Ach und die Schokoladenraspel? Ersetzen wir einfach durch einen Schokoladenguss. 
Tja und so schnell erinnert eigentlich gar nichts mehr an den beliebten Klassiker. 

Pinke Schwarzwälder Kirschtorte

Obwohl, wenn man nach den Leitsätzen für feine Backwaren geht, ginge die Torte vielleicht sogar noch mit Ach und Krach als Schwarzwälder Kirschtorte durch?
20. Schwarzwälder Kirschtorte
Schwarzwälder Kirschtorten sind Kirschwasser-Sahnetorten oder Kirschwasser-Butterkremtorten, auch deren Kombination. Als Füllung dienen Butterkrem und/oder Sahne, teilweise Canache sowie Kirschen, auch als Stücke in gebundener Zubereitung. Der zugesetzte Anteil an Kirschwasser ist geschmacklich deutlich wahrnehmbar.
Für die Krume werden dunkle und/oder helle Wiener- oder Biskuitböden verwendet. Die Masse für die dunklen Böden enthält mindestens 3 Prozent Kakaopulver oder stark entölten Kakao. Für den Unterboden wird auch Mürbeteig verwendet.
Die Torte wird mit Butterkrem oder Sahne eingestrichen, mit Schokoladenspänen garniert.
Naja oder auch nicht... Vermutlich schlägt jetzt sowieso der ein oder andere Leser die Hände über dem Kopf zusammen und fragt sich, warum man eine so beliebte, leckere Torte so verhunzen muss? Muss man etwas, was so gut schmeckt und seit Jahren quasi nicht verändert wurde, denn so grässlich abwandeln? Nein, muss man definitiv nicht, kann man aber! Denn schmecken tut diese Abwandlung, das kann ich euch versichern. Wem meine Variante zu weit vom Original entfernt ist, nimmt eben doch nur Sahne als Creme. Aber vielleicht trotzdem eine Prise Farbe? Kommt schon! Etwas Farbe im Leben hat doch noch nie geschadet?

Pinke Schwarzwälder Kirschtorte

Zutaten
4 Eier
180 g Zucker
1 Prise Salz
180 g Mehl
25 g Kakao
3 gestr. TL Backpulver
9 EL Kirschwasser
1 Glas (720 ml) Kirschen
250 g Mascarpone
250 g Sahne
500 g Magerquark
1 EL Zitronensaft
100 g Zucker
2 Pck. Vanillezucker
etwas rote Speisefarbe
40 g Butter
100 g Zartbitterschokolade

Zubereitung
Der erste Schritt ist natürlich wieder den Backofen auf 180°C vorzuheizen. Die Eier mit einer Prise Salz eine Minute lang mit dem Handrührgerät aufschlagen. Den Zucker in einer weiteren Minute beim Aufschlagen reinrieseln lassen und dann nochmal zwei Minuten aufschlagen, damit richtig schön viel Luft untergeschlagen wird. Das Backpulver mit dem Mehl und dem Kakao mischen und ganz kurz unterrühren. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform gießen und für 30 Minuten in den Ofen schieben.
Parallel die Sahne aufschlagen und anschließend mit dem Magerquark, der Mascarpone, dem Zitronensaft, einem guten Schuss Kirschwasser und dem Zucker verrühren. Zum Schluss die Creme noch mit etwas roter Speisefarbe pink färben. 
Den fertigen Biskuitboden auskühlen lassen und zwei Mal durchschneiden, damit ihr drei gleich dicke Böden habt. Nun könnt ihr die Torte am Besten in einem Tortenring schichten oder ihr nehmt einfach die Springform, in der ihr den Boden gebacken habt. 
Ganz unten kommt ein Biskuitboden, dieser wird mit etwas Kirschwasser getränkt, damit die Torte schön saftig wird. Darauf verteilt ihr die gut abgetropften Kirschen. Nun kommt wieder ein Kuchenboden darauf. Jetzt kommt etwas Creme zum Einsatz. Darauf wieder ein Boden und darauf wieder etwas Creme. Entfernt anschließend den Tortenring und streicht die restliche Creme um die Torte herum. 
Jetzt kommt noch der krönende Abschluss. Schmelzt die Butter und die Schokolade im Wasserbad, lasst die Mischung etwas abkühlen und gießt sie über die Torte. Für ein paar Stunden sollte die Torte noch in den Kühlschrank und dann dürft ihr euch ins Tortenglück schmeißen.

Pinke Schwarzwälder Kirschtorte

Pinke Schwarzwälder Kirschtorte

Kommentare:

  1. Ich HASSE Schwarzwälder Kirschtorte, genau wie du!! Ich mag den Alkohol darin nicht und die Creme schmeckt auch nciht! Deine Torte würde ich durchaus probieren, wenn auch ohne Kischwasser! :D LG :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Björn,

    ich stimme dir sowas von zu! Ich bin auch kein Fan von der original Schwarzwälder Kirschtorte. Das mit der Sahne ist mir auch viel zu viel!
    Aber dein Rezept gefällt mir besonders gut! Vorallem die Farbe. Und lecker sieht es auch aus! :)

    Liebe Grüße
    Sara von sarascupcakery.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Genial, wirklich genial, lieber Björn! :-) Ich liebe deine Abwandlungen von traditionellen Gerichten und Backwaren! :-)

    LG, Evi

    AntwortenLöschen

Printfriendly