Samstag, 11. Januar 2014

Ein ganz persönlicher Jahresrückblick - Teil 2

Weiter geht es mit meinem Jahresrückblick und jetzt verspreche ich euch erst gar nicht, mich kurz zu halten, klappt ja eh nicht!
 
Juli


Mein Blog hat ein neues Design bekommen! Grandios! Endlich! Jubel! Jetzt fühle ich mich in meinem eigenen Zuhause gleich viel wohler. Neues Logo, neue Fotos, neue Bildsprache, neue Werbemittel, neue Visitenkarten, einfach alles neu! Aufgeräumt und durchgeputzt. Ich bin immer noch ganz verliebt. Hier gilt auch nochmal ein großer Dank an Katrin, die mir hier sehr viel geholfen hat. Zwei Kommunikationsdesigner sind schließlich besser, als nur einer! Tschaka! Wenn ich richtig informiert bin, macht Katrin jetzt übrigens zusammen mit Katha eure Blogs hübsch gegen einen kleinen Betrag. Einfach mal anfragen! Sonst erinnere ich mich momentan nur an einige sehr heiße Tage, wo jede Abkühlung recht kam, egal ob im Wasser oder mit Eis... Dazu kamen dann noch lange Abende mit leckerem Essen auf dem Balkon der Familie von Katrin. Ganz viele Herzen an euch! :)


August


Jedes Jahr im August steht der Geburtstag meiner lieben Katrin an und jedes Jahr backe ich einen grandiosen (Achtung Eigenlob!) Kuchen. Dieses Jahr wurde es eine sehr mächtige Crêpestorte mit Erdnusskaramell, Schokoladenbuttercreme und Bacon und jeder Menge Kalorien. Passend zu dem Motto "Vintage-Kitsch-Pariser-Gartenparty mit Blumenkränzen". Katrins Geburtstag steht aber auch für erstklassige musikalische Begleitung durch ihren äußerst musikalischen Bruder. Rundum - es war wie immer ein unvergesslicher Geburtstag.
Dieses Jahr gab es aber noch ein zweites, sehr erwähnenswertes, kulinarisches Event: Nadja lud zu einem Bloggerdinner mit Geschmacksexplosionsgarantie. Arabische Nacht traf Twitter und Instagram. Es war ebenfalls unvergesslich und toll!
12x superschnell und supereinfach - gesammelte Rezepte, für die sich jeweils ein ganzer Blogbeitrag nicht gelohnt hätte, aber die trotzdem nicht verloren gehen dürfen! Denn schnelle, einfache und günstige Rezepte spielen in meinem Blog immer eine große Rolle.
Ein sehr tolles Erlebnis war auch, einmal hinter die Kulissen eines Tomatenanbauers zu schauen und zu sehen, wo die Tomaten aus dem Supermarkt eigentlich herkommen und was für die REWE Group regional überhaupt bedeutet. Wirklich sehr spannend und informativ.


September


September war der Anfang vom Ende. Klingt ganz schön dramatisch, oder? Naja vermutlich dramatischer, als es in Wirklichkeit war. Aber es war der letzte Monat meines Praktikums und da ich an der Hochschule in Berlin angenommen wurde, stand der Umzug nach Berlin an. In den Monaten vorher wurde übrigens schon nach einer Wohnung gesucht und mein Gott ist das schwer in Berlin. Als endlich eine Wohnung gefunden wurde, gab es noch ein riesiges Durcheinander mit Vormieterin und Vermieter und mir. Ich wusste erst kurz vor dem Umzug, ob ich die Wohnung nun wirklich bekomme. Furchtbar. Ich glaube ich stand lange nicht mehr unter so einem Stress wie im September. Völlig am Ende mit den Nerven. Zum Glück ging es im September auch noch einmal in den Urlaub mit der Familie meines Freundes - nach Rügen. Der Urlaub musste zwar dank Vertragsunterschreibung früher als gedacht abgebrochen werden, aber trotzdem war es ein wundervoller Urlaub. Es gab natürlich viel leckeren Fisch, tolle Landschaften, tolle Häuser und natürlich das Meer! Naja und direkt danach ging es dann auch schon ans Kisten packen, Möbel auseinander bauen und was eben noch alles vor einem Umzug so gemacht werden muss. Post ummelden und dies und jenes abmelden. Ich hasse Umzüge! Das hat mir alles irgendwie ganz schön zugesetzt. Zum Abschied in Bielefeld dann noch ein Weihnachtsdinner mit Nadja und Katrin - wenn ich schon im Dezember nicht in Bielefeld sein kann, dann gibt es das Weihnachtsdinner eben früher. Das war auch wirklich so unvergesslich schön und so unfassbar leeecker. Katrin und ich sind ein so gutes Team in der Küche!
Dann kam ich in Berlin an. In Bielefeld hatte ich zwei Zimmer, in Berlin nur noch ein Zimmer. Dieses Zimmer war dann schnell voll gestellt mit Kisten und Möbelteilen. Das absolute Chaos und ich dachte, das wird doch nie was. Ich war wirklich etwas verzweifelt. Den Tränen nahe. Dann wurden wir auch noch direkt angemacht, dass wir doch nicht den Umzugswagen auf dem Rasen parken könnten und insgesamt war es einfach kein guter Start. Ich fühlte mich kein Stückchen wohl und wollte einfach nur noch zurück nach Bielefeld zu meiner Katrin. Zum Glück hatte ich tolle Hilfe und es hat zwar etwas Zeit, einige Besuche im Baumarkt und im IKEA des Vertrauens in Anspruch genommen, aber nun steht alles am richtigen Ort und eigentlich fühle ich mich recht wohl in der neuen Wohnung. Leider ist die Küche auch um die Hälfte kleiner als in Bielefeld - wenn nicht sogar noch kleiner (Demnächst stelle ich euch meine Küche mal vor!). Das schwächt die Motivation zu kochen und backen. Aber es wird schon alles. In Bielefeld habe ich mich am Anfang auch nicht so wohl gefühlt und hinterher wollte ich gar nicht weg, was natürlich auch mit meinen tollen Freunden aus Bielefeld zusammenhängt. Wer weiß, wie sich das in Berlin noch so entwickelt.
Wie heißt es so schön, aller Anfang ist schwer... Eine neue Umgebung ist einfach immer schwierig. Wenn wirklich aaalles neu ist - Freunde, Wohnung, Arbeit, Friseur, Ärzte, Umgebung und und und.
Unter diesen Umständen litt natürlich auch mein Blog und im Grunde musste der Blogger in mir seit September zurückstecken und die Beiträge waren alles andere als zahlreich. Dafür noch einmal ein großes Sorry! Manchmal ist aber das Leben 1.0 wichtiger. Das wird sich jetzt im neuen Jahr wieder ändern, hoffe ich!


Oktober


Das Master-Studium fängt an: "Medienmanagement". Neue Kommillitonen, neue Professoren, neue Räume. Sehr aufregend alles.. aber der erste Eindruck ist sehr gut! Die Leute sind wirklich sehr nett, spannende Fächer und tolle Professoren. Im Oktober wurde zudem viel in Berlin gegessen und Kultur genossen - die Vorteile der tollen Hauptstadt muss man schließlich sofort ausnutzen!
Dann stand noch ein großes Bloggerevent zum 325-jährigen Jubiläum von Lambertz an! Das hieß: Eine Autofahrt von Berlin nach Aachen, die ist lustig, eine Autofahrt von Berlin nach Aachen, die ist schön... naja nicht wirklich. Staus, Vollsperrung und was weiß ich nicht alles - 10 Stunden Autofahrt mit einer Ankunft um 2 Uhr nachts war das Ergebnis. Dafür war das Event wirklich toll und amchte die Strapazen der Autofahrt vergessen. Einmal hinter die Kulissen vom Lambertz zu schauen - wie werden die Kekse und Leckereien eigentlich produziert? Sehr schön organisiert und eine tolle Erinnerung. Wie auf jedem Bloggerevent lernte ich auch hier wirklich tolle Menschen endlich persönlich kennen.
Parallel dazu wurde ich beim AMA Food Blog Award in ein Kochbuch aufgenommen und gelangte unter die besten 6 aller teilnehmenden Backblogs. Was für eine Ehre! Da war ich mal wieder ganz baff.. :)


November


Tja November, November. Irgendwie war da nicht wirklich etwas, was herausgestochen ist. Ganz viel Berlin und Chemnitz natürlich! Leben, lachen, lieben, genießen und trotzdem auch ganz viel Bielefeld vermissen.


Dezember



Der Abschluss des Jahres, erste Prüfung in der Uni, jede Menge Weihnachtsmärkte: Berlin, Chemnitz, Bielefeld und Melsungen (meine Heimatstadt). Jede Menge Glühwein, jede Menge Essen, jede Menge Gemütlichkeit, Familie und Liebe. Ich mag die Weihnachtszeit einfach sehr! Das ist wirklich so schön besinnlich. Aber an den Orten der Weihnachtsmärkte seht ihr auch schon, ich bin viel rumgekommen im Dezember. Ständig unterwegs! Bei meiner Familie in Melsungen hatte ich neben einem aufregenden Radiointerview bei Fritz vom RBB dann auch die Ehre, dieses Jahr am 1. Weihnachtstag die Ganz zuzubereiten mit Rotkohl und Knödeln. Om nom nom! Hach es gab einfach so viel leckeres Essen. Na bei euch sah es vermutlich ähnlich aus. Nach Melsungen ging es weiter nach Bielefeld zu Katrin und ihren neuen Kätzchen *Mau!* und danach über Silvester nach Chemnitz. Uff! Irgendwie war das anstrengend aber auch sehr schön, meine drei Familien alle über die freien Tage zu sehen und in meine Arme zu schließen. Aber mehr Familien passen jetzt erst einmal nicht in mein Leben, sonst wird das mit der Organisation und den regelmäßigen Besuchen einfach zu schwierig! :D 


Ihr seht - ein Jahr voller Höhen und Tiefen und damit ein ganz normales Jahr eigentlich. Trotzdem hat sich entscheidend viel geändert in meinem Leben. Sowohl sozial, als auch beruflich, als auch auf meinem Blog. Neue Beziehung, neuer Wohnort, neues Studium, viele Kooperationen, Erwähnungen, Rezepte und Events. Von mir aus darf 2014 dann etwas ruhiger sein. Aber wer weiß, was dieses Jahr so alles passiert... Ich bin gespannt und wünsche euch allen auf jeden Fall ein ganz tolles Jahr, wie auch immer das aussehen mag - langweilig wär schließlich auch doof! 
An dieser Stelle auch mal wieder ein großes Dankeschön an euch liebe Leser, ihr habt meinen Blog erst zu dem gemacht, was er heute ist und wenn euch mal etwas nicht passt, dann sagt es mir! Jede Kritik ist willkommen. Danke für 2013! :)

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Dabei war das dieses Mal gar nicht die Hauptabsicht, aber trotzdem immer gut, wenn ich das schaffe :D

      Löschen
  2. Danke für diese schönen zwei Teile deines Jahresrückblickes! Hat echt Spaß gemacht das nochmal zu lesen! Und ich muss dazu sagen: ich lese eher selten diese Rückblicke komplett, aber den hier habe ich komplett gelesen. Und es war schön :)
    Du bist so unglaublich sympathisch und ich liebe deinen blog!!! Ich freu mich jedes Mal, wenn ein neuer Beitrag auftaucht, weil ich gerne etwas von dir lese und mir soooo oft das Wasser im Mund zusammen läuft :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh was für ein Kompliment! Vielen lieben Dank! Hatte schon Angst, dass es zu lang wird und ja viele überfliegen diese Jahresrückblicke nur.. aber jetzt hat man wenigstens noch mehr von meiner Person mitbekommen. Freut mich sehr, dass ich so sympathisch rüberkomme :) Hach wirklich schön!

      Löschen
  3. Du hast die Gan"Z" zubebereitet?!?! hahahahahaha :-)
    Du meinst eher die GANS!!! :-)
    Lustig diese Rechtschreibfehler....sag keinem, dass du studierst :-) *scherz*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ups, Flüchtigkeitsfehler :D Natürlich meinte ich Gans :)

      Löschen
    2. Ich bin übrigens davon ausgegangen, dass du zubereitet meinst und nicht zubebereitet :P Vor den Rechtschreibfehlern ist niemand sicher :D

      Löschen
    3. hahahahahaha :-)
      Schei***...ins eigene Tor geschossen :-)

      Löschen

Printfriendly