Dienstag, 24. Mai 2016

Ein Abend auf dem Veggie Planeten

Wer mich kennt, der weiß, dass ich mich niemals komplett vegetarisch ernähren könnte. Dazu liebe ich Fleisch einfach zu sehr. Heutzutage traut man sich ja oft gar nicht mehr das auch einmal laut zu sagen. Aber ich stehe dazu: Ein Leben ohne Bacon? Ohne mich! 
Wer mich kennt, der weiß allerdings auch, dass ich der Meinung bin, dass jeder darauf achten sollte wie viel und welches Fleisch er isst. Es muss definitiv nicht jeden Tag Fleisch, Wurst oder Schinken auf dem Tisch landen – schon gar nicht die Billigvariante. Wer das berücksichtigt, der darf auch einmal ganz genussvoll in eine große Bulette beißen. Jawohl!

AEG Taste Academy mit Heiko Antoniewicz zum Thema Veggie Deluxe

Von dieser Meinung konnte mich auch Sternekoch Heiko Antoniewicz nicht abbringen. Er zeigte mir und einigen anderen Bloggern Facetten der vegetarischen Küche, die ich nicht einmal ansatzweise erahnt hätte. Der Anlass? Die AEG Taste Academy öffnete ihre Türen in Potsdam zum Thema Veggie Deluxe. Heiko Antoniewicz findet es nämlich ziemlich furchtbar, dass viele seiner Kollegen es nicht schaffen leckere vegetarische Gerichte zu kreieren. Oft wird einfach nur das Fleisch weggelassen oder das fehlende Fleisch wird mit ganz viel Käse ersetzt. Okay, gegen viel Käse ist natürlich nichts einzuwenden, aber ein bisschen Abwechslung wäre dann vielleicht doch ganz nett, oder?
Kreative Rezepte vom Veggie Planeten sind also gefragt! Davon gibt es mehr als man im ersten Moment denkt. Dies bewies die kleine Aufgabe, die Heiko uns stellte: Vom Blumenkohl sowohl Strunk, Blätter und die Blütensprossen selbst zu verarbeiten. Ja ja... was wäre ein AEG-Event auch ohne Herausforderung? Ich erinnere mich da nur zu gern an das Kochduell gegen Stefan Marquard: In 20 Minuten und mit unbekannten Zutaten ein Gericht in einer Showküche zaubern.

Björn von Herzfutter, Conny von Seelenschmeichelei & Liv von Thank you for Eating

Da war diese Challenge von Heiko quasi ein Kinderspiel. Aus meinen grandiosen Teamkolleginnen Liv von Thank you for eating und Conny von Seelenschmeichelei sprudelten daher die Ideen auch nur so hervor. Ein Gedanke reizte uns dann aber besonders: Cremiges Blumenkohlmalzeis mit säuerlichem Blumenkohl-Apfel-Kompott, süß-salzigen Blumenkohlchips und knackigem Haselnusskrokant. Ich gebe zu, das klingt erst einmal sehr ungewöhnlich. Ihr könnt mir aber glauben, es war so unglaublich gut!

Liv von Thank you for Eating

Fotografisch festgehalten: Die AEG Taste Academy mit Heiko Antoniewicz zum Thema Veggie Deluxe

Das Blumekohlkompott erinnerte an den Geschmack von Rhabarber und die frittierten Blumenkohlblätter waren so lecker, dass wir sie bereits vor dem Anrichten alle wegknuspern wollten. Die anderen Teams waren aber auch alles andere als unkreativ. Blumenkohlsuppe, Blumenkohlpesto, Blumenkohl-Aprikosen-Espuma, Blumenkohlpizza oder Blumenkohlsteak – wer hätte gedacht, dass Blumenkohl so vielseitig und so köstlich sein kann?

Blumenkohlpesto mit Blumenkohlkompott und Blumenkohlchips

Heiko Antoniewicz beim Anrichten seiner Teller

Nachdem wir Foodblogger zeigten, dass wir auch ohne Fleisch die Geschmacksknospen zum Tanzen bringen können, ließ es sich natürlich auch Heiko Antoniewicz nicht nehmen uns ebenfalls einige Gaumenfreuden zu bereiten. Auch wenn ich wieder feststellen musste, dass ich mit der Konsistenz von Seidentofu einfach nichts warm werde, waren insbesondere die geröstete Süsskartoffel mit Bergamotte und die Nougatschnitte mit gesüßter Avocado wahre Geschmacksexplosionen.
Die Taste Academy wäre aber nicht die Taste Academy, wenn es nicht auch noch jede Menge zu lernen gab – sei es ein Einblick in die Molekularküche, klassische Warenkunde, die harmonischste Kombination von verschiedenen Zutaten oder auch schlichtweg das perfekte Anrichten. Ein tolles Sahnehäubchen auf einem sowieso schon tollen Abend...

Flüssiger Stickstoff für das Eis bei der AEG Taste Academy mit Heiko Antoniewicz

AEG Taste Academy mit Heiko Antoniewicz zum Thema Veggie Deluxe

Geröstete Süßkartoffel bei der AEG Taste Academy mit Heiko Antoniewicz zum Thema Veggie Deluxe

Während ich mich auf den Heimweg machte und der Veggie Planet im Rückspiegel immer kleiner wurde, kam ich zu dem Fazit, dass ich nach wie vor ein gutes Steak einem vegetarischen Gericht vorziehen würde, aber auf die tollen Highlights der Veggie Küche definitiv nicht mehr verzichten möchte...

In diesem Sinne: Dankeschön liebes AEG-Team für diesen inspirierenden Abend! 

Sonntag, 8. Mai 2016

Limettenkekse mit Proseccocreme zum Muttertag

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich finde meine Mutter einfach nur großartig. Schließlich verdanke ich ihr (abgesehen von meinem Leben an sich) meine Koch- und Backkünste. Die hat sie mir einfach mal so in die Wiege gelegt. Ohne mit der Wimper zu zucken. Ein schöneres Geschenk hätte sie mir nicht machen können, oder? Ohne sie würde es diesen Blog also auch nicht geben. Hach, ich weiß gar nicht, wie oft ich hier bereits von meiner Mutter und ihrem Koch- und Backtalent geschwärmt habe, aber ich kann es gar nicht oft genug tun. Erst recht am Muttertag. Wobei... eigentlich hat sie es jeden Tag verdient!

Süßes Geschenk aus der Küche zum Muttertag

Als Ökotrophologin hat sie mir aber nicht nur gezeigt, wie ich den Kochlöffel zu schwingen habe, sondern auch in Sachen Ernährung hat sie mir einen großen Korb gefüllt mit Wissen überreicht. Ja okay, ihr habt Recht, meine Rezepte lesen sich nicht unbedingt so, als ob ich weiß, wie eine gesunde Ernährung aussieht. Meine Tortenkreationen mit Snickers, Karamell und Schokolade entsprechen auch tatsächlich nicht der Ernährung, die meine Mutter mir vermittelt hat. Aber meine Mutter wäre wohl kaum meine Mutter, wenn sie nicht wie ich Süßes lieben würde. Nachmittags ein Stück Kuchen zum Tee oder abends ein Stückchen Schokolade zum Wein – das darf dann schon sein. Ein Leben ohne Zucker und Genuss hat ja auch irgendwie keinen Sinn, oder? Wichtig ist dabei immer nur die Dosis!

Mama in den 1970er Jahren beim Backen

Naja, was liegt da also näher, als mit einer süßen Überraschung "Danke, Mama!" zu sagen? Natürlich in Form von Herzen und natürlich darf an diesem Ehrentag auch etwas prickelndem Prosecco oder Champagner nicht fehlen! Bei den heißen Temperaturen ist erfrischender Limettensaft ebenfalls perfekt. Beide Geschmacksrichtungen verstecken sich ganz elegant hinter dem buttrigen Geschmack der Kekse an sich. Ja, diese knusprigen Leckerbissen knuspern sich bei einer Tasse Kaffee wie von selbst weg...

Rezept für Limettenkekse mit Proseccofüllung


Limettenkekse mit Proseccocreme 


Zutaten

300 g Mehl 
100 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
Abrieb einer Bio-Limette
200 g kalte Butter
1 Ei

100 g weiße Schokolade
40 g weiche Butter
4 EL Prosecco 
1 TL Limettensaft

100 g Puderzucker
3 EL Limettensaft
etwas rote Lebensmittelfarbe

Zubereitung

Für den Mürbeteig Mehl, Zucker, Salz und den Abrieb der Limette vermischen. Die kalte Butter in Flöckchen zusammen mit dem Ei zugeben und gut durchkneten. Den Teig in Folie gewickelt für 1 Stunde im Kühlschrank kalt stellen. Anschließend den gekühlten Teig in mehrere Portionen teilen und jeweils auf einer bemehlten Fläche ca. 3 mm dick ausrollen. Mit Keksausstechern Herzen (oder andere Formen) ausstechen und auf zwei mit Backpapier belegte Bleche legen. Eventuell noch einmal kühl stellen und währenddessen den Backofen auf 180 °C vorheizen. Die Plätzchen in 15-20 Minuten goldbraun backen und danach auskühlen lassen. 
Während die Kekse auskühlen, die Füllung zubereiten. Dazu die weiße Schokolade schmelzen und danach mit weicher Butter, Prosecco und Limettensaft aufschlagen. Mit jeweils einem kleinen Klecks Creme zwei Kekshälften miteinander verbinden. Sind alle Kekse gefüllt, diese noch einmal kalt stellen.
Für den Zuckerguss den Puderzucker mit Limettensaft verrühren. In zwei Portionen aufteilen und die eine Hälfte Guss mit etwas Lebensmittelfarbe rot färben. Die Kekse damit bestreichen und trocknen lassen – fertig sind die Limettenkekse mit einem Schuss Prosecco. Viel Spaß beim Ausprobieren des Rezeptes und dem anschließenden Verschenken!

Süße Herzkekse als Geschenk aus der Küche

Limettenkekse mit Proseccocreme als Geschenk zum Muttertag

In diesem Sinne: Danke, Mama! Für alles.

Donnerstag, 28. April 2016

Restaurantquickie: Himmelspagode

Die Himmelspagode ist für Berliner vermutlich doppelt und dreifach j.w.d., also janz, janz weit draußen. Aber trotzdem war es eben dieses Restaurants, welches mich direkt nach meinem Umzug in die Hauptstadt begeistert hat. Warum ich als Berliner in einem Restaurant essen gehe, das janz weit draußen ist? Nun ja, der Vater meiner besseren Hälfte lebte einige Jahre in China und weiß seitdem wie chinesisches Essen schmecken muss bzw. kann. Denn viele sogenannte Chinarestaurants innerhalb Deutschlands servieren zwar leckeres Essen, aber nur selten authentisches Essen. Okay, Hühnerfüße und Co. sind für den deutschen Gaumen vielleicht auch nicht unbedingt gemacht, aber sonst ist man als Foodie ja durchaus offen für exotisches Essen. Dementsprechend kennt mein Schwiegerpapa in spe also auch den ein oder anderen Geheimtipp für chinesische Genüsse. Da ist er ein bisschen wie ein kleines Trüffelschwein. Er findet gutes, asiatisches Essen einfach überall! Auch in Berlin. Oder besser gesagt bei Berlin.

Restauranttipp Berlin Chinarestaurant Himmelspagode

So kam es also, dass ich eines Tages zusammen mit meinen Eltern im Auto saß und wir uns auf die Suche nach der empfohlenen Himmelspagode machten. Irgendwann führte mein Navi uns von der Autobahn herunter und ich befürchtete schon falsch abgebogen zu sein. Aber dann sahen wir es. Abertausende Lichter! Mehrere Springbrunnen! Hohe Steinsäulen! Und dann dieser riesige Palast… mitten im Nirgendwo. Wie in einem Hollywoodstreifen. Einfach nur atemberaubend. Das ist in diesem Falle wortwörtlich zu nehmen. Jeder, der das erste Mal das Restaurant erblickt, der kommt aus dem Stauen nicht mehr heraus. 

Asiate Berlin Himmelspagode

Vom Parkplatz führte uns ein kleiner Weg durch die kleine Parkanlage, an klaren Wassergräben und kleinen Jasminbäumchen vorbei, direkt hinauf in das Innere des Palastes. Große Flügeltüren öffneten sich und dann klappte der Mund wieder auf. Von der Spitze des Daches bis zum Boden hing ein großer Kronleuchter genau in der Mitte des Raums. Darunter in einem großen Springbrunnen drehten bunte Koi Karpfen fröhlich ihre Runden. Überall große Porzellanvasen und chinesische Möbel aus dunklem Holz. 400 Sitzplätze auf drei Etagen. Fernöstliche Atmosphäre bis in die letzte Ecke. Auf den zweiten Blick hat das alles auch etwas von einem großen Schnellrestaurant im Erlebnispark. Aber sobald wir saßen und die aufmerksamen Kellner die dampfenden Teller vor uns stellten, hatten wir auch nur noch Augen für das Essen: Sushi, Dim Sum, knusprig gebackene Ente, perfekt gebratenes Gemüse und viele weitere asiatische Köstlichkeiten. Alles wirklich sehr, sehr lecker. Naja, ehrlich gesagt, habe ich auch schon ab und zu besser gegessen in meinem Leben, aber ein Besuch der Himmelspagode ist einfach immer wieder ein unvergessliches Erlebnis. 


Himmelspagode
Oranienburger Straße 3
16540 Hohen Neuendorf
Mo - So: 11:30 - 23:00 Uhr

Ambiente: Traditionell, authentisch, chinesisch
Essen: Asiatisch 
Lieblingsessen: Buffet oder Huhn auf dem Scheiterhaufen
Preis: €€€€

Mittwoch, 20. April 2016

Als Rhabarber und Erdbeere einen Cheesecake trafen...

Diesen Monat habe ich es so richtig gespürt. Dieses Arbeitsleben. Fünf Tage arbeiten und zwei Tage frei – schwupps ist wieder eine Woche vorbei. Danach wieder fünf Tage arbeiten und zwei Tage frei  – schwupps ist auch die nächste Woche vorbei. Immer so weiter. Es geht so unfassbar schnell. Da sitzt man montags noch halb verschlafen am Schreibtisch und schon ist wieder Sonntag. Zack, zack! Neben dem Arbeitsleben warten dann auch noch diese merkwürdigen Dinge wie Familie, Freunde oder Sport auf einen. Zack, zack! Wieder eine Woche verflogen. 
Leider kommt da das Bloggen dann manchmal etwas zu kurz. Aber das hatte ich euch ja bereits angekündigt und hoffe nach wie vor, dass ihr mir das unregelmäßige Bloggen verzeiht. Denn irgendwann kommt auch wieder ein Blogbeitrag voll gepackt mit Herzfutter um die Ecke.

Rezept für einen Rhabarberkuchen mit Baiserhaube

Heute zum Beispiel. Heute werfe ich wieder ein Rezept ins Internet. Zack, zack! Natürlich mit Rhabarber. Wie sollte es auch anders sein? Endlich liegt er wieder im Regal und lacht mich tagtäglich an – mein geliebter Rhabarber! Hach, jedes Jahr freue ich mich wahnsinnig auf diese Zeit und begieße das traditionell mit einer leckeren Rhabarberschorle. An meiner Rhabarberliebe sind übrigens meine Eltern Schuld. In deren Garten wuchsen schon immer besonders schöne Exemplare der großen Pflanzen und produzieren wie am Fließband Rhabarberstängel für Rhabarberstängel. Okay, ehrlich gesagt fand ich Rhabarber früher noch etwas merkwürdig: "Brr! Sauer! Aaah, mach dieses komische Gefühl auf den Zähnen weg, Mama! Warum schmeckt das denn so komisch?!"
Naja, egal was ich davon hielt, Rhabarber kam immer wieder auf den Tisch. Massen an Rhabarber. Rhabarberkompott mit Sahne, Rhabarbermarmelade mit Zimt und Sherry oder auch leckerste Rhabarberkuchen wie z.B. diese Rhabarbersahnetorte. Da musste ich einfach irgendwann beschließen mit dem Rhabarber Freundschaft zu schließen. Das ging gar nicht anders. Mittlerweile mögen wir uns aber sogar ziemlich gerne. Ehrlich gesagt kann ich gar nicht genug Rhabarber bekommen. Vielleicht könnte man also sogar von Liebe reden? Hach, er ist schon sehr, sehr, sehr köstlich. So erfrischend! So einzigartig! Sommer pur!

Käsekuchen mit Rhabarber

Meine Liebe zum Rhabarber ist auf jeden Fall so groß, dass ich mich dieses Jahr nicht entscheiden konnte, welchen Kuchen ich zuerst backen soll. Also habe ich einfach ein paar Rezepte zusammengeworfen und gut durchgeschüttelt. Von allem nur das Beste! Herausgekommen ist dabei ein Käsekuchen mit Rhabarberkompott, Erdbeeren und Baiser. Kann man machen, oder? Cremig, vollmundig, erfrischend, säuerlich, süß und einfach nur unglaublich lecker. Nachmachen lohnt sich also!


American Cheesecake mit Erdbeeren und Rhabarber


Zutaten

200 g Butterkekse
100 g Butter
1 Pck. Vanillezucker
700 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
250 g Mascarpone
4 Eier
2 Eigelb
40 g Speisestärke
1 Vanilleschote
300 g Zucker
350 g Rhabarber
250 g Erdbeeren (TK oder frisch)
2 Eiweiß
100 g Puderzucker
ca. 4 frische Erdbeeren als Deko
etwas weiße Schokolade

Zubereitung

Zuerst den Backofen auf 180°C Ober-/ Unterhitze vorheizen. Anschließend die Butterkekse in einem Gefrierbeutel oder einem Mixer fein zerkleinern. Die Butter schmelzen und mit den Kekskrümeln und dem Vanillezucker vermischen. Die Keksmischung in eine mit Backpapier belegte Springform geben und gut am Boden mit Hilfe eines Löffels festdrücken. Im Backofen ca. 15 Minuten auf mittlerer Stufe backen – sobald der Boden fertig ist, diesen auskühlen lassen. 
Währenddessen den Frischkäse mit dem Mascarpone verrühren und dabei die Eier nach und nach unterrühren. Die Speisestärke, das Mark einer Vanilleschote und den Zucker ebenfalls sehr gut unterrühren. Den Rhabarber waschen, die Enden abschneiden und den restlichen Rhabarber in ca. 1-2 cm breite Stücke schneiden. Die Erdbeeren ebenfalls waschen, den Strunk entfernen und die Erdbeeren in kleine Würfel schneiden. Rhabarber und Erdbeeren unter die Frischkäsemasse heben und in die Springform füllen. 
Den Eischnee aufschlagen und dabei den Puderzucker nach und nach hinzugeben. Kleine Nocken des Eischnees auf den Käsekuchen setzten. Den Kuchen bei 180°C  ca. 1 Stunde lang backen – sobald sich der Eischnee dunkel färbt etwas Aluminiumfolie auf den Kuchen legen, die Temperatur auf 150° Grad runter drehen und weitere 30 Minuten backen (insgesamt also ca. 1,5 Stunden bis der Kuchen goldgelb gebacken ist und die Käsemasse relativ fest ist).
Nach dem Backen im Ofen auskühlen lassen und danach noch für mehrere Stunden oder am besten über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen. Noch mit etwas Erdbeersauce oder klein geschnittenen Erdbeeren und geraspelter Schokolade dekorieren. Danach ganz schnell servieren und endlich genießen. 

American Cheesecake mit Baiser, Rhabarber und Erdbeeren

Printfriendly