Samstag, 28. März 2015

Look what they cook: Osterbrunch

Look what they cook: Osterbrunch

Am Mittwoch präsentierte ich euch ein exotisches Osterdinner - aber wenn ich mich zwischen einem Osterdinner und einem Osterbrunch entscheiden müsste - ich würde mich für das Frühstück entscheiden. Das Frühstück ist für mich immer noch die schönste Mahlzeit des Tages. Kein Tag vergeht bei mir ohne ein ordentliches Frühstück. Dafür stehe ich auch gerne einmal etwas früher auf. 
Aber an Ostern stehe ich noch einmal doppelt so gerne auf. Wenn der Duft von frisch gebackenem Hefezopf durch die Wohnung weht, da bewegen sich meine Beine ganz automatisch Richtung Frühstückstafel. Dazu dann bunte Ostereier, ein saftiger Rüblikuchen und die ein oder andere herzhafte Leckerei. Herrlich, oder nicht? Vielleicht sollte ich einfach noch früher aufstehen, damit ich jeden Morgen von einem leckeren Brunchbuffet naschen kann... 
Ideen für so eine Brunchtafel gibt es schließlich ohne Ende bei meinen lieben Bloggerkollegen - eine kleine Auswahl findet ihr hier:

Osterbrunch

Osterbrunch

Carrot-Cake Pops (Christina Macht Was)
Schokokuchen im Ei (Sarahs Krisenherd)


Osterfrühstück

Franzbrötchen (Fabulousfood)
Hefekranz (Foodlovin)


Osterbuffet

Blätterteigschneckchen mit Schinken (New Kitch on the Blog)
Möhrenquiche mit Salbei (Küchenchaotin)
Spinat Käse Cupcakes (Life Is Full Of Goodies)

Mittwoch, 25. März 2015

Ein feines und exotisches Osterdinner

Das Schlemmen an Ostern ist zwar nicht mit der Völlerei während der Weihnachtszeit vergleichbar, aber trotzdem sind es Feiertage, die kulinarisch gefeiert gehören. Das fängt mit den Süßigkeiten an, die uns bereits seit Monaten aus den Supermarktregalen angucken, und hört beim üppigen Osterdinner auf.


Lamm, Möhren und Eierlikör - dies sind vermutlich Zutaten, die bei einem klassischen Ostermenü nicht fehlen dürfen - aber exotische Zutaten findet man dagegen eher selten. Doch was passiert, wenn man die Zutaten gar nicht selbst aussucht, sondern diese gestellt bekommt? Wenn auf einmal Papaya, Datteln und Pesto in der Küche liegen und man sich fragt, wie man daraus ein Osterdinner kochen soll. Das wäre auf jeden Fall eine verdammt große Herausforderung, oder?
Aber warum sollte es dazu kommen? Naja... nachdem ich auf der IFA letztes Jahr bereits die Erfahrung gemacht habe, wie es ist, wenn man aus gestellten Zutaten ein Gericht zaubern muss, habe ich mich dieser Aufgabe erneut gestellt: REWE schickte mir ein Paket mit allerlei Produkten ihrer Eigenmarke "REWE Feine Welt". Auf der IFA bin ich durch die teilweise sehr ungewöhnlichen Zutaten verzweifelt, durch den hohen Zeitdruck an meine Grenzen gekommen und durch die fremde Küche total aus dem Konzept geraten. Dieses Mal hatte ich zwar weder Zeitdruck, noch eine fremde Küche, die Zutaten waren aber wieder äußerst ungewöhnlich.
Allein der hohe Anteil an Fertigprodukten wie z.B. Currysuppe, Erdnusssauce oder Käsecräcker haben mich doch sehr überrascht. Was soll man denn aus einem bereits fertigen Produkt zubereiten? Wenn ich mir überlege etwas zu kochen, würde ich nie auf die Idee kommen mir eine Fertigsuppe zu kaufen und diese zu verfeinern. Aber gut. Zum Glück waren die Rahmenbedingungen bei dieser Aufgabe nicht ganz so strikt - nicht alle Produkte mussten verwendet und weitere zusätzliche Zutaten durften eingekauft werden. Sonst wäre ich tatsächlich komplett verzweifelt und gescheitert.


So vereinen sich nun aber alle Zutaten zu einem ungewöhnlich exotischen Osterdinner. Quer durch die Zutatenwelt mit italienischen Oliven, französischen Nudeln, südamerikanischen Paprika und asiatischer Currysuppe:
  • Fruchtiger Möhrensalat mit Curryshot und zweierlei Bruschettahasen
  • Nudelnester mit Hackfleischeiern auf Erdnusssauce
  • Schokoladenbrownietörtchen mit Heidelbeeren und Eierlikörcreme
Wer übrigens keine Lust hat auf ein Menü: Besonders die Vorspeisen und das Dessert machen sich auch hervorragend auf eurer Osterbrunchtafel. Aber egal ob für einen Brunch oder auch ein abendliches Dinner - die Vorspeisen und die einzelnen Bestandteile des Törtchens lassen sich sehr gut am Vortag zubereiten.
Falls ihr also auf ein klassisches Ostermenü mit Lamm oder Hase verzichten könnt, dann freut sich mein etwas anderes Feiertagsdinner aufs Nachkochen!


Zutaten für ca. 4-6 Personen

Vorspeise

Fruchtiger Möhrensalat mit Curryshot und zweierlei Bruschettahasen


1. Fruchtiger Möhrensalat


Zutaten
4 EL Sonnenblumenkerne
4 Möhren (ca. 500 g)
1 Glas eingelegte Papaya (Abtropfgewicht 220 g)
1 Vanilleschote
1/2 Bund Koriander 
1/2 rote Chilischote
2 EL Tangerinensaft
2 EL Olivenöl
1 El Aceto Balsamico
1 EL Sojasauce
Salz 
Pfeffer
250 g Gefüllte Paprika mit Chili-Orangen-Creme

Zubereitung
Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Öl etwas anrösten. Die Möhren waschen, das Grünzeug entfernen und die Möhren schälen. Anschließend grob reiben. Die Papaya in kleine Würfel schneiden. Die Möhrenraspel und die Papayawürfel in einer Schüssel miteinander vermengen. Die Vanilleschote längs aufschneiden, das Mark herauskratzen und ebenfalls in die Schüssel geben. Die Hälfte des Korianders und die halbe Chilischote klein hacken und zum Salat geben. Aus Tangerinensaft, Olivenöl, Aceto Balsamico und der Sojasauce ein Dressing anrühren und über den Salat gießen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluss mit den Sonnenblumenkernen, dem restlichem Koriander und jeweils einer Paprika garnieren und servieren.


2. Curryshot


Zutaten
1 Dose Currysuppe (290 ml)
400 ml Fischfond
200 ml Kokosmilch
Thunfischfilet im eigenem Saft (Abtropfgewicht 135 g)
1 Zweig Koriander
1 EL Sojasauce
Salz
Pfeffer
Eingelegte Datteln im Speckmantel (Abtropfgewicht 145 g)

Zubereitung
Die Dose Currysuppe zusammen mit dem Fischfond und der Kokosmilch erwärmen. Den Thunfisch etwas auseinander zupfen und unter die Suppe rühren. Den Koriander klein hacken und ebenfalls unterrühren. Mit Sojasauce, Salz und Pfeffer abschmecken. Die Datteln abgießen und eventuell noch etwas anbraten. Anschließend die Suppe mit den Datteln garnieren und servieren.


3. Zweierlei Bruschettahasen


Zutaten
4 Scheiben helles Toastbrot
ca. 4 TL Pesto mit Paprika, Feige und Haselnüssen
ca. 2 TL Kokosraspeln
ca. 4 TL Pesto mit Tomaten, Basilikum und Trüffeln
4 grüne Oliven
frischer Ingwer (1x1 cm groß)

Zubereitung
Aus dem Toastbrot mit Plätzchenausstechern in Hasenform Hasen ausstechen. Die Toastbrothasen in einer Pfanne ohne Fett ganz leicht anrösten. Die eine Hälfte der ausgestochenen Hasen mit dem ersten Pesto bestreichen und mit Kokosraspeln bestreuen. Die Oliven und den Ingwer sehr klein hacken. Dann die andere Hälfte der Hasen mit dem anderen Pesto (Tomate, Basilikum und Trüffel) bestreichen und mit den klein gehackten Oliven und Ingwer bestreuen. Fertig zum Knuspern.


Hauptspeise

Nudelnester mit Hackfleischeiern auf Erdnusssauce


Zutaten
200 g Zuckerschoten
100 g Kirschtomaten
Eingelegte Pfifferlinge (Abtropfgewicht 100 g)
1/2 Bund Koriander
1 Gemüsezwiebel
2 Knoblauchzehen
frischer Ingwer (2x2 cm groß)
1/2 rote Chilischote
Sonnenblumenöl
1 Dose gestückelte Tomaten (400 g)
1 Flasche Erdnusssauce mit Balsamico und Limette (200 ml)
1 gehäufter EL Mango-Kiwi-Marmelade
3 gehäufte EL Erdnussbutter
4 EL Sojasauce
2 EL Honig 
Salz 
Pfeffer
500 g gemischtes Hackfleisch 
40 g Semmelbrösel
3 TL Senf
1 Ei (Gr. M)
500 g Bandnudeln 

Zubereitung
Die Zuckerschoten und Kirschtomaten waschen und halbieren, die eingelegten Pfifferlinge abgießen. Diese 3 Zutaten erst einmal zur Seite stellen. Die Zwiebel, Knoblauchzehen und den Ingwer schälen und klein würfeln bzw. hacken. Die halbe Chilischote ebenfalls klein hacken. Alles zusammen in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten. Sobald die Zwiebeln glasig sind, die gestückelten Tomaten und die Erdnusssauce hinzugeben. Alles kurz einmal aufkochen und mit der Marmelade, Erdnussbutter, Sojasauce und dem Honig vermengen. Die Zuckerschoten, Tomaten und Pfifferlinge hinzugeben. Ca. 2 Minuten köcheln lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und dann den Herd auf die kleinste Stufe stellen. 
Nun geht es an den falschen Hasen - zuerst den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Hackfleisch mit den Semmelbröseln, dem Senf, Ei und einer ordentlichen Prise Salz sehr gründlich verkneten. Aus dem Hackfleisch 16 kleine Eier formen und in eine ofenfeste Form legen. Die Eier mit etwas Öl bepinseln und auf mittlere Schiene für 25 Minuten in den Ofen schieben. Parallel dazu Salzwasser für die Nudeln aufsetzen und sobald es kocht, die Nudeln für ca. 10 Minuten bissfest kochen lassen. 
Wie ein kleines Osternest anrichten und dann genießen.


Nachspeise

Schokoladenbrownietörtchen mit Heidelbeeren und Eierlikörcreme


Zutaten
etwas Butter
etwas Mehl
100 g Vollmilchschokolade (Sorte Karamell & Haselnüsse)
100 g Zartbitterschokolade (Sorte Orangen & Kakaobohnen)
3 EL Schokocreme (Pralinencreme)
150 ml Sonnenblumenöl
3 gestr. EL Kakaopulver
250 g Zucker
1/2 TL Fleur De Sel
2 EL Milch
4 Eier
150 g Mehl
1/2 TL Backpulver
200 ml Schlagsahne
400 g Frischkäse
1 Vanilleschote
100 g Kokos
8 EL Eierlikör
1 Pck. Vanillezucker
100 g Puderzucker
6 EL Heidelbeermarmelade
ca. 300 g Heidelbeeren (TK oder frisch)

Zubereitung
Zuerst eine Springform (Durchmesser 26 cm) mit Butter einpinseln und etwas Mehl bestäuben. Nun den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen und zusammen mit der Pralinencreme und dem Öl in einer Rührschüssel mit dem Schneebesen vermischen. Kakaopulver, Zucker, Salz und Milch ebenfalls gut unterrühren. Nach und nach die Eier mit einem Handmixer unterschlagen. Zum Schluss das Mehl zusammen mit dem Backpulver vermischen und auch unterrühren. Die Masse in die Springform gießen und glatt streichen. Für 25-30 Minuten im Backofen auf mittlerer Schiene backen. Bleibt an einem Stäbchen kaum noch flüssiger Teig mehr kleben (etwas ist okay, schließlich soll der Kuchen ja noch weich von innen sein), ist der Kuchen fertig. Den Kuchen abkühlen lassen.
Währenddessen die Creme zubereiten: Die Schlagsahne steif schlagen und unter den Frischkäse rühren. Die Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark herauskratzen. Das Mark zusammen mit dem Kokos, 5 EL Eierlikör, Vanillezucker und Puderzucker unter die Creme rühren. Wer übrigens keinen Eierlikör oder Kokos mag kann diese Zutaten auch einfach weg lassen. Mit einem großem Glas Kreise aus dem ausgekühlten Kuchen stechen. Die Kreise mit Heidelbeermarmelade bestreichen und mit 250 g Heidelbeeren belegen. Die Creme darauf geben - eventuell mit einem Spritzbeutel. Zum Schluss mit den restlichen Heidelbeeren und etwas Eierlikör dekorieren.


P.S.: Über die Produktsuche auf der Website von "REWE Feine Welt" könnt ihr die entsprechenden Zutaten suchen und in eurem REWE bestellen, sofern es diese dort nicht gibt. Solltet ihr ein Produkt nicht finden, schreibt mir einfach. Natürlich könnt ihr aber die Suppe auch komplett selber kochen oder beispielsweise die Erdnusssauce und Mango-Kiwi-Marmelade weg lassen. Wenn ihr euch nicht sicher seid, welche Zutaten ihr wie ersetzen könntet - schreibt mir ebenfalls einfach. :)

Um die Transparenz auf meinem Blog und damit auch meine persönliche Authentizität zu wahren, möchte ich offen legen, dass dieser Beitrag in Kooperation mit "REWE" entstanden ist. Das heißt allerdings nicht, dass dieser Beitrag nicht meiner Meinung entspricht. Er ist genauso ehrlich gemeint, wie jeder andere Beitrag auf meinem Blog auch. 

Samstag, 21. März 2015

Mein Osterkuchen: Rüblikuchen mit Aprikosencreme

Sagt mal, war nicht eben noch Weihnachten? Schon wieder sind drei Monate des neuen Jahres rum und wir steuern auf Ostern zu. Zack, zack, zack! Das geht alles immer so unfassbar schnell. Naja gut, dadurch gibt es wenigstens gefühlt jede Woche ein Festmahl. Denn auch an Ostern kann man so richtig schön schlemmen. Ich liebe es, an Ostern ausgiebig zu brunchen - mit Kuchen, Salaten, Würstchen und jeder Menge Eier!
Es gibt so viele Leckereien, die man zu so einem schönem Anlass machen kann - ein paar zeige ich euch auch noch nächste Woche. Aber der Star jedes Osterbuffets ist dann ja doch der Kuchen. Bei der Suche nach leckeren Kuchen zum Osterfest ist mir jedoch aufgefallen, dass ich auf meinem Blog zwar ein Rezept für eine Torte mit Eierlikör habe, aber der absolute Lieblingskuchen meiner Kindheit noch fehlt.
Welcher das war? Ich erinnere mich daran, dass eines Tages meine Mutter zum Geburtstagsfest leckeren Rüblikuchen auftischte. Vermutlich etwas ungewöhnlich für ein Kind, aber dieser Möhrenkuchen wurde mit jedem Bissen etwas mehr ins Herz geschlossen. Dies war der Beginn einer Liebesgeschichte - die Geburtsstunde meines Lieblingskuchens. Ab diesem Zeitpunkt durfte dieser Kuchen auf der Geburtstagstafel nicht mehr fehlen, sonst war das Geschrei groß! Und glaubt mir, ich konnte laut schreien! Wie das aber so ist.. irgendwann wird man älter und der Möhrenkuchen verlor seine Stellung als Lieblingskuchen. Die Eierlikörtorte meiner Mutter schmeckte auf einmal so viel besser als der schnöde Rüblikuchen.
Ha! Aber jetzt, hier und heute, kommt das große Comeback. Es wird aber auch Zeit, denn der Kuchen ist so herrlich saftig durch die Möhren und durch die leckere Creme mit Frischkäse und Aprikosen wird der Kuchen einfach nur perfekt. Weil der Kuchen so großartig ist, darf er sich sogar wie ein kleiner Star in einem E-Book präsentieren. Das muss ihm erst einmal wer nachmachen.
Da bekomme ich direkt Frühlingsgefühle mit ganz vielen Schmetterlingen im Bauch. Hach ja, ich wusste eben schon sehr früh, was gut ist!

Rüblikuchen mit Creme

Zutaten
250 g Möhren (ca. 3 Möhren)
1 kl. Dose Aprikosen (Abtropfgewicht 240 g)
1 Pck. Orangenschalen Aroma
250 g weiche Butter
250 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
6 Eier (Gr. M)
300 g Mehl
1 Pck. Backpulver
200 g gemahlene Mandeln
400 g Frischkäse
100 g Zucker
12 Marzipanmöhren

Zubereitung
Zuerst die Möhren gründlich waschen und schälen. Anschließend die Möhren grob raspeln.

Möhren

Die Aprikosen in ein Sieb schütten und den Saft beim Abgießen in einem Glas auffangen. Zusammen mit den Orangenschalen 4 EL des Saftes über die geraspelten Möhren gießen. Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen und die weiche Butter zusammen mit dem Vanillezucker, Zucker und der Prise Salz sehr cremig rühren. Dabei die Eier nach und nach untermixen. Das Mehl mit dem Backpulver und den gemahlenen Mandeln vermischen und gut unter die cremige Masse rühren. Zum Schluss die geraspelten Möhren unter den Teig heben.

Möhrenraspel

Eine Springform (26 cm Durchmesser) für das Backen vorbereiten: Einfetten und mit Mehl bestäuben. In die Springform den Teig geben und glatt streichen. Für 50-70 Minuten im Backofen backen, bis an einem Holzstäbchen kein Teig mehr kleben bleibt.

Teig Rüblikuchen

Nun den Kuchen herausnehmen und abkühlen lassen. Nachdem der Kuchen abgekühlt ist, den Frischkäse mit dem Zucker vermischen und die Aprikosen klein schneiden. Den Frischkäse auf dem Kuchen verteilen und mit den Aprikosenwürfeln sowie Marzipanmöhren dekorieren.
Jetzt kommt der einfachste Schritt: Genießen!

Möhrenkuchen mit Creme

Möhrenkuchen mit Aprikosen

Samstag, 14. März 2015

Schäfchencupcakes - von der Leinwand direkt auf die Kuchentafel

Erinnert ihr euch noch an die Sendungen eurer Kindheit? Ich glaube gerade in den ersten Jahren der Kindheit gibt es ein paar Klassiker der Fernsehwelt, die vermutlich jeder kennt. Zum Beispiel den Sandmann, die Sesamstraße oder auch die Sendung mit der Maus. Besonders die Sendung mit der Maus fand ich immer grandios, denn diese Sendung konnte meinen unstillbaren Wissensdurst wenigstens etwas stillen. Die kompliziertesten Vorgänge wurden immer so schön einfach und anschaulich erklärt, aber auch die kleinen Minifilmchen waren immer super. Und sind es immer noch. Denn seit 2007 springt zum Beispiel Shaun das Schaf durch die Sendung mit der Maus. Wer Shaun nicht kennt, sollte sich jetzt direkt einmal den Trailer zum sehr lustigen und niedlichen Kinofilm anschauen:


Obwohl ich 2007 als Teenager keine Sendung mit der Maus mehr geguckt habe - das wäre schließlich viel zu uncool gewesen - sind die Abenteuer des kleinen Schafs nicht an mir vorbeigegangen. Das Faszinierende an den kleinen Episoden ist, dass die Schafe nicht etwa animiert sind, sondern es sich um Stop-Motion-Produktionen handelt. Wie das dann aussieht könnt ihr euch bei Interesse z.B. in diesem 4-teiligen Making-Of-Video sehen.

Wie es nun der Zufall will, musste ich im Rahmen meines Studiums ein Stop-Motion-Filmchen drehen und Shaun wurde im Unterricht als Paradebeispiel gezeigt. Dieses süße Schaf mit seinen lustigen Abenteuern hat uns alle so begeistert, dass unser Professor immer mal wieder am Ende des Unterrichts ein kleines Shaunvideo gezeigt hat - quasi als Belohnung. Diese Tradition habe ich beibehalten und daher hüpft und blökt ab und zu ein kleines Schaffilmchen über meinen Bildschirm - aber verratet das bitte niemanden.
Wie oben schon erwähnt gibt es Shaun nun sogar als Blööökbuster im Kino! 90 Minuten Stop-Motion - ich will gar nicht wissen, wie viel Arbeit das war. Naja wie dem auch sei - reden wir nicht über das Kino, sondern über das Essen. Denn heute bringe ich die kleinen Schafe von der Leinwand direkt auf die Kuchentafel. Geschmacklich sind es Marshmallow-Schokoladen-Cupcakes, optisch Schafcupcakes, genauer gesagt: Shaun-das-Schaf-Cupcakes. Die Schäfchen fühlen sich übrigens auch bei einem Osterbrunch sehr wohl, aber das nur am Rande.

Schaun the sheep Cupcakes

So niedlich die Schäfchen auch sind, ich musste mal wieder feststellen, dass ich wirklich kein Fan von Fondant bin. Ich finde geschmacklich ist Fondant alles andere als ein Highlight und mit meinen Patschehändchen kann ich mit der Masse auch einfach nicht umgehen. Aber für diese Cupcakes bot sich diese knetähnliche Masse an und mit der Hilfe von meiner besseren Hälfte hat das dann auch überraschend gut geklappt - finde ich zumindest.

Abgesehen vom Fondant habe ich dieses Mal noch mehr "spezielle" Deko verwendet. Damit ihr keine Probleme habt, die Zutaten zu besorgen, gibt es heute ausnahmsweise einmal die Links zu den verwendeten Produkten für euch:
Marshmallowcreme (kann aber auch mit diesem Rezept selbst gemacht werden), grüne Lebensmittelfarbe, Spritztülle für das Gras, schwarzer Fondant, weißer Fondant, roter Fondant, Schokostäbchen (Zartbitter), Minimarshmallows, weiße Zuckerperlen.* Manche der Produkte bekommt man allerdings auch in einem gut sortiertem Supermarkt. Wem es nur um den Geschmack geht, kann natürlich auch auf die komplette Deko verzichten. Wer braucht schon Deko? Marshmallowbuttercreme mit Schokolade, diese Kombination braucht eigentlich kein Schnick-Schnack, oder?
Aber egal ob als Schaf oder als normaler Cupcake - bevor wir zum Rezept kommen, stelle ich euch noch einmal einen Teil der Herde vor: 

Schaun das Schaf

Shirley Nuts Shaun

Timmy Hazel Shaun

Habt ihr euch alle gründlich gegenseitig beschnuppert, ja? Sehr schön, dann verrate ich euch nun auch wirklich das Rezept...

Zutaten

Teig
150 g Butter (Zimmertemperatur)
200 g Zucker
1 Prise Salz
3 Eier
200 ml Milch
100 g Mehl
70 g Kakao
2 gestr. TL Backpulver

Creme
250 g Butter
100 g Puderzucker
100 g Marshmallowcreme
100 g Quark

Dekoration
grüne Lebensmittelfarbe 
schwarzer Fondant
weißer Fondant
roter Fondant (optional)
Schokostäbchen, Zartbitter
Minimarshmallows
weiße Zuckerperlen


Zubereitung
Für den Schokoladenteig zuerst den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen. Nun die Butter zusammen mit dem Zucker und der Prise Salz einige Minuten lang schaumig rühren. Dabei die Eier nach und nach unterrühren. Die Milch hinzugießen. Das Mehl mit Kakao und Backpulver vermischen und ebenfalls unter die flüssige Masse rühren. Der Teig sollte jetzt sehr cremig sein - ist er zu fest, einfach noch etwas Milch untermixen. Den Teig in die Papierförmchen füllen - aber nicht ganz bis zum Rand, schließlich geht der Teig noch etwas auf. Für 20-35 Minuten im Backofen backen, bis an einem Holzstäbchen kein Teig mehr kleben bleibt.
Für die Marshmallowbuttercreme die Butter mit einem Handmixer so lange schlagen, bis sie fast weiß ist. Anschließend den Puderzucker hinzufügen und die Masse cremig schlagen. Zum Schluss noch die Marsmallowcreme und den Quark unterrmixen. Wer die Masse nicht ganz so süß mag, kann auch noch etwas mehr Quark nehmen. Etwa 4 EL der Creme mit grüner Lebensmittelfarbe grün färben.

Making of Shaun das Schaf

Nun kommt der aufwendige Teil: Zuerst das Fondant sehr gut durchkneten, damit die Masse schön geschmeidig ist. Aus der schwarzen Fondantmasse kleine Kugeln für die Köpfe und noch kleinere Kugeln für die Pupillen formen. Außerdem noch aus zwei kleinen Portionen die Ohren formen. Von der weißen Masse kleine Kugeln für das Weiße der Augen formen. Optional kann mit dem rotem Fondant noch Zunge, Schnuller oder andere Kleinigkeiten geformt werden. Alle Teile zusammenfügen und mit einem Zahnstocher kleine "Nasenlöcher" und eventuell einen Mund formen.
Nun kommen alle Komponenten zusammen. Mit der speziellen Garniertülle Gras auf den Rand der Schokoladenmuffins spritzen. Mit zwei kleinen Löffeln die weiße Buttercreme auf die Mitte der Muffins platzieren. Nun noch die Köpfe in die Creme drücken. Die Enden der Schokostäbchen in die Creme schieben, um damit Arme und Beine zu imitieren. Zum Schluß entweder die Marshmallows oder kleine weiße Zuckerperlen (eventuell auch aus der Fondantmasse formen) in die weiße Creme drücken, um damit das Fell anzudeuten. Auch wenn das Dekorieren viel Zeit kostet, werdet ihr euch am Ende sicherlich über eure Herde freuen. Bei meinem "Mäh!", das verspreche ich euch. :)

Schafcupcakes

Shaun-das-Schaf-Cupcakes

Um die Transparenz auf meinem Blog und damit auch meine persönliche Authentizität zu wahren, möchte ich offen legen, dass dieser Beitrag in Kooperation mit der Produktionsfirma von "Schaun das Schaf - Der Film" entstanden ist. Das heißt allerdings nicht, dass dieser Beitrag nicht meiner Meinung entspricht. Er ist genauso ehrlich gemeint, wie jeder andere Beitrag auf meinem Blog auch.

*Bei den Produktlinks handelt es sich um Affiliate-Links. Dies bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, solltet ihr die Produkte kaufen. Dadurch werden die Produkte allerdings nicht teurer - keine Sorge.

Printfriendly