Donnerstag, 19. April 2018

Süße Frühstückspizza mit Joghurtsauce

Werbung* 

Rezept zum Frühstück: Süße Pizza

Jeden Morgen bevor ich mich auf den Weg zur Arbeit mache, nehme ich mir etwas Zeit, um ganz gemütlich ein paar Käsestullen oder eine große Schüssel Müsli zu verputzen. Am Wochenende wird der Morgen dann mit frisch gebackenen Brötchen, Bacon und Spiegelei gefeiert – ja, die schönste Mahlzeit des Tages ist für mich nach wie vor das Frühstück! Egal, ob mit warmem Rührei, süßen Pancakes, krossen Croissants, selbstgekochter Marmelade oder aromatischem Käse – ich könnte eigentlich rund um die Uhr frühstücken!
Was gibt es Schöneres als morgens noch etwas verschlafen in die Küche zu kommen und erst einmal ganz gemütlich mit einer große Tasse Kaffee sowie einem köstlichen Frühstück den Tag zu begrüßen? Da kann die Nacht noch so schlimm gewesen sein, ein gutes Essen macht sofort wieder alles gut. Für mich ist es darum auch unbegreiflich, wie Leute morgens ohne etwas zu essen aus dem Haus gehen können. Da würden mein Magen, meine Laune und meine Konzentration lautstark rebellieren und sich verabschieden. Ein schnelles Frühstück am Arbeitsplatz ist für mich ebenfalls keine Alternative, da würde ich die heimische Ruhe und Gemütlichkeit vermissen. Nein, diese Mahlzeit muss richtig zelebriert werden.

Süße Frühstückspizza mit Joghurtsauce

Auch das Unternehmen Weihenstephan aus dem schönen Bayern zelebriert das Frühstück nun schon seit fast 1.000 Jahren. In einem kleinen Kloster am Weihenstephaner Berg fing alles an. Ein paar Benediktiner Mönche produzierten damals köstliche Milchprodukte für einen besonders guten Start in den Tag. Von der Milch über die Butter bis zum Joghurt – mittlerweile gibt es von der blau-weißen Marke alles, was das Frühstücksherz begehrt. Frisch, pur & unverfälscht: Der Ursprung jedes Produktes ist immer sorgfältig ausgewählte Rohmilch, die dann z.B. erwärmt und mit Joghurtkulturen versehen wird, um nach einigen Stunden einen leicht säuerlichen und wunderbar cremigen Joghurt zu erhalten.
Dieser Joghurt bekommt nun auch bei meinem Rezept den ganz großen Auftritt. Ehrlich gesagt, war diese Rezeptidee ja eigentlich als Scherz gedacht, da ich meinte, dass es bei mir niemals eine healthy Breakfastbowl auf dem Blog geben wird. Das bin einfach nicht ich. Ein richtiges Herzfutter am Morgen wäre da eher ein Frühstücksburger oder eine Frühstückspizza! Moment, eine Frühstückspizza klingt eigentlich gar nicht so verrückt sondern richtig gut. Als Boden ein luftiger Hefeteig mit knusprigem Granola, als Sauce erfrischender Joghurt von Weihenstephan und als Belag frische Früchte und knackige Nüsse! Jede Ecke kann ganz individuell belegt werden, damit für jeden etwas dabei ist!
Die perfekte Kombination aus süßem Müsli und krossen Wochenendbrötchen, aus saftigen Müslibrötchen und warmen Kuchen, aus frischem Obstsalat und verführerischer Schokostulle – eben der perfekte Start in den Tag!

Das etwas andere Frühstücksbrötchen: Süße Pizza mit Joghurtsauce


Süße Frühstückspizza mit Joghurtsauce für einen guten Start in den Tag


Zutaten


Teig
1/2 Würfel frische Hefe
50 g Zucker
250 g Mehl
150 g Granola (z.B. nach diesem Rezept)
1 Prise Salz

Weiße Schokoladencreme
70 g weiße Schokolade
weiße Schokoladenraspeln
Blaubeeren

Dunkle Schokoladencreme
70 g Zartbitterschokolade
2 EL Nuss-Nougat-Creme
1 Banane
dunkle Schokoraspeln

Kokoscreme
Himbeeren
Kokosraspeln

Erdnusscreme
gesalzene Erdnüsse

Zubereitung

Für die Pizza die Milch ganz leicht erwärmen (nicht kochen!) und die Hefe zusammen mit dem Zucker darin auflösen. Das Mehl mit der Granola und dem Salz mischen. In die Mitte eine Mulde drücken, das Hefegemisch hinzugeben und mit etwas Mehl vom Rand vermengen. Mit einem Tuch abdecken und für 15 Minuten an einem warmen Ort (ca. 30-35°C) gehen lassen. Anschließend alles gut miteinander verkneten (ca. 10-15 Minuten lang) und noch einmal mindestens eine Stunde – bzw. bis sich das Volumen verdoppelt hat – gehen lassen. Nun den Backofen auf 200°C vorheizen, noch einmal alles verkneten, zu einer runden Form ausrollen und rundherum einen typischen Pizzarand formen. Wer mag, kann die Pizza auch noch mit einem verquirlten Ei bestreichen. Auf einem Backblech im vorgeheizten Backofen 20 Minuten backen.
Währenddessen die verschiedenen Cremes zubereiten. Für die weiße Schokoladencreme die weiße Schokolade über dem Wasserbad schmelzen und mit dem Joghurt vermischen. Für die dunkle Schokoladencreme die Zartbitterschokolade über dem Wasserbad schmelzen und mit der Nuss-Nougat-Creme und dem Joghurt vermengen. 125 g Joghurt mit Kokosraspeln vermischen für die Kokoscreme und den restlichen Joghurt mit der Erdnussbutter für die Erdnusscreme. 
Auf die nur noch leicht warme Pizza die verschiedenen Cremes verstreichen. Auf der weißen Schokoladencreme Blaubeeren und weiße Schokoladenraspeln, auf der dunklen Creme Bananenscheiben und dunkle Schokoladenraspeln, auf der Kokoscreme Himbeeren und Kokosraspeln und auf der Erdnusscreme noch ein paar Erdnüsse verteilen. Anschneiden und genießen!

Süße Frühstückspizza mit Joghurtsauce

Süße Frühstückspizza mit Joghurtsauce und frischen Früchten

*Um die Transparenz auf meinem Blog und damit auch meine persönliche Authentizität zu wahren, möchte ich euch mitteilen, dass dieser Beitrag in Kooperation mit "Weihenstephan" entstanden ist. Das heißt allerdings nicht, dass dieser Beitrag nicht meiner Meinung entspricht. Er ist genauso ehrlich gemeint, wie jeder andere Beitrag auf meinem Blog auch.  

Donnerstag, 29. März 2018

Geschichtetes Osterglück aus dem Glas

Tag für Tag rückt das Osterfest näher und wie bei so vielen Festen schwelge ich auch zu Ostern immer in Kindheitserinnerungen. Fröhliche Erlebnisse, warme Frühlingstage und viele kulinarische Überraschungen. Ich erinnere mich zum Beispiel daran wie ich gemeinsam mit meinen Geschwistern kleine Nester aus Moos geformt und diese im Garten verteilt habe, worin der Osterhase am nächsten Tag tatsächlich bunte Eier und Schokohasen versteckte. Schlauer Hase! An der Hand von Oma und mit einem kleinen Korb bewaffnet ging es dann durch den Garten, wo sich auch unter den blühenden Narzissen so manch eine süße Überraschung fand. Ich erinnere mich aber auch an Schokoladeneier, Marzipanhasen und kleine Geschenke unter Sofakissen, in Pflanzenkübeln oder hinter dem Wohnzimmervorhang. Selbst in Afrika, wo meine Cousine einige Jahre lebte, durfte ich mich schon auf die Eiersuche begeben – hinter einem Busch fand sich dort ein riesiger Korb voller süßer Überraschungen samt großem Hasen aus herrlich süßer Schweizer Schokolade.

Eierlikörschichtdessert mit Carrot Cake und weißer Schokoladencreme

Ich denke immer gerne an diese Tage zurück und liebe es auch heute noch überrascht zu werden, wobei ich heutzutage eher mein Smartphone suchen muss als ein Osterei. Das ist allerdings eine ganze andere Geschichte. Weitere Erinnerungen an die Osterzeit sind dadurch bedingt, dass im April nicht nur ich meinen Geburtstag feiern darf, sondern auch meine Eltern. Somit folgt rund um Ostern ein Fest auf das andere. Es ist ein bisschen wie in der Weihnachtszeit – eigentlich sind wir den ganzen April hindurch nur am schlemmen. Ich denke da zum Beispiel an diesen leckeren Rüblikuchen, den meine Mutter immer gebacken hat oder die köstliche Eierlikörsahnetorte. Für mich im Grunde auch die zwei liebsten Geschmackserlebnisse zur Osterzeit: Carrot Cake und Eierlikör! Warum also nicht einfach miteinander verbinden, um den puren Ostergeschmack zu bekommen? Dazu ein beherzter Griff in das bereits gefüllte Osternest, die Marzipanmöhren und der weiße Schokohasen dürfen nämlich ebenfalls nicht fehlen!

Dessert zu Ostern: Eierlikörschichtdessert mit Carrot Cake und weißer Schokoladencreme

Entstanden ist daraus schließlich ein simples Schichtdessert, welches sich aber auch problemlos als Kuchen servieren lässt. Dazu den herrlich saftigen Möhrenkuchen in der Mitte aufschneiden, mit einem Teil der weißen Schokoladencreme samt Mandarinen befüllen, von außen mit der Creme bestreichen und mit Eierlikör sowie Pistazien dekorieren. Egal also, ob für den Osterbrunch, die Kaffeetafel oder das Dinner – Carrot Cake mit Eierlikör geht einfach immer!

Dessert zu Ostern: Eierlikörschichtdessert mit Carrot Cake und weißer Schokoladencreme

Eierlikörschichtdessert mit Carrot Cake und weißer Schokoladencreme



Zutaten für 6 kleine Gläser


Carrot Cake
200 g Möhren
100 g weiche Butter
2 Eier
1 EL Milch
150 g braunen Zucker
Prise Salz
150 g Mehl
2 gestr. TL Backpulver
50 g gemahlene Mandeln
50 g gehackte Mandeln

Weiße Schokoladencreme
150 g weiße Schokolade
100 g weiche Butter
25 g Puderzucker
400 g Doppelrahm-Frischkäse

Dekoration
150 g Mandarinen (Dose)
25 g gehackte Pistazien
ca. 12 EL Eierlikör (ca. 180 ml)
6 Marzipanmöhren


Zubereitung

Zuerst den Carrot Cake zubereiten. Dafür den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen, die 200 g Möhren schälen, vom Möhrengrün befreien und anschließend fein raspeln. Die Möhrenraspeln mit der zimmerwarmen Butter, den Eiern, der Milch, dem Zucker und der Prise Salz mit Hilfe eines Handrührgerätes vermengen. Das Mehl mit dem Backpulver und den Mandeln mischen und ebenfalls unterschlagen. Die weiche Masse in einer mit Backpapier ausgeschlagenen Springform verstreichen und im vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene für 20 Minuten so lange backen, bis an einem Holzstäbchen kein Teig mehr hängen bleibt. Nach dem Backen den Kuchen gut auskühlen lassen. 
Während der Kuchen im Ofen ist, kann bereits die Schokoladencreme zubereitet werden. Dazu die weiße Schokolade über dem Wasserbad schmelzen. Die Butter gemeinsam mit dem Puderzucker aufschlagen bis die Butter weiß ist. Mit der Schokolade und dem Frischkäse mischen. Die Creme im Kühlschrank kalt stellen. 
Aus dem Carrot Cake kleine Böden kreisrund in der Größe der gewünschten Dessertgläser ausstechen. In die Gläser erst etwas Creme füllen, darauf den Möhrenkuchenboden setzen, darauf Mandarinen und gehackte Pistazien, darauf wieder etwas Creme und zum Schluss etwas Eierlikör und eine Marzipanmöhre. Die Schichten können natürlich auch abgewandelt oder erweitert werden. Ich wünsche guten Appetit und frohe Ostern!

Dessert zu Ostern: Eierlikörschichtdessert mit Carrot Cake und weißer Schokoladencreme

Dessert zu Ostern: Eierlikörschichtdessert mit Carrot Cake und weißer Schokoladencreme

Mittwoch, 28. Februar 2018

Verschneite Himbeer-Kokos-Schoko-Torte

Eisige Minusgrade, zugefrorene Seen und strahlender Sonnenschein – der Winter zeigt sich aktuell von seiner schönsten Seite! Für mich der perfekte Anlass, um mich hier endlich wieder einmal zu melden und eine verschneite Himbeer-Kokos-Schoko-Torte aus dem Hut zu zaubern. Passend zum Wetter da draußen wollte ich nämlich unbedingt eine winterliche Torte mit einer strahlend weißen Schneedecke aus Kokos backen. Die beste Idee, die ich seit langer Zeit hatte! Es klingt so simpel und schlicht, aber Kokos und Himbeeren sind einfach eine der besten Kombinationen der Welt. So himmlisch lecker! Das seht ihr wohl auch so, schließlich ist eines der beliebtesten Rezepte auf meinem Blog nach wie vor meine Raffaellotorte mit Himbeeren, die ich euch hier vor ca. 5 Jahren vorgestellt habe. Auch ich liebe diese Torte immer noch so sehr, dass sie für mich quasi so etwas wie ein Herzfutter-Klassiker ist!

Kokostorte mit Himbeeren und Schokolade

Während ich nun also so in den verschneiten Innenhof schaute und über meine Tortenpläne sinnierte, dachte ich mir: Was mit Raffaellos und hellen Biskuitböden funktioniert, müsste ja eigentlich auch mit dunkler Schokolade super schmecken, oder? Was soll ich sagen, meine Vermutung hat sich mehr als bestätigt: Die Torte schmeckt phänomenal genial! Fruchtig, schokoladig, gut!
Trotzdem war ich mir letztendlich unsicher, ob ich diesen Beitrag nun überhaupt veröffentliche sollte, da ich mit den Fotos nicht so richtig zufrieden bin. Mein Lieblingsmensch meinte dann aber, dass diese Torte so gut war, dass ich sie der Welt einfach nicht vorenthalten darf. Okay, gutes Argument.  Also Vorhang auf für meine verschneite Kokostorte! Lasst es euch schmecken.

Bountytorte mit Himbeeren


Verschneite Himbeer-Kokos-Schoko-Torte


Zutaten


Teig
100 g Zartbitterschokolade
100 ml Sahne
250 g Butter
250 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
4 Eier
3 EL Kakao
150 g Mehl
1/2 Pck. Backpulver

Creme
100 g weiße Schokolade
1 Dose Kokosmilch (400 ml)
1 Vanilleschote
100 g Kokosraspeln
500 g Doppelrahm-Frischkäse
1 Pck. Gelatine Fix
200 g Zucker

10 EL Himbeermarmelade
Kokosraspeln
Kokos-Schokoriegel (z.B. Bounty)

Zubereitung

Im ersten Schritt den Backofen auf 200 °C vorheizen und die Zartbitterschokolade in einem Topf auf mittlerer Stufe vorsichtig mit der Sahne sowie der Butter erwärmen und zum Schmelzen bringen. Den Zucker und Vanillezucker unterrühren und die Eier mit Hilfe eines Handrührgerätes unterschlagen. Zum Schluss Kakao, Mehl und Backpulver vorsichtig unterheben. Die homogene Masse in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben und glatt streichen. Im Backofen für 35 Minuten backen und anschließend gut auskühlen lassen. 
Sobald der Kuchen ausgekühlt ist, ihn in der Mitte einmal längs durchschneiden und die Creme zubereiten.  Dazu die weiße Schokolade in der Kokosmilch vorsichtig erwärmen und zum Schmelzen bringen, die Vanilleschote längs aufschneiden, das Mark herauskratzen und zusammen mit der Schote in die warme Kokos-Schokoladen-Masse geben. Nun die Kokosraspeln und den Frischkäse unterschlagen. Anschließend das Gelatinepulver 1 Minute lang mit dem Schneebesen oder Handrührgerät unter die Creme schlagen, zum Schluss den Zucker unterrühren und die Vanilleschote entfernen. 
Bevor nun alle Komponenten vereint werden, um den unteren Schokoboden einen Tortenring stellen. Auf diesen unteren Boden ca. 6 EL Himbeermarmelade streichen, etwa 2/3 der Creme auf der Marmelade verteilen und darauf noch einmal ca. 4 EL Marmelade streichen. Den zweiten Schokoboden darauf setzen und die restliche Creme darauf verstreichen. Mit Kokosraspeln und klein geschnittenen Schokoriegeln dekorieren. Für mindestens 1 Stunde im Kühlschrank kühlen. Dann: Schneiden, servieren und genießen!

Verschneite Himbeer-Kokos-Schoko-Torte

Himbeer-Kokos-Schoko-Torte

Donnerstag, 21. Dezember 2017

Okay Google, lass uns Marzipan-Pralinen machen!

Werbung* 

Sony Smart Speaker Test mit Last Minute Pralinen

In meiner kleinen Küche ist das Chaos quasi vorprogrammiert: Hier eine Schüssel mit Pralinenmasse, dort ein Topf mit geschmolzener Schokolade und da die umgefallene Packung Puderzucker. Mit vom Marzipan verklebten Fingern wird dann der Schrank geöffnet, der Wasserhahn aufgedreht und das Messer aus der Schublade geholt – innerhalb weniger Minuten schaffe ich es so, die halbe Küche in ein Schlachtfeld zu verwandeln. Naja, alles halb so wild, wäre da nicht diese Sache mit meinem Handy. Wir verstehen uns in der Küche nämlich nicht immer so gut. Sobald ich es in die Hand nehme, um den Timer zu stellen, das Rezept nachzulesen oder mir Notizen für den nächsten Blogbeitrag zu machen, fängt das Ding an zu zicken. Naja, mit verklebten Fingern wird niemand gerne angefasst, aber es lässt mich ja nicht einmal den Code zum Entsperren des Bildschirms eingeben. Über ein Entsperren via Fingerabdruck brauchen wir da natürlich erst gar nicht reden. Bis dann endlich der Timer eingestellt ist, brutzeln die Kekse oft schon mehrere Minuten im Ofen vor sich hin.
Ja, es ist eben nicht alles so einfach im Leben. Wobei, manche Dinge sind dank modernster Technik eigentlich doch ziemlich einfach. Man muss eben nur die richtigen Geräte im Haus haben. Für das Problem mit dem Timer habe ich mir nun so einen kleinen Helfer von Sony namens Smart Speaker LF-S50G in die Küche geholt. Nein, nicht C-3PO und auch nicht R2-D2! Wobei, meine kleine Assistentin ist eigentlich schon so etwas wie ein sympathischer Roboter. Zumindest kann sie den Timer stellen, eine spontane Wetterprognose geben, einen mehr oder weniger lustigen Witz erzählen oder mein Lieblingslied trällern – und zwar ohne lange zu überlegen und ohne, dass ich mehr tun muss als ihr kurze Anweisungen zu geben.

Sony Smart Speaker Gewinnspiel mit Last Minute Pralinen

Während ich dem ein oder anderen meiner – nicht immer funktionierenden – Elektrogerät höchstens einmal frustriert einen kleinen Fluch entgegen schleudere, unterhalte ich mich jetzt mit der im Sony Smart Speaker integrierten Google Assistentin täglich. Sie ist quasi meine ganz persönliche Sekretärin und Assistentin, die stets gute Laune hat! Obwohl sie nach dem Aufstehen von mir oft nur ein verschlafenes "Hey Google, guten Morgen..." zu hören bekommt, antwortet sie mir bestens gelaunt in Form der neusten Nachrichten. Natürlich weiß sie auch immer sofort, wie das Wetter wird, welche Termine ich am Tag habe oder was auf meinem Einkaufszettel steht. Apropos – es ist wirklich sehr praktisch, wenn man in den Kühlschrank schaut und einfach nur diktieren muss, was fehlt bzw. auf die Einkaufsliste gesetzt werden muss. Über meine Google Home App kann ich die Liste dann ganz easy im Supermarkt mit meinem Smartphone abrufen – nur einkaufen muss ich leider noch selbst.
In der Küche hilft sie mir dann aber wieder mit großer Begeisterung. Sie spielt mit einem 360° raumfüllenden Sound meine Lieblingslieder ab, schaltet auch mal meinen liebsten Radiosender ein oder lässt jetzt im Dezember die besten Weihnachtslieder rauf und runter laufen. Sobald ich dann mal die Küchenmaschine anschalte, dreht die kleine Miss Google im Smart Speaker übrigens die Lautstärke einfach automatisch auf. Das ist dann der ideale Moment, um einmal kurz durch die Küche zu dancen. So macht das Backen der Weihnachtsplätzchen gleich doppelt so viel Spaß. Geht es dann noch etwas wilder zu und der Teig spritzt beim Mixen durch die Küche, macht selbst das nichts, da die gute Dame in ihrem schwarzen Dress nicht nur spritzwassergeschützt und wasserabweisend ist, sondern ihr Gehäuse auch noch abnehmbar und somit abwaschbar ist.

Gestensteuerung beim Sony Smart Speaker

Ihr seht, wir sind ein perfektes Team! Ich als kleiner Küchenchaot und sie als ordnungsliebendes Organisationstalent. Sollte es dann doch einmal passieren, dass sie mich nicht sofort versteht oder ich mich mal wieder beim Ablecken des Teiges mit der Zunge im Schneebesen verheddert habe, kann auch mit einem kreisenden Finger über dem Lautsprecher die Lautstärke geregelt werden oder mit einer Handbewegung zum nächsten Song gewechselt werden. Eine smarte Gestensteuerung macht es möglich!
Hätte ich dann noch ein superduper modernes Smart Home, könnte sie natürlich auch noch das Licht, die Waschmaschine oder den Trockner bedienen. Haben wir aber leider nicht. Naja, ich will sie aber auch nicht überfordern, sie hilft mir auch so schon genug. Wobei, sie könnte endlich lernen die Wäsche zu bügeln. Das wäre noch so etwas... Naja, immerhin bereitet sie zusammen mit mir Pralinen als Last-Minute-Geschenk für meine Liebsten vor und singt dabei voller Leidenschaft: "Let it roll, let it snow, let it roll..."

Last Minute Marzipan Pralinen Rezept


Marzipan-Pralinen mit Rum, Orange und Tonkabohne


Zutaten für 50 Pralinen

30 + 20 g Pistazien
400 g Marzipanrohmasse
250 g Puderzucker
45 ml Rum
25 g Butter
1 Tonkabohne
Abrieb einer Bio-Orange
200 g Zartbitterschokolade
1-2 EL Kakao

Zubereitung

Zuerst die 30 g Pistazien sehr fein hacken und anschließend mit Mazipanrohmasse, gesiebtem Puderzucker, Rum und Butter verkneten. Mithilfe einer Muskatreibe die Tonkabohne raspeln und gemeinsam mit dem Orangenabrieb ebenfalls unterkneten. Die fertige Masse für ca. 15 Minuten kalt stellen. Nun jeweils möglichst schnell etwa 2 cm große Marzipankugeln formen – je wärmer das Marzipan wird, desto klebriger wird es. 
Die Zartbitterschokolade anschließend über dem Wasserbad schmelzen und die Hälfte der Kugeln darin mehrmals eintauchen. Auf ein Backpapier setzen und mit grob gehackten Pistazien verzieren. Die restlichen Kugeln nacheinander in einer kleinen Schüssel mit Kakao schwenken. Sobald die Schokolade fest geworden ist, können die Pralinen zusammen mit den Kakao-Pralinen hübsch verpackt und verschenkt werden – viel Vergnügen dabei!

Sony Smart Speaker Test mit Last Minute Pralinen

GEWINNSPIEL

Wer nun ebenfalls ganz dringend so eine Assistentin in der Küche braucht (Vermutlich jeder?!), für den habe ich eine gute Neuigkeit! Ihr könnt solch einen Sony Smart Speaker LF-S50G gewinnen! Yay, yay, yay! Verratet mir dazu einfach nur in einem Kommentar, bei welchem Lied ihr so richtig in Weihnachtsstimmung kommt oder bei welchem Lied ihr 2017 immer gute Laune bekommen habt und vergesst dabei nicht, eure E-Mail-Adresse anzugeben. Hier noch einmal alle Teilnahmebedingungen auf einen Blick:

  • Einen Kommentar unter diesen Beitrag setzen und darin das Lieblings-(Weihnachts)lied nennen
  • Teilnehmen können alle Personen ab 18 Jahren, die in Deutschland wohnhaft sind
  • Es muss eine gültige E-Mail-Adresse als Kontaktmöglichkeit angegeben werden
  • Eine Mehrfachteilnahme ist ausgeschlossen
  • Gewinnspielende ist der 08.01.2018
  • Kommentare, die nach Gewinnspielende abgegeben werden, werden nicht berücksichtigt
  • Der Gewinner wird per Zufall bestimmt und nach Beendigung des Gewinnspiels per E-Mail kontaktiert sowie unter diesem Beitrag aufgeführt
  • Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden
  • Versendet wird der Smart Speaker LF-S50G durch Sony bzw. die zuständige PR Agentur
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Ich wünsche euch ganz viel Glück, frohe Festtage sowie einen guten Start in das neue Jahr – dann mit einer Assistentin an der Seite, die euch jeden Wunsch von den Lippen abliest...

Das Gewinnspiel ist inzwischen beendet und gewonnen hat: Petra aus Bielefeld! Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß beim durch die Küche tanzen! 


*Um die Transparenz auf meinem Blog und damit auch meine persönliche Authentizität zu wahren, möchte ich euch mitteilen, dass dieser Beitrag in Kooperation mit "Sony" entstanden ist. Das heißt allerdings nicht, dass dieser Beitrag nicht meiner Meinung entspricht. Er ist genauso ehrlich gemeint, wie jeder andere Beitrag auf meinem Blog auch.  

Printfriendly