Sonntag, 14. August 2016

Erfrischende Melonen-Konfitüre mit Minze

Die ersten Sonnenstrahlen des Tages blitzen zwischen den Vorhängen hervor und kitzeln auf der Haut, der Duft von warmen, frisch gebackenen Croissants sucht sich den Weg in die Nase und das Surren der Kaffeemaschine dringt durch die Schlafzimmertür. Erst öffnet sich das eine Auge, dann das andere Auge. Die Arme strecken sich so weit es geht in die Höhe und ein lautes Gähnen durchdringt den Raum. Langsam kommt der Körper in Bewegung. Die Füße kriechen unter der Bettdecke hervor und finden langsam den Weg zum Fußboden. Raus zur Tür und Schritt für Schritt Richtung Balkon. Croissants, Marmelade, Eier, Kaffee, Obst und Aufschnitt – die Sinne haben sich nicht getäuscht: Frühstück ist fertig! 

Rezept für Melonen-Marmelade zum Frühstück

Wer möchte seinen Morgen nicht auch gerne genau so beginnen? Lange ausschlafen und dann direkt an einen gedeckten Tisch setzen. Keine Arbeit, kein Stress. Einfach nur die Augen öffnen und bis in die Mittagsstunden ausgiebig brunchen. Ein wahr gewordener Traum, oder? Tja, ich gebe zu, mein Morgen sieht leider selten so aus, aber manchmal, ja manchmal macht der Lieblingsmensch diesen Traum tatsächlich wahr. 
Dann kramt er das Bjørn Wiinblad Geschirr aus dem Schrank, deckt unseren Tisch auf dem Balkon, zaubert Wurst, Käse und Gemüse aus dem Kühlschrank, backt meine Lieblingscroissants, kocht den besten Cappuccino der Welt und wirft Spiegeleier, Bacon sowie Baked Beans in die Pfanne – spätestens bei diesem Duft öffnen sich dann auch endlich meine Augen und ich tapse aufgeregt los. 

Melonen-Konfitüre mit Liebe gemacht

Kurzer Blick über den Tisch. Fehlt jetzt noch etwas? Ja! Konfitüre! Was wäre eine Frühstückstafel ohne selbstgemachte Marmelade? Natürlich sind da Erdbeer-, Himbeer- oder Kirschmarmelade gern gesehene Gäste bei uns, aber für den perfekten Sommergenuss im Sonnenschein kommt momentan eine easy-peasy Melonen-Konfitüre auf den Tisch. Mit süßer Cantaloupe Melone, saftiger Wassermelone, prickelndem Sekt und erfrischender Minze schmeckt sie ein bisschen wie ein fruchtiger Melonen-Cocktail und mindert so Biss für Biss die Sehnsucht nach dem nächsten Sommerurlaub. Hach ja, so möchte ich ab sofort jeden Tag aufwachen! Deal?

Selbst gekochte Marmelade mit Melone


Erfrischende Melonen-Konfitüre mit Minze


Zutaten

450 g Cantaloupe Melone (ca. 1/2 Melone)
450 g Wassermelone (ca. 1/4 Melone)
50 ml trockener Rosé Sekt
1/2 Zitrone
500 g Gelierzucker 2:1
ca. 1/3 Bund Minze (gewaschen)


Zubereitung

Zuerst ca. 4-5 Gläser mit einem Fassungsvermögen von 250 ml im vorgeheizten Backofen bei 180°C 15 Minuten lang sterilisieren. 
Für die Konfitüre zuerst die Kerne der Cantaloupe Melone mit einem Löffel entfernen und das Fruchtfleisch von der Schale herunterschneiden. Dieses grob klein schneiden und in einem großen Kochtopf sammeln. Bei der Wassermelone ebenfalls die größeren Kerne sowie die Schale entfernen und das Fruchtfleisch würfeln. Den Sekt zu den 450 g Cantaloupe Melone und den 450 g Wassermelone geben, mit dem Saft einer halben Zitrone und dem Gelierzucker mischen. 
Die Masse unter ständigem Rühren aufkochen bis sich der Zucker aufgelöst hat. Nun alles mit einem Pürierstab fein pürieren. Noch einmal ca. 12 Minuten köcheln lassen, anschließend die Minze grob klein hacken und zur Masse geben. 
Die fertige Konfitüre in die sterilisierten Gläser füllen, fest verschließen und auskühlen lassen. Zusammen mit einem frisch gebackenen Croissant genießen – Sommer pur! :-) 

Marmeladenrezepte für den Sommer mit Melone und Minze

Samstag, 6. August 2016

Mini-Burger mit Grillkäse und -gemüse

Werbung* 


Vegetarischer Burger mit Mangosauce

Saftig, zart und mit ganz vielen Röstaromen – so muss das perfekte Steak vom Rost sein. Aber wie muss eigentlich der perfekte Grillkäse sein? Quietschig fest oder doch eher zart schmelzend? Dieser Frage stellte sich auch das Familienunternehmen Hochland und fand dann relativ schnell die Antwort: Außen knusprig und innen ein cremiger Kern, das wärs!
Mmmh ja, klingt ganz gut, oder? Ich meine, der klassische Halloumi ist auch lecker, aber sobald sich ein kleiner Käsebach auf meinem Teller bildet, klopft mein Herz deutlich schneller. Hach, manchmal träume ich von einem Käsesee, in den ich jeden Tag meinen Brotlaib tunken könnte... Aber klappt das wirklich? Also das mit dem Grillkäse, der nicht direkt auf dem Grill zerfließt, sondern erst beim Hineinstechen einen schmelzenden Kern offenbart?
Tja, probieren geht über studieren, oder? Also schickte Hochland mir ein Paket mit der neuen Käsesorte nach Berlin. Zack, war alles Käse auf dem Grill und der Lieblingsmensch guckte nicht schlecht: "Wie? Heute grillen wir ohne Fleisch?"

Mini-Burger Rezept zum Grillen

Ja, tatsächlich! Aber psst, in der Küche brutzelte natürlich noch etwas Bacon vor sich hin. Nicht, dass ihr mich falsch versteht: Einen fleischfreien Grillabend kann man auch machen, aber naja, muss man nicht. Wobei... als ich das erste Mal durch die krosse Kruste des würzigen Grillkäses von Hochland schnitt und mich der geschmolzene Käse anlachte – hach, da habe ich keinen einzigen Gedanken mehr an irgendein Stück Fleisch verschwendet. Okay, okay, am Ende wird ein perfekt gegrilltes Steak immer gegen einen Grillkäse siegen. Aber hey, es ist zumindest eine ziemlich gute Alternative! Also ich meine, geschmolzener Käse UND knusprige Käsekruste klingen jetzt nicht so schlecht, oder? Harmoniert übrigens geradezu perfekt mit einer süß-scharfen Mangosauce und angeröstetem Grillgemüse. Ach nicht zu vergessen: Bacon, Rucola & Zwiebel gesellen sich auch gerne zum Käse. Noch besser ist natürlich alles zusammen – quasi in Form eines perfekten Burgers.
Also egal wie launisch das Wetter auch gerade ist, ladet eure Freunde ein, schlemmt bis spät in die Nacht und macht die Nachbarn mit Grillgeruch sowie Käseburgern neidisch! Ich kann es nur empfehlen... 

Burger mit Grillkäse und Grillgemüse


Mini-Burger mit Grillkäse und -gemüse


Zutaten

1 Mango
1 rote Chili
2 TL Limettensaft
2 TL flüssigen Honig
Salz
Zucker

1 rote Zwiebel
3 Paprika (rot, orange, gelb)
100 g Bacon (kann für eine vegetarische Variante auch weggelassen werden)
6 Pck. Hochland Vegetarischer Grill Käse 
12 Mini-Brötchen (selbst gebacken oder gekauft)
ca. 50 g Frischkäse
ca. 70 g Rucola (gewaschen)

Zubereitung

Die Mango schälen und das Fruchtfleisch vom Stein schneiden. Die Mangospalten anschließend sehr fein hacken, bis eine Art stückiges Mangomus entsteht. Jetzt den grünen Stiel von der Chili schneiden und sie längs aufschneiden. Die Kerne entfernen, die Chili waschen und diese ebenfalls sehr fein hacken. Mit dem Mangomus, dem Limettensaft und dem Honig in einer Schüssel vermengen. Zum Schluss noch mit etwas Salz und Zucker abschmecken.
Nun die Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. 
Anschließend die Paprika waschen, den Strunk herausschneiden und entkernen. Die Paprika in Spalten schneiden und mit etwas Olivenöl grillen oder in einer Pfanne ca. 7 Minuten anbraten – bis sie weich sind. 
Den Bacon ebenfalls klein schneiden und kross anbraten. 
Auch den Grill Käse nach Packungsanleitung ca. 6-8 Minuten goldbraun grillen bzw. anbraten. 
Solange alles noch heiß ist, geht es direkt ans Schichten: Die Mini-Brötchen aufschneiden und die unteren Hälften mit Frischkäse bestreichen. Darauf etwas gewaschenen Rucola, dann ein paar Zwiebelringe und etwas gegrillte Paprika. Nun eine Scheibe Grill Käse, Bacon, Mango-Chutney und darauf natürlich noch die obere Brötchenhälfte. Fertig! 
Um die Mini-Burger aber besser essen zu können, empfiehlt es sich, noch einen Mini-Spieß hineinzustecken. Dann heißt es aber: Guten Appetit!
P.S.: Solltet ihr etwas Sauce, Rucola, Paprika oder Grill Käse übrig haben – daraus lässt sich hervorragend ein Salat zusammenmischen. :)

Vegetarischer Burger mit Käse und Gemüse

*Um die Transparenz auf meinem Blog und damit auch meine persönliche Authentizität zu wahren, möchte ich euch offenlegen, dass dieser Beitrag in Kooperation mit Hochland entstanden ist. Das heißt allerdings nur, dass meine Reichweite sowie meine Arbeit gekauft wurde und nicht meine Meinung. Dieser Beitrag ist genauso ehrlich gemeint, wie jeder andere Beitrag auf meinem Blog auch. 

Samstag, 30. Juli 2016

Restaurantquickie: Lubitsch in Charlottenburg

Klein, aber fein. Ja, ich glaube, auf kein anderes Restaurant trifft dieser Spruch so gut zu wie auf das Lubitsch in Charlottenburg. Allein der erste Blick bestätigt das: Ein kleiner Raum mit zierlichen Kunstwerken an stuckverzierten Wänden und nobel eingedeckten Tischen auf altem Parkettboden. Schlicht, zurückhaltend und doch sehr schick. Irgendwie passend für die Lage zwischen Ku'damm und Savignyplatz, denn auch die Gebäude drumherum versprühen diesen Charme des historischen West-Berlins. Nur die Straße direkt vor dem Eingang des Restaurants zerstört dieses idyllische Bild vielleicht etwas – aber was wäre schon ein Essen in Berlin ohne ein paar Autogeräusche? 

Restaurant Lubitsch in Berlin

Auch bei der Speisekarte war mein erster Gedanke: "Klein, aber fein!". Ihr wisst ja, ich habe eine Vorliebe für Restaurants, bei denen ich sofort merke, dass sie sich ernsthaft Gedanken um ihre Speisekarte gemacht haben: Eine klare Linie, ein durchgezogenes Konzept und kreative Gerichte, die gut umgesetzt werden – mehr möchte ich ja gar nicht. Eigentlich also ganz einfach.
Beim Lubitsch sorgt die Speisekarte mit gerade einmal ca. 35 Gerichten daher auch für pure Begeisterung bei mir. Es sind größtenteils recht klassische Speisen, die mit regionalen Zutaten zubereitet werden: Berliner Kartoffelsuppe, karamellisierte Aubergine, hausgemachte Blutwurst oder lauwarmer Käsekuchen mit Vanillesauce.
Zugegeben, das klingt jetzt erst einmal alles nicht so richtig aufregend, aber auch das passt eben wieder zum Lubitsch. Hier ist die Speisekarte kein Auszug einer modernen Lyrik mit Ausdrücken wie "Sinfonie von Rind und Hummer" oder "Jus von der Petersilienwurzel", sondern es heißt ganz schlicht und bodenständig "Vorarlberger Käsespätzle mit Gurkensalat und Röstzwiebeln". Nicht mehr und nicht weniger. Dafür verbirgt sich hinter jedem einzelnen Gericht eine perfekt abgeschmeckte Komposition, welche die Geschmacksknospen zum Tanzen bringt. Klein, aber fein eben! 

Restauranttipp für Charlottenburg: Gehoben essen gehen in Berlin

Das absolute Highlight ist für mich allerdings die Dessertplatte: "Möchten Sie einmal die gesamte Dessertkarte probieren?" Was für eine Frage! Da sage ich doch nicht nein. So viele tolle Kreationen auf einem einzigen Teller – da bleibt wirklich kein Wunsch offen. Allein dieses cremige und nicht zu süße Nougatparfait! Könnte ich mich reinlegen. Hach! Einfach nur großartig.

Perfektes Dessert im Lubitsch in Charlottenburg

Falls ihr also einmal in Charlottenburg etwas gehobener (und doch alles andere als abgehoben) essen gehen möchtet, seid ihr im Lubitsch perfekt aufgehoben: Eine ganz klare Restaurantempfehlung! 


Restaurant & Café Lubitsch
Bleibtreustraße 47
10623 Berlin-Charlottenburg

täglich ab 8:30 Uhr geöffnet

Ambiente: Gehoben, klassisch, schick
Essen: Klassische und größtenteils deutsche Gerichte mit regionalen Zutaten
Lieblingsessen: Nougatparfait mit flambierten Bananen
Preis: €€€€€

Donnerstag, 21. Juli 2016

Erdbeertarte mit erfrischender Raffaello-Creme

Eine offene Kokosnuss mit Strohhalm in der Hand, die Füße im türkisfarbigen Wasser, den weißen Kakadu auf der Schulter – wer hat sich nicht auch schon einmal mitten in die Raffaello-Werbung gewünscht? Tja, leider sitze ich gerade aber nicht am weißen Sandstrand und auch nicht unter grünen Palmen, sondern in einer kleinen Berliner Wohnung. Draußen graue Fassaden, hupender Verkehr und vorbeirauschende Autos. Ich würde sagen, da kommt alles andere als Urlaubsfeeling auf.
Na, immerhin stimmen die Temperaturen: 29 Grad auf dem Thermometer. Gefühlte 38 Grad. Traumhaft auf den Malediven, aber ziemlich furchtbar in Berlin. Ich finde diese Hitze nämlich nur dann gut, wenn ich meinen Körper ins kühle Nass tauchen kann.

Raffaello-Kuchen mit Erdbeeren und Kokos

Da dies jetzt aber so gar nicht möglich ist, müssen wir eben anders für Abkühlung sorgen: Eis ins Gefrierfach, Limonade in den Kühlschrank und Kuchen in den Backofen! Kuchen? Ist das bei den Temperaturen wirklich so eine gute Idee? Ja! Wenn es sich bei dem Kuchen um eine knackige Tarte mit erfrischender Raffaello-Creme und saftigen Erdbeeren handelt, ist dies eine geradezu hervorragende Idee. On the top noch ein Hauch Limette für die Extraportion an Erfrischung und mir läuft direkt das Wasser im Mund zusammen!
Sauer und süß, cremig und knusprig – in diesem Raffaello-Kuchen wird einfach alles vereint. Hach, was für eine Kombination, oder? Da schmeckt wirklich jeder einzelne Bissen nach Sommer und auch ich fühle mich wie in einer Raffaello-Werbung. Selbst in der kleinen Berliner Wohnung...

Erdbeertarte mit Kokoscreme und Raffaellos

Erdbeertarte mit erfrischender Raffaello-Creme


Zutaten

250 g Mehl
60 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Ei
125 g kalte Butter
Abrieb von einer halben Bio-Limette

500 g trockene Hülsenfrüchte für das Blindbacken (z.B. Bohnen oder Erbsen)

500 ml Sahne
200 g weiße Schokolade
70 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
80 g Kokosflocken
100 g Raffaellos
Abrieb von einer halben Bio-Limette

500 g Erdbeeren (oder anderes Obst wie Himbeeren oder Johannisbeeren)

Zubereitung

Am Vortag Mehl, Zucker, Vanillezucker, Salz, Ei, kalte Butter und Limettenabrieb in einer Schüssel erst mit dem Handrührgerät und anschließend mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Den fertigen Teig in Frischhaltefolie wickeln und über Nacht kalt stellen. 
Für die Creme die Sahne vorsichtig erhitzen und darin die zuvor grob gehackte Schokolade schmelzen. Ebenfalls über Nacht im Kühlschrank kalt stellen. 
Am Backtag die Tarteform (28 cm Durchmesser) mit etwas Butter einstreichen und bemehlen. Nun den Backofen auf 200 °C Ober-/ Unterhitze vorheizen und den Teig noch einmal kurz durchkneten. Anschließend diesen in der Größe der Backform rund ausrollen. Vorsichtig in die Form legen, den Rand hochziehen und mit den Händen festdrücken. Den Teig mehrmals mit einer Gabel einstechen, damit beim Backen keine Blasen entstehen. Zusätzlich Backpapier kreisrund ausschneiden und auf den Kuchenteig legen, darauf wiederum die 500 g Hülsenfrüchte streuen – dadurch wird garantiert, dass der Mürbeteig beim Backen flach bleibt. Im Backofen auf mittlerer Schiene ca. 10 bis 15 Minuten goldbraun und knusprig backen.
Die gekühlte Sahne mit dem Handrührgerät aufschlagen und dabei den Zucker sowie Vanillezucker nach und nach hinzugeben. Unter die Schokoladencreme Kokosflocken und klein gehackte Raffaellos heben. Zum Schluss den Abrieb einer halben Limette unterrühren. 
Nach dem Backen der Tarte diese vorsichtig aus der Form nehmen und auskühlen lassen. Jetzt die Creme auf den ausgekühlten Boden streichen. Für die Dekoration die Erdbeeren waschen, den Strunk herausschneiden, die Erdbeeren halbieren und auf der Creme verteilen. Optional noch mit etwas Limettenabrieb und Limettenscheiben dekorieren. 
So richtig erfrischend schmeckt der Kuchen, wenn er direkt aus dem Kühlschrank kommt. Lasst es euch schmecken! Auf den Sommer!

Kuchen mit Erdbeeren und Raffaellos

Erfrischender Kuchen mit Erdbeeren, Kokos und Raffaellos

Printfriendly