Donnerstag, 16. Juni 2016

Von Double Chocolate Cupcakes mit gebrannten Nüssen und meiner eigenen Blog-Schokolade

Werbung* 

Double Chocolate Cupcakes mit gebrannten Nüssen

Wer mich nach meinem Lieblingsrezept fragt, der bekommt eine ganz klare Antwort: Snickerskuchen! Wer mich aber nach meiner Lieblingsschokolade fragt, der würde einen überfragten Blogger vor sich haben. Wie sollte die perfekte Schokolade schmecken? Tatsächlich stellte mir das Unternehmen chocri aus Berlin nun aber ausgerechnet diese Frage – dort kann nämlich jeder zum Chocolatier werden und eine eigene Schokolade kreieren.
Tja, wie sollte ich diese Frage beantworten? Die Basis müsste erst einmal Zartbitterschokolade bilden. Ja, auch wenn es euch vielleicht verwundert, aber ich würde ein Stück dunkler Schokolade immer einer Vollmilchschokolade vorziehen. Schließlich entfaltet sich der volle Kakaogeschmack erst ab mindestens 50% Kakaoanteil. Da lutsche ich dann jedes einzelne Stück, um meine Endorphine zum Durchdrehen zu bringen.
Natürlich sind auch Erdnüsse in der Schokolade ein ganz klares Muss. Ihr wisst ja, ich bin total süchtig nach diesen kleinen Dingern! Sind sie dann sogar noch karamellisiert, bin ich im siebten Erdnusshimmel. Wenn ich es recht überlege, dürfen es auch gerne noch mehr Nüsse sein. Karamellisierte Walnüsse vielleicht? Warum nicht? Für noch mehr Crunch noch ein paar Waffelstückchen? Wie wäre das? Okay, ich gebe zu, es könnte spannender sein. Aber eine richtige Herzfutter-Schokolade darf nicht zu verrückt sein, sie muss richtiges Futter für die Seele sein und jedem schmecken. Ich finde, die Kombination aus herber Schokolade, knusprigen Waffelstückchen und süßen Nüssen ist da genau richtig!

Handmade Chocolate/ selbstgemachte Schokolade mit chocri

Ja, so mag ich Schokolade! Ja, so sollte "Crunchy Herzfutter" schmecken. Falls ihr jetzt Lust auf genau diesen Geschmack habt, könnt ihr ab sofort die Schokolade ganz easy im Onlineshop von chocri bestellen. Man sollte schließlich immer etwas Herzfutter in der Schublade haben. Definitiv.
Meine Schokoladenkreation hat mich übrigens so begeistert, dass ich sie auch noch als Cupcakes umsetzen musste. Mit schokoladigstem Schokoladenteig, weißem Schokoladentopping und ganz vielen karamellisierten Nüssen für den richtigen Crunch im Mund. Für mich persönlich sind dies (nach den Snickerscupcakes) die besten Cupcakes, die jemals meinen Ofen verlassen haben. Garantiertes Herzfutter.
Schokolade geht eben immer. Egal in welcher Form. Ja, Schokolade, ich liebe dich wirklich sehr!

Double Chocolate Cupcakes mit karamellisierten Erdnüssen und Walnüssen



Double Chocolate Cupcakes mit gebrannten Nüssen


Zutaten für 12-14 Cupcakes


Dunkler Schokoladenteig
150 g Butter (Zimmertemperatur)
200 g Zucker
3 Eier (M)
1 Prise Salz
200 ml Milch
100 g Mehl
70 g Kakao
2 gestr. TL Backpulver

Gebrannte Nüsse
75 g Zucker
50 ml Wasser
50 g Walnüsse
50 g gesalzene Erdnüsse

Weiße Schokoladencreme
200 g weiße Schokolade
350 g Frischkäse
25 g Butter (Zimmertemperatur)
25 g Puderzucker

1 Eiswaffel

Zubereitung

Für den Schokoladenteig zuerst Butter und Zucker einige Minuten lang schaumig aufschlagen. Dabei die Eier nach und nach unterrühren. Anschließend Salz und Milch zum Teig geben. Mehl, Kakao und Backpulver miteinander mischen und ebenfalls gut mit dem Teig vermengen. Jetzt den Backofen auf 180° C vorheizen und die Mulden eines Muffinblechs mit Papierförmchen auslegen. In die Förmchen jeweils ca. 2 EL Schokoteig geben und glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen bei Ober-/ Unterhitze ca. 30 Minuten lang backen. 
Während die Cupcakes backen, die gebrannten Nüsse zubereiten. Dazu den Zucker zusammen mit den 100 ml Wasser in einer Pfanne aufkochen lassen. Die Nüsse in das Zuckerwasser geben und bei mittlerer Hitze sowie unter gelegentlichem Rühren das Wasser verdampfen lassen. Der Zucker sollte nun an den Nüssen kleben. Er muss aber noch etwas karamellisieren, sobald dies geschehen ist und der Zucker goldgelb sowie dickflüssig ist, die Nüsse auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech gut verteilen. Nach dem Aushärten des Zuckers die Nüsse voneinander trennen.  
Die Cupcakes ebenfalls auskühlen lassen. Währenddessen die weiße Schokoladencreme zubereiten. Dazu die weiße Schokolade vorsichtig schmelzen lassen und zusammen mit dem Frischkäse, der Butter und dem Puderzucker cremig aufschlagen. 
Die fertige Creme in einen Spritzbeutel füllen und damit die Schokoladencupcakes dekorieren. In die Creme noch ein paar gebrannte Nüsse und Waffelbrösel stecken und dann heißt es: Fröhliches Genießen!  

Schokoladencupcakes mit dunkler und weißer Schokolade


*Um die Transparenz auf meinem Blog und damit auch meine persönliche Authentizität zu wahren, möchte ich euch offenlegen, dass dieser Beitrag in Kooperation mit chocri entstanden ist. Das heißt allerdings nur, dass meine Reichweite sowie meine Arbeit gekauft wurde und nicht meine Meinung. Dieser Beitrag ist genauso ehrlich gemeint, wie jeder andere Beitrag auf meinem Blog auch. 

Dienstag, 31. Mai 2016

Restaurantquickie: Schloss Britz in Neukölln

Bevor ich Freunden ein Restaurant empfehle, muss ich wirklich davon überzeugt sein. Das heißt auch, ich muss es mehrmals getestet haben. Erst dann habe ich die Gewissheit, dass dieses Restaurant so richtig gut ist. Es gibt aber auch Ausnahmen. Manchmal ist es Liebe auf den ersten Blick. Ja, manchmal bin ich schon nach dem ersten Besuch komplett überzeugt. Beim Restaurant Schloss Britz ist mir dies beispielsweise neulich passiert.
Die liebe Eva erzählte mir voller Begeisterung von diesem kleinen Juwel und sofort juckte es dem Foodie in mir in den Fingern. Also reservierte ich online einen Tisch für Zwei – der Lieblingsmensch muss ja auch mal etwas zwischen die Kiemen bekommen – und wir machten uns auf den Weg. Auch wenn es von Charlottenburg bis nach Neukölln immer eine kleine Weltreise ist, nehmen wir das für gutes Essen gerne auf uns. Ehrlich gesagt lohnt sich die Reise zum Schloss Britz aber nicht nur aufgrund des tollen Essens, auch der kleine Schlosspark ist sehenswert. Er ist so schön, dass wir erst einmal ein Stündchen spazieren gegangen sind und natürlich auch beim benachbarten Gutshof Britz ein paar Tiere gestreichelt haben. Irgendwie haben wir uns dabei wie auf dem Anwesen eines Landschlosses in Brandenburg gefühlt und nicht wie im Herzen von Neukölln. Tja, die zahlreichen Facetten Berlin überraschen mich einfach immer wieder.

Restaurant Schloss Britz in Neukölln Berlin

Kommen wir aber zum eigentlichen Grund unserer Anreise: Das Restaurant Schloss Britz im gleichnamigen Schlosshotel. Besonders spannend bei diesem Restaurant ist die Tatsache, dass hier ausschließlich Auszubildende am Werkeln sind. Ja, von der Küche bis zum Service: Auszubildende führen komplett selbstständig und eigenverantwortlich das Restaurant. Ins Leben gerufen hat dieses Projekt das Hotel Estrel und der Bezirksbürgermeister von Neukölln – seit mittlerweile 7 Jahren wechseln Azubis jedes Jahr für 6 Monate vom 4-Sterne-Hotel ins Restaurant. Allein dieses Projekt macht das Restaurant so sympathisch. Schließlich geben sich die Azubis besonders viel Mühe, um sich zu beweisen und ja nichts falsch zu machen. Der Service behandelte uns daher wie Könige und aus der Küche kam ein kulinarischer Gruß nach dem anderen: Erst etwas frisch gebackenes Brot mit Olivenöl, dann noch Linsencracker mit verschiedenen Dipps und zum Schluss ein Häppchen geschmorte Rinderbacke. Herrlich!

Restaurantempfehlung für Neukölln Berlin für gehobene Küche: Schloss Britz

Es sind diese Kleinigkeiten, diese gewissen Extras, die diesen Restaurantbesuch so perfekt machten. Aber nicht nur diese Kleinigkeiten waren an diesem Abend perfekt, auch der Rest überzeugte uns. Das Restaurant ist in einem kleinen Gewölbekeller untergebracht, wodurch auf den ersten Blick alles etwas eng und düster wirkt, aber auf den zweiten Blick ist es richtig gemütlich – wozu auch die zahlreichen Kerzen sorgten. Passend zur gehobenen Küche sind auch die Tische äußerst elegant eingedeckt. Diese Kombination aus gemütlichem Gewölbekeller und eleganter Dekoration schafft ein wunderschönes Ambiente. Hach, da könnte ich direkt wieder ins Schwärmen kommen.
Was ich ja auch immer begrüße, ist eine kleine Speisekarte. Erstens fällt die Entscheidung dann nicht so schwer und zweitens weiß ich, dass die Chancen auf frische Zutaten ziemlich hoch sind. Beim Lesen der Speisekarte kam ich auch direkt ins Schwärmen: Hummer-Bisque, getrüffelte Ravioli, geschmorte Bäckchen vom Weiderind, geräucherter Lachs oder confierte Entenkeule. Trotz dieser edlen Zutaten und Gerichten ist alles unerwartet erschwinglich: Menüs gibt es bereits ab 40 € und Hauptgerichte ab 15 € – ein unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis, oder?

Ja, es gibt viele gute Gründe für einen Besuch im Schloss Britz: Wunderschöne Schlossanlage, vorbildliches Auszubildendenprojekt, gemütliches Ambiente, zuvorkommender Service und köstliches Essen zu humanen Preisen. Also meine Empfehlung habt ihr!


Restaurant & Hotel Schloss Britz
Alt-Britz 73
12359 Berlin
Mi - Sa: 11:30 - 22:00 Uhr, So: 11:30 - 20:00 Uhr

Ambiente: Modern, elegant, gemütlich
Essen: Gehobene, internationale Küche mit vielen regionalen Zutaten
Lieblingsessen: Duo vom Weiderind
Preis: €€€€

Dienstag, 24. Mai 2016

Ein Abend auf dem Veggie Planeten

Wer mich kennt, der weiß, dass ich mich niemals komplett vegetarisch ernähren könnte. Dazu liebe ich Fleisch einfach zu sehr. Heutzutage traut man sich ja oft gar nicht mehr das auch einmal laut zu sagen. Aber ich stehe dazu: Ein Leben ohne Bacon? Ohne mich! 
Wer mich kennt, der weiß allerdings auch, dass ich der Meinung bin, dass jeder darauf achten sollte wie viel und welches Fleisch er isst. Es muss definitiv nicht jeden Tag Fleisch, Wurst oder Schinken auf dem Tisch landen – schon gar nicht die Billigvariante. Wer das berücksichtigt, der darf auch einmal ganz genussvoll in eine große Bulette beißen. Jawohl!

AEG Taste Academy mit Heiko Antoniewicz zum Thema Veggie Deluxe

Von dieser Meinung konnte mich auch Sternekoch Heiko Antoniewicz nicht abbringen. Er zeigte mir und einigen anderen Bloggern Facetten der vegetarischen Küche, die ich nicht einmal ansatzweise erahnt hätte. Der Anlass? Die AEG Taste Academy öffnete ihre Türen in Potsdam zum Thema Veggie Deluxe. Heiko Antoniewicz findet es nämlich ziemlich furchtbar, dass viele seiner Kollegen es nicht schaffen leckere vegetarische Gerichte zu kreieren. Oft wird einfach nur das Fleisch weggelassen oder das fehlende Fleisch wird mit ganz viel Käse ersetzt. Okay, gegen viel Käse ist natürlich nichts einzuwenden, aber ein bisschen Abwechslung wäre dann vielleicht doch ganz nett, oder?
Kreative Rezepte vom Veggie Planeten sind also gefragt! Davon gibt es mehr als man im ersten Moment denkt. Dies bewies die kleine Aufgabe, die Heiko uns stellte: Vom Blumenkohl sowohl Strunk, Blätter und die Blütensprossen selbst zu verarbeiten. Ja ja... was wäre ein AEG-Event auch ohne Herausforderung? Ich erinnere mich da nur zu gern an das Kochduell gegen Stefan Marquard: In 20 Minuten und mit unbekannten Zutaten ein Gericht in einer Showküche zaubern.

Björn von Herzfutter, Conny von Seelenschmeichelei & Liv von Thank you for Eating

Da war diese Challenge von Heiko quasi ein Kinderspiel. Aus meinen grandiosen Teamkolleginnen Liv von Thank you for eating und Conny von Seelenschmeichelei sprudelten daher die Ideen auch nur so hervor. Ein Gedanke reizte uns dann aber besonders: Cremiges Blumenkohlmalzeis mit säuerlichem Blumenkohl-Apfel-Kompott, süß-salzigen Blumenkohlchips und knackigem Haselnusskrokant. Ich gebe zu, das klingt erst einmal sehr ungewöhnlich. Ihr könnt mir aber glauben, es war so unglaublich gut!

Liv von Thank you for Eating

Fotografisch festgehalten: Die AEG Taste Academy mit Heiko Antoniewicz zum Thema Veggie Deluxe

Das Blumekohlkompott erinnerte an den Geschmack von Rhabarber und die frittierten Blumenkohlblätter waren so lecker, dass wir sie bereits vor dem Anrichten alle wegknuspern wollten. Die anderen Teams waren aber auch alles andere als unkreativ. Blumenkohlsuppe, Blumenkohlpesto, Blumenkohl-Aprikosen-Espuma, Blumenkohlpizza oder Blumenkohlsteak – wer hätte gedacht, dass Blumenkohl so vielseitig und so köstlich sein kann?

Blumenkohlpesto mit Blumenkohlkompott und Blumenkohlchips

Heiko Antoniewicz beim Anrichten seiner Teller

Nachdem wir Foodblogger zeigten, dass wir auch ohne Fleisch die Geschmacksknospen zum Tanzen bringen können, ließ es sich natürlich auch Heiko Antoniewicz nicht nehmen uns ebenfalls einige Gaumenfreuden zu bereiten. Auch wenn ich wieder feststellen musste, dass ich mit der Konsistenz von Seidentofu einfach nichts warm werde, waren insbesondere die geröstete Süsskartoffel mit Bergamotte und die Nougatschnitte mit gesüßter Avocado wahre Geschmacksexplosionen.
Die Taste Academy wäre aber nicht die Taste Academy, wenn es nicht auch noch jede Menge zu lernen gab – sei es ein Einblick in die Molekularküche, klassische Warenkunde, die harmonischste Kombination von verschiedenen Zutaten oder auch schlichtweg das perfekte Anrichten. Ein tolles Sahnehäubchen auf einem sowieso schon tollen Abend...

Flüssiger Stickstoff für das Eis bei der AEG Taste Academy mit Heiko Antoniewicz

AEG Taste Academy mit Heiko Antoniewicz zum Thema Veggie Deluxe

Geröstete Süßkartoffel bei der AEG Taste Academy mit Heiko Antoniewicz zum Thema Veggie Deluxe

Während ich mich auf den Heimweg machte und der Veggie Planet im Rückspiegel immer kleiner wurde, kam ich zu dem Fazit, dass ich nach wie vor ein gutes Steak einem vegetarischen Gericht vorziehen würde, aber auf die tollen Highlights der Veggie Küche definitiv nicht mehr verzichten möchte...

Dankeschön liebes AEG-Team für diesen inspirierenden Abend! 

Sonntag, 8. Mai 2016

Limettenkekse mit Proseccocreme zum Muttertag

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich finde meine Mutter einfach nur großartig. Schließlich verdanke ich ihr (abgesehen von meinem Leben an sich) meine Koch- und Backkünste. Die hat sie mir einfach mal so in die Wiege gelegt. Ohne mit der Wimper zu zucken. Ein schöneres Geschenk hätte sie mir nicht machen können, oder? Ohne sie würde es diesen Blog also auch nicht geben. Hach, ich weiß gar nicht, wie oft ich hier bereits von meiner Mutter und ihrem Koch- und Backtalent geschwärmt habe, aber ich kann es gar nicht oft genug tun. Erst recht am Muttertag. Wobei... eigentlich hat sie es jeden Tag verdient!

Süßes Geschenk aus der Küche zum Muttertag

Als Ökotrophologin hat sie mir aber nicht nur gezeigt, wie ich den Kochlöffel zu schwingen habe, sondern auch in Sachen Ernährung hat sie mir einen großen Korb gefüllt mit Wissen überreicht. Ja okay, ihr habt Recht, meine Rezepte lesen sich nicht unbedingt so, als ob ich weiß, wie eine gesunde Ernährung aussieht. Meine Tortenkreationen mit Snickers, Karamell und Schokolade entsprechen auch tatsächlich nicht der Ernährung, die meine Mutter mir vermittelt hat. Aber meine Mutter wäre wohl kaum meine Mutter, wenn sie nicht wie ich Süßes lieben würde. Nachmittags ein Stück Kuchen zum Tee oder abends ein Stückchen Schokolade zum Wein – das darf dann schon sein. Ein Leben ohne Zucker und Genuss hat ja auch irgendwie keinen Sinn, oder? Wichtig ist dabei immer nur die Dosis!

Mama in den 1970er Jahren beim Backen

Naja, was liegt da also näher, als mit einer süßen Überraschung "Danke, Mama!" zu sagen? Natürlich in Form von Herzen und natürlich darf an diesem Ehrentag auch etwas prickelndem Prosecco oder Champagner nicht fehlen! Bei den heißen Temperaturen ist erfrischender Limettensaft ebenfalls perfekt. Beide Geschmacksrichtungen verstecken sich ganz elegant hinter dem buttrigen Geschmack der Kekse an sich. Ja, diese knusprigen Leckerbissen knuspern sich bei einer Tasse Kaffee wie von selbst weg...

Rezept für Limettenkekse mit Proseccofüllung


Limettenkekse mit Proseccocreme 


Zutaten

300 g Mehl 
100 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
Abrieb einer Bio-Limette
200 g kalte Butter
1 Ei

100 g weiße Schokolade
40 g weiche Butter
4 EL Prosecco 
1 TL Limettensaft

100 g Puderzucker
3 EL Limettensaft
etwas rote Lebensmittelfarbe

Zubereitung

Für den Mürbeteig Mehl, Zucker, Salz und den Abrieb der Limette vermischen. Die kalte Butter in Flöckchen zusammen mit dem Ei zugeben und gut durchkneten. Den Teig in Folie gewickelt für 1 Stunde im Kühlschrank kalt stellen. Anschließend den gekühlten Teig in mehrere Portionen teilen und jeweils auf einer bemehlten Fläche ca. 3 mm dick ausrollen. Mit Keksausstechern Herzen (oder andere Formen) ausstechen und auf zwei mit Backpapier belegte Bleche legen. Eventuell noch einmal kühl stellen und währenddessen den Backofen auf 180 °C vorheizen. Die Plätzchen in 15-20 Minuten goldbraun backen und danach auskühlen lassen. 
Während die Kekse auskühlen, die Füllung zubereiten. Dazu die weiße Schokolade schmelzen und danach mit weicher Butter, Prosecco und Limettensaft aufschlagen. Mit jeweils einem kleinen Klecks Creme zwei Kekshälften miteinander verbinden. Sind alle Kekse gefüllt, diese noch einmal kalt stellen.
Für den Zuckerguss den Puderzucker mit Limettensaft verrühren. In zwei Portionen aufteilen und die eine Hälfte Guss mit etwas Lebensmittelfarbe rot färben. Die Kekse damit bestreichen und trocknen lassen – fertig sind die Limettenkekse mit einem Schuss Prosecco. Viel Spaß beim Ausprobieren des Rezeptes und dem anschließenden Verschenken!

Süße Herzkekse als Geschenk aus der Küche

Limettenkekse mit Proseccocreme als Geschenk zum Muttertag

In diesem Sinne: Danke, Mama! Für alles.

Printfriendly