Sonntag, 15. Januar 2017

Von 2016 zu 2017: Der Herzfutter Jahresrückblick

Es war nicht immer einfach. Es war nicht immer alles schön. Es war aber auch nicht alles schlecht. Ja, 2016 war ein ziemlich durchwachsenes Jahr. Auf Glück folgte Pech, auf Pech folgte Glück und das Rad der Fortuna drehte sich immer weiter.
Ich meine, in meinem kleinen, privaten Bloguniversum war eigentlich alles wunderbar, aber das Universum da draußen hat meine Welt immer wieder ins Wanken gebracht: 
Brexit, Trump und Terror, Prince, Carrie Fischer, George Michael, Bud Spencer, Hans-Dietrich Genscher, Peter Lustig, David Bowie und viele mehr sind von uns gegangen – auch in meinem Familien- und Bekanntenkreis musste ich mit schweren Verlusten und Krankheitsfällen kämpfen, die mir immer wieder den Boden unter den Füßen weggezogen haben. 
Ja, auch wenn im letzten Jahr nicht alles schön war, dreht sich die Welt einfach immer weiter. Naja, irgendwie ist das ja auch gut. Von Trauer, Hass und Angst möchte ich mein Leben schließlich nicht bestimmen lassen. Jeden Tag packe ich darum eine große Portion Optimismus in meinen Rucksack, schnappe mir ein Stück Snickerstorte und erfreue mich an den vielen schönen Dingen im Leben. Selbst im so verteufelten Jahr 2016 haben nämlich sehr viele Momente mein Bloggerherz höher schlagen lassen und ich bin mir sicher, im Jahr 2017 wird dies auch so sein!

Von 2016 zu 2017: Der Herzfutter Jahresrückblick



Januar | Februar


Von 2016 zu 2017: Der Herzfutter Jahresrückblick

Voller Erwartungen und Hoffnungen startete ich mit Schnee und Sushi in das Jahr 2016. Bevor es aber so richtig los ging, machte ich mich auf der Internationalen Grünen Woche erst einmal auf die Suche nach den neusten Food-Trends, naschte zusammen mit Lea Linster ein paar Erdbeeren und verarbeitete während eines kleinen Events Blaubeeren. So viel Obst im Januar – verrückte Welt!
Am 01. Februar ging es dann spannend weiter – ein neuer Lebensabschnitt sollte beginnen. Mit einer Snickerstorte bewaffnet, betrat ich meinen neuen Arbeitsplatz: Eine kleine PR-Agentur in Berlin. Es war für mich eine völlig neue Welt, in der ich mich aber nach wie vor pudelwohl fühle! 
Für das absolute Glück sorgte dann noch ein gewonnener Foto-Contest während des Foodiemeetups in Berlin: Das Bild meiner selbst eingekochten Marmelade für den guten Zweck begeisterte die Jury. Ich würde sagen, ein perfekter Start in das Jahr!

März | April


Von 2016 zu 2017: Der Herzfutter Jahresrückblick

Im März, April und Mai entstanden meine Top 3 Blogbeiträge des letzten Jahres: Kaum ein Beitrag hat mir (und scheinbar euch) so viel Freude bereitet wie der Blogpost rund um meine geliebte Stulle, das Rezept zu meinem Rhabarber-Erdbeer-Cheesecake hat euch offensichtlich ebenfalls in Ekstase versetzt und meine neue Serie "Restaurantquickie" fand im Beitrag zum Schloss Britz in Neukölln seinen Klickzahlen-Höhepunkt! Horray!
Natürlich wurde in dieser Zeit aber auch das Osterfest in meiner hessischen Heimat zelebriert und bei einer Biskuitrolle die Erwähnung im jamie Magazin sowie 3.000 Instagram-Follower bestaunt! Noch einmal: Horray!
Die ersten warmen Frühlingstage genoss ich bei langen Spaziergängen und jeder Menge leckerem Eis oder im Phantasialand mit köstlich frittierten Churros. Aber auch der kleine Ausflug nach Mallorca oder zur Taste Academy von AEG sorgten dafür, dass ich auch in diesen Monaten rundum glücklich war! Der Frühlingsbeginn ist sowieso meine liebste Zeit im Jahr – nicht ohne Grund habe ich mir den April als Geburtstagsmonat ausgesucht! 

Mai | Juni


Von 2016 zu 2017: Der Herzfutter Jahresrückblick

Während im Mai die gesamte Online-Welt zur re:publica reiste, freute ich mich einfach nur wahnsinnig auf das alljährliche BLOGST-Treffen! Alte und neue Gesichter treffen, spannende Gespräche führen und dabei den ein oder anderen Drink zu mir nehmen. Das Leben könnte schlimmer sein, oder? Im Mai konnte ich dann auch das erste Mal Kuchen auf dem Balkon essen, den ersten Spargel in den Kochtopf und die ersten Erdbeeren in den Mund werfen. Natürlich durften auch leckere Kekse zum Muttertag nicht fehlen!
So richtig in Sommerstimmung kam ich dann beim Ramazotti-Netzwerkevent über den Dächern von Berlin. Dank eines großartigen Menüs der italienischen Köchin Luisa Giannitti, phänomenal leckeren Cocktails und vielen spannenden Gesprächspartnern war es ein perfekter Abend. Es gibt aber noch etwas, das mich 2016 besonders glücklich gemacht hat: Viele, viele Kinoabende im Zoo Palast Berlin mit meiner besseren Hälfte. Handy aus, Popcorn rein und abschalten.
Nicht zu vergessen sind aber auch diese beiden Highlights: Ein Besuch im Hard Rock Cafe Berlin, um die Ergebnisse der World Burger Tour zu testen und die unvergessliche Bloggerreise zum L'Etivaz in die Schweiz. Jedes Jahr überlege ich, was meine absoluten Blog-Highlights waren und jedes Jahr muss ich an die verschiedenen Reisen denken. Es sind einfach so viele phantastische Erfahrungen, auf die ich ohne meinen Blog hätte verzichten müssen.

Juli | August


Von 2016 zu 2017: Der Herzfutter Jahresrückblick

Im Juli und August gab es gleich zwei großartige Events in Düsseldorf an die ich noch oft denken muss: Zuerst war da das Event von Nikon. Das Nikon-Team stellte einigen Bloggern eine neue Kamera vor und zeigt uns in einem Fotokurs, wie wir damit tolle Fotos schießen können. Unglaublich spannend und hilfreich – ich hoffe, dass sich dadurch meine Fotos wenigstens ein bisschen verbessert haben. Ich arbeite auf jeden Fall daran!
Zum anderen fand der erste Foodblogday mit Zwilling und Otto-Gourmet statt. Geniale Messer und das beste Fleisch der Welt – Wagyu for president! Einen kleinen Eindruck vom Event bekommt ihr übrigens über folgendes Video. Hach, wenn ich dieses Fleisch wieder sehe...
Naja, in Düsseldorf lernte ich dann auch eine Nutellapizza bei "What's Pizza" kennen und verliebte mich auf den ersten Bissen. Eines Tages wird es dafür auch ein Rezept im Blog geben! Ganz bestimmt!
Neben genialen Ochsenbäckchen im Lubitsch wanderten im Sommer 2016 übrigens außergewöhnlich viele Donuts in meinen Magen. Oh, ich liebe diese runden Glücklichmacher einfach und kann nie genug davon bekommen!
Dann war da im Sommer natürlich noch Edinburgh. Hach! Eine Stadt, in der einem Kultur an jeder Ecke begegnet und frittierte Marsriegel auf Marshmallowshakes und frisch gebackene Scones treffen. Ein Paradies auf Erden und ein weiteres Highlight des Jahres!

September | Oktober


Von 2016 zu 2017: Der Herzfutter Jahresrückblick

Mein September startete wie so oft mit der IFA in Berlin. Rund um ihren selbst gedrehten Film "Tasteology" zeigte uns AEG, wie unterschiedlich das perfekte Geschmackserlebnis aussehen kann. Ein Film, der mich dazu inspirierte wieder mehr zu experimentieren, zu kochen und zu probieren. Vielen Dank für diese Horizonterweiterung!
September stand auch für drei weitere Superlative: Das größte Geschmackserlebnis im Panama, der beste Cheesecake im Cheesecake Princess und das beste Eis des Jahres im Caffé e Gelato. Vielen Dank für diese Geschmacksexplosionen!
Zusammen mit Felicitas Then ging es dann im Oktober über das Messegelände der Berlin Food Week, um die Food-Trends 2017 zu entdecken. Demnach wird es wohl noch mehr Brühe und noch mehr Fermentierte 2017 geben! Mmh, lassen wir uns überraschen!
Im Oktober folgte nach einem weiteren Abend im Hard Rock Cafe Berlin mit viel Oreo Cheesecake noch ein weiteres gigantisches Highlight: Eine Reise zu Giovanni Rana nach Italien zu ganz viel Pasta und Amore! Dolce vita pur und einfach nur unvergesslich!
Auf dem Foodbloggercamp Berlin tauschte ich mich zum Monatsende noch bei etwas Snickerstorte und selbst gebackenem Brot zu den neuen Blogtrends aus und fasste den Beschluss mich endlich mit Pinterest zu beschäftigen - was ich dann auch im Dezember tat!

November | Dezember


Von 2016 zu 2017: Der Herzfutter Jahresrückblick

In keiner anderen Jahreszeit wird so viel geschlemmt wie im Winter! Schokoladentörtchen im Rausch Schokoladenhaus, sündhaft süße Wonder Waffeln in der Mall of Berlin, in Kerrygold ausgebackene Kartoffelplätzchen, selbst gebackene Weihnachtsplätzchen, klebrig-süße Karamelltorte oder Langos, Churros, Speckkuchen, geräucherter Lachs und Elchbratwurst auf den Weihnachtsmärkten dieser Welt. Hach, ich liebe diese schmackhafte Weihnachtszeit! Warum kann nicht jeden Tag Weihnachten sein?
Besonders gefreut habe ich mich im Dezember aber über eine Anfrage vom Hans im Glück: Für die aktuelle Winter-Aktionskarte durfte ich die verschiedenen Gerichte und Getränke in München fotografieren sowie verköstigen. Aufregend, köstlich und unvergesslich!
Mit einer gewonnenen Torte von Cakes Berlin auf dem Schoß, köstlichem Raclette-Käse im Magen und dem Lieblingsmenschen an meiner Seite fand dann das Jahr am 31.12. schließlich seinen krönenden Abschluss! 


Rückblick und Ausblick

Dies war nun also mein ganz persönliches Herzfutter-Jahr 2016. Obwohl ich nicht mehr so viel Zeit zum Bloggen hatte, sich geplante Blogbeiträge immer weiter nach hinten verschoben oder gar nicht geschrieben wurden, bin ich trotzdem glücklich, dass es so viele schönen Herzfutter-Momente abseits meines alltäglichen Berufslebens überhaupt gab. Schließlich wusste ich vor rund einem Jahr nicht einmal, ob sich diese beiden Welten überhaupt miteinander vereinen lassen.
Seit ich aber nicht mehr versuche auf Teufel komm raus fünf Blogbeiträge im Monat zu schreiben, ist alles viel entspannter geworden. Ich bin mittlerweile einfach nur froh, dass ich ab und zu bloggen kann und trotzdem genug Zeit für mein Leben 1.0 bleibt. Es ist zwar auch schade, dass das Bloggen manchmal zu kurz kommt, tut mir auch oft sehr Leid, ist aber eigentlich kein Weltuntergang, oder? Aus zu viel Druck wird nämlich ganz schnell jede Menge Frust und darauf habe ich nun wirklich keine Lust!
Dies sind im Grunde auch wieder meine Vorsätze für das kommende Jahr 2017: Noch mehr Gelassenheit, noch weniger Frust, noch mehr Zeit für meine Liebsten und noch mehr bewusstes Genießen der kleinen, schönen Momente im Leben!
Hach, ich bin jetzt schon sehr gespannt, was 2017 für uns bereit halten wird – voller Optimismus glaube ich aber daran, dass es ein grandioses Jahr wird und freue mich bereits auf neue Foodtrends, neue Herausforderungen und neue Geschmackserlebnisse! Und ihr?

Kommentare:

  1. Letzten Endes ist es ohnehin wichtiger, dass dir Spaß macht, was du da tust. Ein gewisses Pensum an Blogbeiträgen veröffentlichen zu wollen, geht meistens schief. Das Hobby wird schnell zur Arbeit... :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sehe ich auch so! Spaß ist wirklich wichtiger! :)

      Löschen

Printfriendly